Suche...
NBA

NBA: Dallas Mavericks verlieren nach Gamewinner von Bradley Beal gegen Wizards - Porzingis schwach

Von SPOX
Bradley Beal führt die Washington Wizards mit einem Gamewinner zum Sieg über die Dallas Mavericks.

Bradley Beal hat die Washington Wizards mit einem Gamewinner zum 119:118-Sieg über die Dallas Mavericks geführt. Kristaps Porzingis konnte den erneuten Ausfall von Luka Doncic diesmal nicht ausgleichen und blieb blass.

Washington Wizards (18-32) - Dallas Mavericks (31-21) 119:118 (BOXSCORE)

Fast die gesamte Partie über lagen die Wizards hinten, erst mit 1,8 Sekunden auf der Uhr brachte Bradley Beal mit einem Korbleger den Sieg, nachdem zuvor Tim Hardaway Jr. an der Freiwurflinie die Nerven versagt hatten.

Beal war mit 29 Punkten am Ende Topscorer der Partie, dazu verteilte er 8 Assists. Vor allem in Halbzeit Eins leistete ihm Rui Hachimura (17 Punkte, 6 Rebounds) Unterstützung, Shabazz Napier erzielte in seinem Wizards-Debüt 14 Zähler (4/6 3PT). Davis Bertans steuerte von der Bank 20 Punkte (5/9 3PT) bei - Isaac Bonga hatte nur 3 Punkte in 24 Minuten, Moritz Wagner 6 Zähler und 4 Boards (18 Minuten).

Nach zuletzt überragenden Leistungen lieferte Kristaps Porzingis dagegen eine schwache Partie ab. Aufgrund von Foulproblemen verbrachte er viel Zeit auf der Bank (nur 21 Spielminuten) und kam am Ende auf nur 11 Punkte und immerhin 9 Rebounds. Stattdessen führte in seiner Rückkehr Seth Curry die Mavs im Scoring an (20 Punkte, 4/9 Dreier), Hardaway Jr. war bester Starter bei Dallas (19 Punkte, 7 Assists). Maxi Kleber legte in 26 Minuten 7 Punkte und 7 Boards auf.

Mavs dominieren unterm Korb - Hachimura stark

Die Mavs mussten auf Luka Doncic verzichten, der weiterhin mit einem gestauchten rechten Knöchel aussitzt. Sein Co-Star Porzingis startete trotz einer gebrochenen Nase auf der Fünf, neben ihm standen im Small-Ball-Lineup Jalen Brunson, Hardaway Jr., Courtney Lee, und Dorian Finney-Smith auf dem Feld. Die Wizards begannen mit Ish Smith, Beal, Bonga, Hachimura und Ian Mahinmi.

Porzingis, der über die vergangenen drei Partien durchschnittlich 35 Punkte und 12 Rebounds aufgelegt hatte, ließ es zu Beginn etwas ruhiger angehen (5 Punkte). Sowohl Kleber (5 Punkte, 3 Rebounds) als auch Wagner (4, 3) lieferten gute Leistungen von der Bank, Delon Wright sorgte durch einen spektakulären Circus-Shot nach Drive zum Korb für ein Raunen bei den Zuschauern. Insgesamt gestaltete sich das erste Viertel ausgeglichen, die Mavericks gingen mit einem Vorsprung von vier Punkten in den zweiten Abschnitt.

Den egalisierte Hachimura jedoch mit drei schnellen Buckets umgehend. Der Japaner verwandelte seine ersten sechs Würfe allesamt und hatte nach 13 Minuten bereits fünf Rebounds auf dem Konto. Auf der anderen Seite lief Porzingis so langsam aus der Distanz warm und schenkte Washington zwei Dreier ein, nachdem er seine ersten drei Versuche an den Ring gesetzt hatte. Dass die Mavs (10/25 3PT) deutlich weniger effizient aus der Distanz trafen als die Wizards (7/13 3PT) machten sie an den offensiven Brettern (12) wieder gut, weshalb sie mit einer knappen Führung in die Kabine gingen (64:62).

Porzingis hat Foulprobleme - Beal mit Gamewinner

Bei Washington übernahm nun zunehmend Beal das Ruder. Bereits nach drei Minuten zog der Guard Porzingis' viertes Foul, das den Letten zurück zur Bank schickte. Washington konnte aus seiner Abwesenheit jedoch kaum Kapital schlagen, die Mavs behielten auch dank Hardaway Jr. (9 Punkte im 3. Viertel) konstant einen knappen Vorsprung, den Wizards-Neuzugang Napier mit einem Step-Back-Dreier vor dem Buzzer auf einen Punkt verkürzte.

Schon nach zwei Minuten im Schlussviertel handelte sich Porzingis durch ein Reach-In sein fünftes Foul ein, kurz darauf wurde er von Coach Carlisle wieder aus dem Spiel genommen. Mit Kleber auf der Fünf machte Dallas sogar ein wenig Boden gut - knapp zwei Minuten vor dem Ende führten die Mavs mit fünf Zählern. Ein Dreier durch Smith und zwei Freiwürfe durch Bertans brachten dann den Ausgleich.

Hardaway Jr. zog 1,8 Sekunden vor Schluss einen Charge und ging für zwei Freiwürfe an die Linie. Er verwandelte jedoch nur seinen zweiten und ließ damit die Tür offen für einen letzten Angriff der Wizards. Beim Einwurf cuttete Beal zum Korb und legte den Ball kurz vor dem Buzzer zum Sieg ein - ein letztes Hail-Mary-Play der Mavs blieb ohne Erfolg.

Die Mavs müssen schon am Sonntag wieder gegen die Charlotte Hornets ran, Washington trifft am Montag auf die Memphis Grizzlies.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung