Suche...
NBA

NBA: Joel Embiid führt die Philadelphia 76ers mit Career-High zum Sieg - Bradley Beal eskaliert erneut

Von SPOX
Joel Embiid erzielte gegen die Atlanta Hawks mit 49 Punkten ein neues Career High.

Joel Embiid hat die Philadelphia 76ers mit einem Career-High zum nächsten Heimsieg geführt. Auch Bradley Beal gelang erneut eine Karrierebestleistung. Die Cleveland Cavaliers und die Orlando Magic feierten Comeback-Siege.

Cleveland feiert ein Comeback-Sieg über die Heat. Joel Embiid führt die Sixers mit einem Career High zum Sieg. 55 Punkte von Bradley Beal reichen den Wizards dagegen nicht, um die Bucks zu bezwingen.

Cleveland Cavaliers (16-41) - Miami Heat (36-21) 125:119 OT (BOXSCORE)

  • Die Cavs sichern sich einen überraschenden Heimsieg über die Heat. Dabei lag Cleveland im dritten Viertel bereits mit 22 Punkten hinten. Die Aufholjagd gelang, obwohl Collin Sexton und Andre Drummond auf der Bank saßen. In der Verlängerung war es dann Rookie Kevin Porter Jr., der den Sieg für die Cavs eintütete.
  • Porters Dunk brachte Cleveland 1:21 Minuten vor Ende der Verlängerung in Führung. Darius Garland erhöhte 40 Sekunden vor dem Ende auf drei Zähler und Miami kam nicht mehr zurück.
  • Mit 30 Punkten erzielte Porter Jr. zudem ein Career-High. Kevin Love kam auf ein Double-Double (17 Punkte und 14 Rebounds). Insgesamt punkteten sieben Spieler der Cavs zweistellig.
  • Miami musste das zweite Spiel in Folge auf Jimmy Butler verzichten. Der Swing Man fehlte aus persönlichen Gründen. Für ihn startete Slam-Dunk-Champ Derrick Jones Jr., Bam Adebayo (13 Rebounds) war zusammen mit Goran Dragic Topscorer (beide 22 Punkte).

Philadelphia 76ers (36-22) - Atlanta Hawks (17-42) 129:112 (BOXSCORE)

  • Selbst für Joel Embiid waren das außergewöhnliche Zahlen. Der Center der Sixers legte mit 49 Punkten (17/24 FG) ein neues Career-High hin und griff sich zudem noch 14 Rebounds. Mit einem Dreier schraubte er sein Konto auf 49 hoch und jubelte danach ausgelassen mit dem Publikum.
  • "Ich sagte vor dem All-Star-Break, dass ich eine andere Herangehensweise haben werde und aggressiver sein werde. Ich sagte, dass ich wieder Spaß haben möchte. Spaß haben kann man auf verschiedene Arten. Ich muss nicht immer Lachen, ich kann Spaß haben, indem ich Spiele dominiere", sagte Embiid zu seiner Leistung.
  • Dabei mussten die Sixers auf Ben Simmons verzichten. Der All-Star wird auf unbestimmte Zeit aufgrund von Rückenproblemen fehlen. Für ihn startete Shake Milton, auch Shooting Guard Josh Richardson sah Minuten als Spielmacher. Nach drei Spielen auf der Bank rückte auch Al Horford (7 Punkte, 8 Rebounds, 5 Assists) wieder in die Starting Five.
  • Philadelphia hat mit 29-2 weiterhin die beste Heimbilanz der Liga. Neben Embiid hatten sie das auch Tobias Harris zu verdanken, der 25 Punkte erzielte.
  • Bei den Hawks, die nach zuletzt zwei Siegen wieder eine Niederlage kassierten, war Trae Young mit 28 Punkten bester Werfer.

Washington Wizards (20-36) - Milwaukee Bucks (49-8) 134:137 OT (BOXSCORE)

  • Es war eine enge Kiste in der Hauptstadt, aber letztlich setzten sich die Bucks nach Verlängerung durch. Und dafür brauchte es Khris Middleton. Der All-Star musste das Team schultern, nachdem MVP Giannis Antetokounmpo Foulprobleme hatte und kurz dem Ende des vierten Viertels ausfoulte. Middleton erzielte 40 Punkte.
  • Darunter auch den Dreier, der Milwaukee 30,2 Sekunden vor dem Ende mit drei Zählern in Führung brachte. Nachdem Bradley Beal Washington von der Freiwurflinie wieder heranbrachte, behielt Middleton ebenda die Nerven und versenkte 7,4 Sekunden vor dem Ende beide Freiwürfe. Der anschließende Dreierversuch von Troy Brown scheiterte.
  • Beal war weiterhin on fire. Nur einen Abend nachdem er bei der Niederlage gegen Chicago mit 53 Punkten ein neues Career-High aufstellte, legte er gegen Milwaukee 55 Zähler nach - damit ist er der erste Spieler seit Kobe Bryant (2007), der mindestens 50 Punkte in zwei Back-to-Back-Spielen erzielt. Allein im vierten Viertel erzielte er 22 Punkte, sieben weitere in der Overtime. Shabazz Napier erzielte mit 27 Punkten einen persönlichen Saisonbestwert.
  • Washington lag bereits mit 17 Punkten hinten, aber eine Minute vor dem Ende brachte Beal die Wizards mit einem Dreier in Front. Eric Bledsoe glich anschließend aus, sodass es in die Verlängerung ging.
  • Trotz seiner Foulprobleme erzielte Antetokounmpo in 25 Minuten Einsatzzeit 22 Punkte und 14 Rebounds. Insgesamt punkteten sieben Bucks-Spieler zweistellig.
  • Moritz Wagner kam in 28 Minuten auf 8 Punkte, 10 Rebounds und 5 Assists, Isaac Bonga blieb in 24 Minuten zwar ohne Punkte, aber griff sich 9 Rebounds.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung