Suche...

NBA Preview 2019/20, Central Division: Ein neuer Anlauf mit Wut im Bauch

 
In nicht einmal mehr einer Woche beginnt die neue NBA-Saison. Wir prüfen zu diesem Anlass wie üblich alle Divisions auf Herz und Nieren. Weiter geht es mit der Central Division, in der auch ein absoluter Titelanwärter spielt.
© getty
In nicht einmal mehr einer Woche beginnt die neue NBA-Saison. Wir prüfen zu diesem Anlass wie üblich alle Divisions auf Herz und Nieren. Weiter geht es mit der Central Division, in der auch ein absoluter Titelanwärter spielt.
CHICAGO BULLS: Nach 22 Siegen im Vorjahr wollen die Bulls Schritt für Schritt wieder nach oben. Als weiteres Talent im Draft kam Coby White (Nr. 7), dazu wurden in Tomas Satoransky und Thaddeus Young gestandene Veteranen geholt.
© getty
CHICAGO BULLS: Nach 22 Siegen im Vorjahr wollen die Bulls Schritt für Schritt wieder nach oben. Als weiteres Talent im Draft kam Coby White (Nr. 7), dazu wurden in Tomas Satoransky und Thaddeus Young gestandene Veteranen geholt.
Best Case: Die Vets helfen dem jungen Kern um Lauri Markkanen, Wendell Carter und Zach LaVine, der einer der besten Mitteldistanzschützen der Liga wird, und die Bulls rutschen tatsächlich in die Playoffs.
© getty
Best Case: Die Vets helfen dem jungen Kern um Lauri Markkanen, Wendell Carter und Zach LaVine, der einer der besten Mitteldistanzschützen der Liga wird, und die Bulls rutschen tatsächlich in die Playoffs.
Worst Case: Die Youngster stagnieren, Coach Boylen regiert mit harter Hand und lässt Markkanen und Co. nicht zur Entfaltung kommen. LaVine legt leere Zahlen auf und wirft ausschließlich selbst. 28 Siege reichen auch nicht für eine gute Draft-Position.
© getty
Worst Case: Die Youngster stagnieren, Coach Boylen regiert mit harter Hand und lässt Markkanen und Co. nicht zur Entfaltung kommen. LaVine legt leere Zahlen auf und wirft ausschließlich selbst. 28 Siege reichen auch nicht für eine gute Draft-Position.
Prognose: Die Bulls sind ein zartes Pflänzchen, welches nur langsam gedeiht. Für die Playoffs reicht das nicht, aber eine Lachnummer ist Chicago auch nicht mehr. Am Ende werden es wohl so um die 35 Siege. Platz 4 in der Central Division.
© getty
Prognose: Die Bulls sind ein zartes Pflänzchen, welches nur langsam gedeiht. Für die Playoffs reicht das nicht, aber eine Lachnummer ist Chicago auch nicht mehr. Am Ende werden es wohl so um die 35 Siege. Platz 4 in der Central Division.
CLEVELAND CAVALIERS: Der Neuaufbau in The Land hat gerade erst begonnen. Außer den Rookies Darius Garland (Nr. 5), Dylan Windler (Nr. 26) und Kevin Porter Jr. (Nr. 30) tat sich wenig beim zweitschlechtesten Team der vergangenen Saison.
© getty
CLEVELAND CAVALIERS: Der Neuaufbau in The Land hat gerade erst begonnen. Außer den Rookies Darius Garland (Nr. 5), Dylan Windler (Nr. 26) und Kevin Porter Jr. (Nr. 30) tat sich wenig beim zweitschlechtesten Team der vergangenen Saison.
Best Case: Garland entpuppt sich tatsächlich als Mini-Lillard und Collin Sexton blüht an dessen Seite mit weniger Verantwortung auf. Zudem findet sich ein Trade für Love. Die Playoffs werden zwar deutlich verpasst, aber das neue Team nimmt Formen an.
© getty
Best Case: Garland entpuppt sich tatsächlich als Mini-Lillard und Collin Sexton blüht an dessen Seite mit weniger Verantwortung auf. Zudem findet sich ein Trade für Love. Die Playoffs werden zwar deutlich verpasst, aber das neue Team nimmt Formen an.
Worst Case: Die Cavs finden keinen Abnehmer für Love, der stattdessen Cleveland einige ungewollte Siege beschert. Der Backcourt wird sich dagegen nicht grün und Porter Jr. beschwert sich über zu wenig Spielzeit. Es endet eine weitere Saison im Chaos.
© getty
Worst Case: Die Cavs finden keinen Abnehmer für Love, der stattdessen Cleveland einige ungewollte Siege beschert. Der Backcourt wird sich dagegen nicht grün und Porter Jr. beschwert sich über zu wenig Spielzeit. Es endet eine weitere Saison im Chaos.
Prognose: Die Cavs werden wieder eines der schlechtesten Teams der Liga sein. Vermutlich werden sie nur minimal mehr Spiele als 2018/19 (19 Spiele) gewinnen. Das reicht aber immerhin wieder für einen hohen Pick. Platz 5 in der Central Division.
© getty
Prognose: Die Cavs werden wieder eines der schlechtesten Teams der Liga sein. Vermutlich werden sie nur minimal mehr Spiele als 2018/19 (19 Spiele) gewinnen. Das reicht aber immerhin wieder für einen hohen Pick. Platz 5 in der Central Division.
