Suche...

NBA - Trade Deadline Preview Southwest Division: Werden die Mavericks nochmal aktiv?

 
Die Trade Deadline naht, viel Zeit bleibt bis zum 6. Februar nicht mehr, um die Kader aufzurüsten. In der Southwest Division könnten unter anderem die Rockets und Mavs noch aktiv werden.
© getty
Die Trade Deadline naht, viel Zeit bleibt bis zum 6. Februar nicht mehr, um die Kader aufzurüsten. In der Southwest Division könnten unter anderem die Rockets und Mavs noch aktiv werden.
DALLAS MAVERICKS - Gerade einmal drei Tage nach dem Achillessehnenriss von Dwight Powell haben die Mavs bereits eine erste Reaktion aus dem Hut gezaubert. Mit dem Trade für Willie Cauley-Stein adressierte Dallas den auf einmal eher dünnen Frontcourt.
© getty
DALLAS MAVERICKS - Gerade einmal drei Tage nach dem Achillessehnenriss von Dwight Powell haben die Mavs bereits eine erste Reaktion aus dem Hut gezaubert. Mit dem Trade für Willie Cauley-Stein adressierte Dallas den auf einmal eher dünnen Frontcourt.
Der Move für den 26-jährigen Center kommt mit geringen Kosten (Jazz-Zweitrundenpick und der Abgang von Isaiah Roby, um einen Kaderplatz zu schaffen) und einem geringen Risiko daher. WCS hat eine Spieleroption für 2020/21 in Höhe von 2,3 Mio. Dollar.
© getty
Der Move für den 26-jährigen Center kommt mit geringen Kosten (Jazz-Zweitrundenpick und der Abgang von Isaiah Roby, um einen Kaderplatz zu schaffen) und einem geringen Risiko daher. WCS hat eine Spieleroption für 2020/21 in Höhe von 2,3 Mio. Dollar.
Powell eins-zu-eins ersetzen kann der 6. Pick aus dem Draft 2015 natürlich nicht, der 2,13-Meter-Mann gibt Head Coach Rick Carlisle aber zumindest eine weitere Option neben Kristaps Porzingis, Maxi Kleber und Boban Marjanovic.
© getty
Powell eins-zu-eins ersetzen kann der 6. Pick aus dem Draft 2015 natürlich nicht, der 2,13-Meter-Mann gibt Head Coach Rick Carlisle aber zumindest eine weitere Option neben Kristaps Porzingis, Maxi Kleber und Boban Marjanovic.
Fertig sind die Mavs damit vor der Trade Deadline am 6. Februar aber aller Voraussicht nach noch nicht. Weiterhin würde ein zusätzlicher Flügelspieler dem Team um Superstar Luka Doncic helfen.
© getty
Fertig sind die Mavs damit vor der Trade Deadline am 6. Februar aber aller Voraussicht nach noch nicht. Weiterhin würde ein zusätzlicher Flügelspieler dem Team um Superstar Luka Doncic helfen.
Der offensichtliche Trade-Kandidat ist Courtney Lee, dessen Vertrag über 12,6 Mio. Dollar ausläuft. Der Veteran spielt keine Rolle bei den Mavs und könnte als Filler in einem Deal herhalten. Tim Hardaway (2021, noch 39 Mio.) hat sich dagegen festgespielt.
© getty
Der offensichtliche Trade-Kandidat ist Courtney Lee, dessen Vertrag über 12,6 Mio. Dollar ausläuft. Der Veteran spielt keine Rolle bei den Mavs und könnte als Filler in einem Deal herhalten. Tim Hardaway (2021, noch 39 Mio.) hat sich dagegen festgespielt.
Ein Gerücht hält sich beständig - und ist das Interesse an Andre Iguodala. Der Veteran steht zwar bei den Memphis Grizzlies unter Vertrag, blieb dem Team aber fern. Die Grizzlies wollen in einem Trade aber etwas haben.
© getty
Ein Gerücht hält sich beständig - und ist das Interesse an Andre Iguodala. Der Veteran steht zwar bei den Memphis Grizzlies unter Vertrag, blieb dem Team aber fern. Die Grizzlies wollen in einem Trade aber etwas haben.
Und genau hier hat Dallas im Gegensatz zu anderen Spitzenteams eine Trumpfkarte. Die Mavs halten den Zweitrundenpick der Warriors, der vermutlich zwischen 31 und 33 landen wird. Im Paket mit Lee ist das zumindest annehmbar.
© getty
Und genau hier hat Dallas im Gegensatz zu anderen Spitzenteams eine Trumpfkarte. Die Mavs halten den Zweitrundenpick der Warriors, der vermutlich zwischen 31 und 33 landen wird. Im Paket mit Lee ist das zumindest annehmbar.
HOUSTON ROCKETS: Wenn ein Manager aus einer scheinbar aussichtslosen Situation einen Hasen (oder Trade) aus dem Hut zaubern kann, dann ist es Daryl Morey. Houston schlingert im Moment ein wenig, womöglich wird der GM noch einmal aktiv.
© getty
HOUSTON ROCKETS: Wenn ein Manager aus einer scheinbar aussichtslosen Situation einen Hasen (oder Trade) aus dem Hut zaubern kann, dann ist es Daryl Morey. Houston schlingert im Moment ein wenig, womöglich wird der GM noch einmal aktiv.
Shams Charania (The Athletic) bestätigte am Freitag erneut, dass Morey auf der Suche nach Upgrades ist. Priorität habe ein Flügelspieler, der noch vor der Trade Deadline kommen soll. Die Rockets stellen offenbar zukünftige Draft-Picks zur Verfügung.
© getty
Shams Charania (The Athletic) bestätigte am Freitag erneut, dass Morey auf der Suche nach Upgrades ist. Priorität habe ein Flügelspieler, der noch vor der Trade Deadline kommen soll. Die Rockets stellen offenbar zukünftige Draft-Picks zur Verfügung.
Die Cap-Situation ist jedoch verzwickt. Besitzer Fertitta will keine Luxussteuer zahlen, im Moment liegen sie lediglich 130.000 Dollar darunter. Und: Der alljährliche Trade-Kandidat Eric Gordon kann nach seiner Verlängerung nicht getradet werden.
© getty
Die Cap-Situation ist jedoch verzwickt. Besitzer Fertitta will keine Luxussteuer zahlen, im Moment liegen sie lediglich 130.000 Dollar darunter. Und: Der alljährliche Trade-Kandidat Eric Gordon kann nach seiner Verlängerung nicht getradet werden.
Dennoch wird den Rockets Interesse an Robert Covington (bis 2022, je 12 Mio.) und auch Andre Iguodala (2020, 17,2 Mio.) nachgesagt.
© getty
Dennoch wird den Rockets Interesse an Robert Covington (bis 2022, je 12 Mio.) und auch Andre Iguodala (2020, 17,2 Mio.) nachgesagt.
Wie die Rockets das einfädeln wollen, ist schwer nachvollziehbar. Es bräuchte dafür einen komplizierten Deal mit mindestens drei Teams, Houston müsste dafür mehrere Minimalspieler wie Tyson Chandler, Thabo Sefolosha und andere abgeben.
© getty
Wie die Rockets das einfädeln wollen, ist schwer nachvollziehbar. Es bräuchte dafür einen komplizierten Deal mit mindestens drei Teams, Houston müsste dafür mehrere Minimalspieler wie Tyson Chandler, Thabo Sefolosha und andere abgeben.
Alternativ bleiben sonst nur P.J. Tucker (8,3 Mio.) und Clint Capela (14,9 Mio.). Ersterer dürfte unantastbar sein, während es für Capela auf Center eigentlich auch keinen adäquaten Ersatz gibt. Wie schon gesagt, es ist verfahren.
© getty
Alternativ bleiben sonst nur P.J. Tucker (8,3 Mio.) und Clint Capela (14,9 Mio.). Ersterer dürfte unantastbar sein, während es für Capela auf Center eigentlich auch keinen adäquaten Ersatz gibt. Wie schon gesagt, es ist verfahren.
MEMPHIS GRIZZLIES: Solche Probleme kennen die Grizzlies nicht. Ihr junger Kern macht Spaß und ist ein tolles Fundament für die Zukunft. Am Erfolg haben aber auch einige Veteranen ihren Anteil. Wollen die Grizzlies sie trotzdem abgeben?
© getty
MEMPHIS GRIZZLIES: Solche Probleme kennen die Grizzlies nicht. Ihr junger Kern macht Spaß und ist ein tolles Fundament für die Zukunft. Am Erfolg haben aber auch einige Veteranen ihren Anteil. Wollen die Grizzlies sie trotzdem abgeben?
Gemeint ist damit vor allem Jae Crowder, der seinem Ruf als vorbildlicher Veteran alle Ehre macht. Der Flügelspieler passt wie die Faust aufs Auge zu diesem Team, ist aber als 3-and-D-Spieler auch für Spitzenteams interessant.
© getty
Gemeint ist damit vor allem Jae Crowder, der seinem Ruf als vorbildlicher Veteran alle Ehre macht. Der Flügelspieler passt wie die Faust aufs Auge zu diesem Team, ist aber als 3-and-D-Spieler auch für Spitzenteams interessant.
Innerhalb der Liga wird gemunkelt, dass die Clippers gerne ihre Finger an Crowder bekommen würden. Das verwundert wenig, schließlich stellte Crowder gegen Memphis einen gewissen Kawhi Leonard kalt.
© getty
Innerhalb der Liga wird gemunkelt, dass die Clippers gerne ihre Finger an Crowder bekommen würden. Das verwundert wenig, schließlich stellte Crowder gegen Memphis einen gewissen Kawhi Leonard kalt.
Gleiches gilt für Iguodala, der auf Memphis keine Lust hat. Die Grizzlies werden bis zur letzten Sekunde einen Trade für den dreifachen Champion suchen, erst danach könnte ein Buyout zu einer Option werden.
© getty
Gleiches gilt für Iguodala, der auf Memphis keine Lust hat. Die Grizzlies werden bis zur letzten Sekunde einen Trade für den dreifachen Champion suchen, erst danach könnte ein Buyout zu einer Option werden.
NEW ORLEANS PELICANS: Nach dem furiosen Debüt von Zion Williamson haben sich für die Pels die Perimeter für die Trade-Deadline verschoben. NOLA wird Anfang Februar wohl kein Verkäufer sein.
© getty
NEW ORLEANS PELICANS: Nach dem furiosen Debüt von Zion Williamson haben sich für die Pels die Perimeter für die Trade-Deadline verschoben. NOLA wird Anfang Februar wohl kein Verkäufer sein.
Die Pelicans waren zuletzt eines der heißesten Teams der Liga und sind 4,5 Spiele hinter den Playoffs. Bei all dieser Euphorie wäre es wohl wenig sinnvoll, einen Borderline-All-Star wie Jrue Holiday zu traden.
© getty
Die Pelicans waren zuletzt eines der heißesten Teams der Liga und sind 4,5 Spiele hinter den Playoffs. Bei all dieser Euphorie wäre es wohl wenig sinnvoll, einen Borderline-All-Star wie Jrue Holiday zu traden.
Andere Veteranen, die vor dem Pels-Lauf ins Spiel gebracht wurden, waren Shooter J.J. Redick oder Big Man Derrick Favors. Das dürfte nun aber kein Thema mehr sein, wie auch Adrian Wojnarowski (ESPN) vermeldete.
© getty
Andere Veteranen, die vor dem Pels-Lauf ins Spiel gebracht wurden, waren Shooter J.J. Redick oder Big Man Derrick Favors. Das dürfte nun aber kein Thema mehr sein, wie auch Adrian Wojnarowski (ESPN) vermeldete.
Großartig verstärken werden die Pelicans ihren Kader wohl auch nicht, vielmehr wird man in den nächsten Monaten schauen, wer in der Zukunft neben Zion oder Brandon Ingram den Kern des Teams bilden kann.
© getty
Großartig verstärken werden die Pelicans ihren Kader wohl auch nicht, vielmehr wird man in den nächsten Monaten schauen, wer in der Zukunft neben Zion oder Brandon Ingram den Kern des Teams bilden kann.
SAN ANTONIO SPURS: Etwas kniffliger ist es am Alamo River. Seit LaMarcus Aldridge sich dazu entschlossen hat, Dreier zu werfen, geht es bergauf. Zuvor gab es noch viel Gerüchte, dass die Spurs ihr Team womöglich aufbrechen könnten.
© getty
SAN ANTONIO SPURS: Etwas kniffliger ist es am Alamo River. Seit LaMarcus Aldridge sich dazu entschlossen hat, Dreier zu werfen, geht es bergauf. Zuvor gab es noch viel Gerüchte, dass die Spurs ihr Team womöglich aufbrechen könnten.
Allerdings sind die Spurs historisch kein Team, das zur Trade Deadline aktiv ist. Der letzte Trade liegt bereits Jahre zurück, das Regime aus Coach Gregg Popovich und GM R.C. Buford ist weiterhin identisch.
© getty
Allerdings sind die Spurs historisch kein Team, das zur Trade Deadline aktiv ist. Der letzte Trade liegt bereits Jahre zurück, das Regime aus Coach Gregg Popovich und GM R.C. Buford ist weiterhin identisch.
Trotzdem muss die Frage gestellt werden: Lohnt es sich, für die Playoffs zu kämpfen, wenn dann eine Abreibung von den Lakers droht? Die Serie von über 20 Jahren Playoffs in Folge ist nett, gleichzeitig auch sehr kurzsichtig.
© getty
Trotzdem muss die Frage gestellt werden: Lohnt es sich, für die Playoffs zu kämpfen, wenn dann eine Abreibung von den Lakers droht? Die Serie von über 20 Jahren Playoffs in Folge ist nett, gleichzeitig auch sehr kurzsichtig.
Aldridge und DeRozan sind beide bereits über 30 Jahre alt, womöglich besteht jetzt die letzte Chance, noch einen Gegenwert für die beiden früheren All-Stars zu bekommen. Orlando soll unter anderem mal an DeRozan interessiert gewesen sein.
© getty
Aldridge und DeRozan sind beide bereits über 30 Jahre alt, womöglich besteht jetzt die letzte Chance, noch einen Gegenwert für die beiden früheren All-Stars zu bekommen. Orlando soll unter anderem mal an DeRozan interessiert gewesen sein.
Der Markt für LMA, der kommendes Jahr nur noch 24 Mio. bekommt, dürfte aber etwas größer sein. Zuletzt gab es Gerüchte, dass sich Miami einen Trade vorstellen könnte. Ob die Spurs aber wirklich neu anfangen wollen? Zweifelhaft.
© getty
Der Markt für LMA, der kommendes Jahr nur noch 24 Mio. bekommt, dürfte aber etwas größer sein. Zuletzt gab es Gerüchte, dass sich Miami einen Trade vorstellen könnte. Ob die Spurs aber wirklich neu anfangen wollen? Zweifelhaft.
1 / 1
Werbung
Werbung