Suche...
NBA

NBA: LeBron James erledigt die San Antonio Spurs mit irrer Dreier-Show - Giannis schlägt Zion

Von SPOX
LeBron James schenkte den San Antonio Spurs fünf Dreier in drei Minuten ein.

LeBron James hat die San Antonio Spurs mit fünf Dreiern in nur drei Minuten erledigt, James Harden legte erneut 40 Punkte auf. Damian Lillard konnte seine dominante Form hingegen in Denver nicht bestätigen.

Die Bucks haben ihre Dominanz auch in New Orleans fortgesetzt, weil sie Zion Williamson überwiegend gut im Griff haben. James Harden kratzt erneut ganz knapp am 40-Punkte-Triple-Double vorbei.

New Orleans Pelicans (20-31) - Milwaukee Bucks (43-7) 108:120 (BOXSCORE)

  • Das erste Duell zwischen MVP Giannis Antetokounmpo und Rookie-Sensation Zion Williamson fiel letztendlich deutlich aus: Giannis schenkte den Pelicans 34 Punkte und 17 Rebounds ein und toppte dabei zum dritten Mal in Serie die 30-15-Marken; Williamson hatte zwar vor allem im letzten Viertel einige gute Szenen und kam auf 20 Punkte, konnte die zweite Pels-Niederlage in Serie jedoch nicht abwenden.
  • Vor allem dank Brandon Ingram (32) erwischten die Pelicans dabei den etwas besseren Start, danach übernahm jedoch zunehmend das Gäste-Team die Kontrolle und dominierte vor allem den dritten Durchgang (42:24), nachdem sie mit 15 Punkten vorn lagen. Die Bucks verteidigten Williamson dabei sehr physisch und versuchten, diesen vom Korb fernzuhalten, was funktionierte: Nach seinen bisher sehr effizienten Auftritten traf er diesmal nur 5/18 aus dem Feld.
  • Im letzten Viertel sorgte er dann jedoch mit dafür, dass die Bucks nochmal ins Schwitzen kamen; per Off-Balance-Floater verkürzte er Anfang des Viertels auf 7 Punkte Rückstand, später schaffte er selbiges nochmal mit Freiwürfen - näher kamen die Pelicans dem Ausgleich aber nicht.
  • Dafür zeichnete am Ende neben Giannis auch Wesley Matthews verantwortlich, der auf Zions Freiwürfe mit seinem fünften Dreier des Abends antwortete (insgesamt 17 Punkte). Bei den Bucks scorten außerdem Khris Middleton (20), Eric Bledsoe (16) und Brook Lopez (12) zweistellig. Bei NOLA kam Lonzo Ball noch mit 11 Punkten und 14 Rebounds auf ein Double-Double.

Houston Rockets (32-18) - Charlotte Hornets (16-35) 125:110 (BOXSCORE)

  • Bei den Rockets brodelt zwar mal wieder die Gerüchteküche vor der anstehenden Trade Deadline und kurz nach Spielende wurde tatsächlich ein Vier-Team-Trade eingefädelt, das Team zeigt sich davon jedoch unbeeindruckt: Gegen Charlotte wurde bereits der dritte Sieg in Folge eingefahren. Mal wieder vor allem dank James Harden, der mit 40 Punkten (11/26 FG), 12 Assists und 9 Rebounds nur sehr knapp am Triple-Double vorbeischrammte.
  • Es dürfte ihn nicht groß ärgern. Zwar kamen die Hornets, die nun bereits zwölf der letzten 13 Spiele verloren haben, besser aus den Startlöchern und führten nach dem ersten Viertel mit 34:22, danach kamen die Rockets, die ohne ihre Starter Clint Capela (nun bei den Hawks) und Russell Westbrook antraten, aber besser in die Partie. Trotzdem lag Charlotte Anfang des vierten Viertels noch einmal vorne, bevor Houston mit einem 15:2-Run für die Vorentscheidung sorgte.
  • Terry Rozier und Miles Bridges kamen für die Gäste jeweils auf 20 Punkte; Bridges war es auch, der zweieinhalb Minuten vor dem Ende noch einmal auf 8 Punkte Rückstand verkürzte. Wieder war es jedoch der überragende Harden, der die nächsten 7 Punkte im Alleingang erzielte und den Sieg damit nach Hause brachte.
  • Die Rockets spielten mal wieder mit einer knappen Rotation, sechs der acht eingesetzten Spieler punkteten dabei aber zweistellig, neben Harden war Danuel House mit 22 Punkten am auffälligsten. Isaiah Hartenstein wurde nur für drei Minuten eingesetzt und kam dabei auf 2 Punkte.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung