Suche...
NBA

NBA: Damian Lillard überragt, doch Blazers verlieren nach Kontroverse - Schröder stark bei OKC-Sieg

Von SPOX
Dennis Schröder zeigt beim Sieg der Thunder gegen die Pistons erneut eine starke Leistung.

Die Toronto Raptors befinden sich auf der längsten Siegesserie der Franchise-Geschichte. Dennis Schröder liefert gegen die Pistons eine gute Leistung von der Bank ab, die Suns fegen Houston vom Feld.

Indiana Pacers (31-21) - Toronto Raptors (38-14) 106:115 (BOXSCORE)

  • Zum zweiten Mal in drei Tagen haben die Raptors nun gegen Indiana gewonnen und damit ihre Siegesserie auf 13 Spiele in Folge ausgebaut - den längsten Streak in der Franchise-Geschichte. Der Erfolg kam jedoch nicht ohne einen Wermutstropfen, Kyle Lowry verließ Ende des dritten Viertels mit einer Schulterverletzung den Platz und kehrte nicht mehr zurück.
  • Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit übernahm der amtierende Champ im dritten Abschnitt die Kontrolle und erarbeitete sich eine 87:78-Führung. Nach Lowrys Verletzung kam Indiana zwar noch einmal auf zwei Punkte heran, die Raptors beendeten das Schlussviertel jedoch mit einem 12:4-Lauf und hatten das Spiel mit 1:48 Minuten auf der Uhr beim Stand von 113:103 für sich entschieden.
  • Vor allem im Schnellangriff und von Downtown setzte Toronto dem Heimteam gehörig zu, die Raptors hatten 21 Fastbreak-Punkte und 7 Dreier mehr als Indiana, die das Spiel durch überlegenes Rebounding (47:39) knapp hielten.
  • Serge Ibaka war mit 22 Zählern nicht nur Topscorer Torontos, er krallte sich auch die meisten Abpraller (10). Lowry hatte vor seiner Verletzung bereits ein Double-Double gesammelt (16 Punkte, 11 Assists), Fred VanVleet hatte 20 Punkte und 7 Vorlagen. Bei Indiana stellte Domantas Sabonis seinen All-Star-Status unter Beweis (19 Punkte, 16 Rebounds), Malcolm Brogdon legte 16, 6 Rebounds und 8 Assists auf.

Oklahoma City Thunder (32-20) - Detroit Pistons (19-35) 108:101 (BOXSCORE)

  • Das Guard-Trio aus Chris Paul (22 Punkte, 6 Rebounds, 7 Assists), Shai Gilgeous-Alexander (21) und Dennis Schröder (18) war erneut gut aufgelegt und führte OKC zum Sieg über die stark dezimierten Detroit Pistons, die nach einem Trade mit den Cleveland Cavaliers ihr erstes Spiel ohne Andre Drummond absolvierten. Detroit-Coach Dwane Casey musste außerdem auf Derrick Rose verzichten, der aufgrund einer Zerrung in der linken Hüfte fehlte und konnte nur auf neun Akteure zurückgreifen.
  • Oklahoma City führte fast die gesamte erste Halbzeit und konnte sich im dritten Viertel einen Vorsprung von 10 Punkten erarbeiten. Detroit kam zwar noch einmal heran, CP3 setzte anderthalb Minuten vor Schluss jedoch einen Schlussstrich und brachte die Thunder durch einen Jumper 103:95 in Führung.
  • Beide Teams waren im negativen Sinne eiskalt aus der Distanz (Detroit: 11/38 Dreier, 28,9 Prozent; OKC: 5/23 Dreier, 21,7 Prozent), einzig Christian Wood schaffte es, die Hälfte seiner Dreier zu versenken (3/6 3FG). Der Forward war mit 27 Zählern und 12 Boards zweitbester Scorer der Pistons, nur Reggie Jackson (28) hatte mehr. Danilo Gallinari kratzte für OKC an einem Double-Double (19, 9 Bretter), Steven Adams hatte 16 Zähler und 8 Rebounds.

Phoenix Suns (21-31) - Houston Rockets (33-19) 127:91 (BOXSCORE)

  • Die Suns überrollten Houston im ersten Viertel mit 46:26, verwandelten dabei 17 ihrer ersten 20 Würfe - danach war für die Rockets nicht mehr viel zu holen. Angeführt von einem überragenden Kelly Oubre Jr. (39 Punkte, 9 Rebounds, 14/19 FG, 7/9 Dreier) und Devin Booker (33 und 9, 10/18 FG) beendete Phoenix eine Niederlagenserie von vier Partien.
  • Die Suns dominierten dabei in allen Belangen. Sie waren deutlich effizienter aus dem Feld (56 Prozent) und von der Dreierlinie (48 Prozent) als Houston (34,1 Prozent FG, 22,9 Prozent Dreier), entschieden das Rebounding-Duell 51:29 für sich und verteilten 13 Vorlagen mehr als die Gäste. Zwischenzeitlich hatten sie mit ganzen 38 Zählern geführt.
  • Ohne seinen Backcourt-Partner Russell Westbrook kam James Harden auf 32 Punkte (5/10 3PT) und 5 Assists in drei Vierteln, das letzte setzte er aus, da die Partie bereits entschieden war. Isaiah Hartenstein durfte immerhin 14 Minuten ran, in denen er 3 Zähler, 3 Rebounds und 2 Assists auflegte.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung