Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Jimmy Butler schießt Philadelphia 76ers tiefer in Auswärtskrise – Kawhi führt Clippers zu Comeback über Spurs

Von SPOX
Jimmy Butler hat gegen die Philadelphia 76ers 38 Punkte aufgelegt.

Daniel Theis verletzte sich im dritten Viertel gegen die Atlanta Hawks. Jimmy Butler fegte mit den Miami Heat seine ehemaligen Teammates aus Philadelphia aus der Halle.

Atlanta Hawks (13-38) - Boston Celtics (34-15) 115:123 (BOXSCORE)

  • In Abwesenheit des angeschlagenen Kemba Walker mussten die Celtics sich ihren vierten Sieg in Serie mühsam erkämpfen, dabei gibt Daniel Theis Grund zur Sorge. Der Center knickte nach einem Blockversuch mit dem rechten Fuß um, verließ unter Hilfe den Court und kehrte nicht mehr ins Spielgeschehen zurück.

  • Ohne ihren Big Man übernahmen die Celtics nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit angeführt von Jayson Tatum (28 Punkte, 7 Rebounds) zwar die Führung, Atlanta blieb dank 34 Punkten von Trae Young jedoch bis kurz vor dem Ende in Schlagdistanz. Der All-Star der Hawks schenkte den Ball jedoch bei einem Rückstand von 4 Punkten her, ein Korbleger von Grant Williams brachte die Kelten außer Reichweite.
  • Insgesamt war Young unachtsam mit dem Ball, er leistete sich ganze 9 Turnover. John Collins lieferte mit 22 Zählern und 11 Rebounds bei 10 von 12 Würfen aus dem Feld ein äußerst effizientes viertes Double-Double in Folge, Kevin Huerter versenkte 5 Dreier für 23 Punkte.
  • Bei Boston zeigten sich neben Tatum auch die beiden anderen Flügel in guter Form. Gordon Hayward hatte rundum ein gutes Spiel (24 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists), Jaylen Brown steuerte 21 Zähler und 5 Rebounds bei.

Brooklyn Nets (22-27) - Phoenix Suns (20-30) 119:97 (BOXSCORE)

  • In seinem ersten Start seit drei Monaten überzeugte Caris LeVert auf ganzer Linie und führte die Nets mit 29 Punkten und 7 Vorlagen zu einem am Ende sehr deutlichen Sieg über die Suns. 11 seiner Punkte kamen im dritten Viertel, wo Brooklyn seinen Vorsprung von 3 auf 26 Punkte ausbaute und das Spiel auf Eis legte.

  • "Das war wieder der alte Caris, er war dynamisch, athletisch und hat sich super bewegt", lobte Nets-Coach Kenny Atkinson den Guard, der nicht nur offensiv eine gute Leistung zeigte - er half, Suns-Star Devin Booker bei nur 11 Punkten (3/15 FG) zu halten.
  • "Sie haben einen guten Job gemacht und mich einfach aus dem Spiel genommen", sagte Booker: "Gute Mannverteidigung, viele Switches - es war einfach einer dieser gebrauchten Abende."
  • Etwas besser lief es aus Sicht von Phoenix für Deandre Ayton. Der Center hatte 25 Zähler und krallte sich zudem ganze 17 Rebounds - mit einem Plus-Minus von -6 war er noch der beste Starter der Suns.

Miami Heat (34-15) - Philadelphia 76ers (31-20) 137:106 (BOXSCORE)

  • Eine überragende zweite Halbzeit reichte den Miami Heat, um sich im vierten Saison-Duell gegen die 76ers den dritten Sieg zu sichern. 81 Punkte schenkte Miami den Gästen in Hälfte zwei ein - Franchise-Rekord! "Wir waren kaum noch anwesend", fasste Sixers-Forward Tobias Harris die Leistung seines Teams zusammen.

  • Jimmy Butler erwischte gegen seine ehemaligen Teamkollegen einen besonders guten Tag, er führte die Heat mit 38 Punkten (14/20 FG) und 7 Rebounds an. "Wir wollen, dass Jimmy aggressiv spielt, er ist unser Leader", sagte Goran Dragic, der selbst 24 Zähler von der Bank beisteuerte. Bam Adebayo kratzte erneut an einem Triple-Double (18 Punkte, 8 Rebounds, 11 Assists).
  • "Wir wussten, dass wir die Chance haben, unsere Bilanz gegen einen direkten Konkurrenten auf 3:1 zu verbessern", sagte Coach Erik Spoelstra: "Die Partie war uns sehr wichtig."
  • Joel Embiid wehrte sich mit 29 Punkten und 12 Boards zwar nach allen Kräften, konnte jedoch nicht verhindern, dass Philly sein zehntes der vergangenen zwölf Auswärtsspiele verlor. Mike Scott traf 5 seiner 7 Dreier (17 Punkte), Ben Simmons, der die Sixers als "soft" bezeichnete, kam auf 16 Punkte, 8 Rebounds und 7 Dishes.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung