Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: LeBron James beendet Negativserie der Los Angeles Lakers - Miami Heat gewinnen OT-Thriller gegen Philadelphia 76ers

Von SPOX
LeBron James verteilte gegen Portland 16 Assists.

Heiße Spurs schlagen ein schwaches Detroit und die Phoenix Suns gewinnen nach acht Spielen endlich mal wieder - dank Devin Booker.

San Antonio Spurs (13-18) - Detroit Pistons (12-21) 136:109 (BOXSCORE)

  • Die Spurs und der Dreier - das ist nur bedingt eine Liebesbeziehung, diesmal verhalf den Texanern aber das heiße Shooting aber zum Heimsieg. San Antonio netzte 18 von 35 Dreiern, nur einer machte da nicht mit. Das war DeMar DeRozan, der mal wieder keinen einzigen Versuch aus der Distanz nahm, mit 29 Punkten (13/16 FG, 8 Assists) aber dennoch der beste Scorer im Spiel war.
  • Die erste Halbzeit war noch recht ausgeglichen, die Spurs führten lediglich mit vier Zählern, doch im dritten Viertel brachen die Gäste komplett ein. Detroit genehmigte 42 Punkte und kassierte einen 9:25-Run. Die Spurs trafen in dieser Phase durch Bryn Forbes, Derrick White und zweimal Rudy Gay vier Triples am Stück, das brach den Pistons letztlich das Genick.
  • Überraschend war auch, dass LaMarcus Aldridge fünf seiner sechs Versuche aus der Distanz für 25 Punkte traf, danach war Forbes (18, 6/8 FG) ebenfalls stark. Jakob Pöltl spielte knapp 23 Minuten und kam auf 4 Punkte (1/2 FG), 9 Rebounds und 2 Blocks.
  • Für Detroit erzielte Sixth Man Derrick Rose (24, 10/17 FG) die meisten Zähler, während Andre Drummond (21, 18 Rebounds, 4 Blocks) ein stattliches Double-Double auflegte. Frontcourt-Kollege Blake Griffin (12, 3/16 FG) fand dagegen erneut keinerlei Rhythmus. Durch die Niederlage fallen die Pistons auf Platz elf in der Eastern Conference zurück.

Golden State Warriors (9-25) - Dallas Mavericks (21-10) 121:141 (SPIELBERICHT)

Sacramento Kings (12-20) - Phoenix Suns (12-20) 110:112 (BOXSCORE)

  • Die Phoenix Suns können doch noch gewinnen und haben die Niederlagenserie bei acht Spielen gestoppt. Devin Booker schenkte den Kings 32 Punkte (14/23 FG) und 10 Assists ein, 11 davon kamen im Schlussabschnitt.
  • Dabei machte es Booker in der Schlussphase noch einmal spannend, als er 6 Sekunden vor dem Ende einen Freiwurf auf den Ring setzte und damit die Tür für Sacramento öffnete, die im dritten Viertel zeitweise mit 14 Punkten hinten lagen. Buddy Hield zog nach einer Auszeit zum Korb, doch bediente dann lieber den freien Harrison Barnes auf dem Flügel. Der Dreier des Forwards sprang aber nur auf den Ring, die Suns gewannen.
  • Dabei war Hield zuvor mit 23 Punkten (4/6 Dreier) der beste Scorer der Gastgeber, auch Bogdan Bogdanovic (22, 5/7 Dreier) erwischte einen heißen Abend. Das galt jedoch nicht für Barnes (21, 0/4 3FG, 10 Rebounds), der aber immerhin ein Double-Double verbuchen konnte. Allerdings ließen die Kings auch eine Quote von 52 Prozent aus dem Feld zu. Kelly Oubre legte bei Phoenix 20 und 16 Boards auf, Ricky Rubio kam auf 21 Zähler sowie 8 Assists.
  • Bei den Kings wird Marvin Bagley einige Zeit ausfallen. Der Big Man wird wegen einer Fußverletzung einige Spiele fehlen.

Werbung
Werbung