DETROIT PISTONS: Die Stars bleiben in Motown die gleichen, mit Derrick Rose, Markieff Morris oder Tony Snell kamen nur ein paar neue Rollenspieler. Das ist zumindest ein Upgrade und soll die Playoff-Hoffnungen der Pistons nähren.
© getty
DETROIT PISTONS: Die Stars bleiben in Motown die gleichen, mit Derrick Rose, Markieff Morris oder Tony Snell kamen nur ein paar neue Rollenspieler. Das ist zumindest ein Upgrade und soll die Playoff-Hoffnungen der Pistons nähren.
Best Case: Griffin bleibt fit und spielt in MVP-Form. Luke Kennard und Bruce Brown stopfen das Loch auf dem Flügel. Reggie Jackson und D-Rose kurbeln fleißig an, wodurch die Pistons nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder eine Playoff-Runde gewinnen.
© getty
Best Case: Griffin bleibt fit und spielt in MVP-Form. Luke Kennard und Bruce Brown stopfen das Loch auf dem Flügel. Reggie Jackson und D-Rose kurbeln fleißig an, wodurch die Pistons nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder eine Playoff-Runde gewinnen.
Worst Case: Andre Drummond bekommt einen weiteren Max, dazu erleidet Griffin die nächste schwere Knieverletzung. Trotzdem tanken die Pistons nicht und werden im Osten Zehnter. Detroit bleibt eine graue Maus.
© getty
Worst Case: Andre Drummond bekommt einen weiteren Max, dazu erleidet Griffin die nächste schwere Knieverletzung. Trotzdem tanken die Pistons nicht und werden im Osten Zehnter. Detroit bleibt eine graue Maus.
Prognose: Am Lake Michigan nichts Neues. Die Pistons sind solide, mehr aber auch nicht. Wie in der vergangenen Saison wird es für einen hinteren Playoff-Platz reichen, mehr aber auch nicht. Platz 3 in der Central Division.
© getty
Prognose: Am Lake Michigan nichts Neues. Die Pistons sind solide, mehr aber auch nicht. Wie in der vergangenen Saison wird es für einen hinteren Playoff-Platz reichen, mehr aber auch nicht. Platz 3 in der Central Division.
INDIANA PACERS: Alles neu in Indy! Gleich drei Starter wurden ausgetauscht. Mit Malcolm Brogdon kam aus Milwaukee ein neuer Spielmacher, während Victor Oladipo wohl erst 2020 nach seiner schlimmen Verletzung wieder spielen wird.
© getty
INDIANA PACERS: Alles neu in Indy! Gleich drei Starter wurden ausgetauscht. Mit Malcolm Brogdon kam aus Milwaukee ein neuer Spielmacher, während Victor Oladipo wohl erst 2020 nach seiner schlimmen Verletzung wieder spielen wird.
Best Case: Das Experiment mit dem Frontcourt aus Sabonis und Turner funktioniert. Die Pacers halten sich ohne Oladipo über Wasser und gehen im April als Dark Horse in die Postseason.
© getty
Best Case: Das Experiment mit dem Frontcourt aus Sabonis und Turner funktioniert. Die Pacers halten sich ohne Oladipo über Wasser und gehen im April als Dark Horse in die Postseason.
Worst Case: Das neu zusammengewürfelte Team hat große Anlaufschwierigkeiten, dazu fehlt ohne Dipo ein echter Go-to-Guy. Viele knappe Spiele gehen verloren, der Anschluss an die Spitze ebenfalls. Am Ende werden sogar die Playoffs verpasst.
© getty
Worst Case: Das neu zusammengewürfelte Team hat große Anlaufschwierigkeiten, dazu fehlt ohne Dipo ein echter Go-to-Guy. Viele knappe Spiele gehen verloren, der Anschluss an die Spitze ebenfalls. Am Ende werden sogar die Playoffs verpasst.
Prognose: Die Pacers unter Coach Nate McMillan bleiben unangenehm und reihen sich hinter den Spitzenteams im Osten ein. Das reicht locker für die Playoffs, wo man sehen muss, wie fit Oladipo dann sein wird. Platz 2 in der Central Division.
© getty
Prognose: Die Pacers unter Coach Nate McMillan bleiben unangenehm und reihen sich hinter den Spitzenteams im Osten ein. Das reicht locker für die Playoffs, wo man sehen muss, wie fit Oladipo dann sein wird. Platz 2 in der Central Division.
MILWAUKEE BUCKS: 2018/19 waren die Bucks um MVP Giannis Antetokounmpo das beste Team der Liga, für den großen Wurf (NBA Finals) reichte es aber nicht. Das soll sich diese Saison ändern, alles andere wäre eine Enttäuschung für das Team aus Wisconsin.
© getty
MILWAUKEE BUCKS: 2018/19 waren die Bucks um MVP Giannis Antetokounmpo das beste Team der Liga, für den großen Wurf (NBA Finals) reichte es aber nicht. Das soll sich diese Saison ändern, alles andere wäre eine Enttäuschung für das Team aus Wisconsin.
Best Case: Milwaukee ist eingespielt und Wes Matthews der benötigte, letzte 3-and-D-Spieler. So marschieren die Bucks wieder zur besten Liga-Bilanz und erreichen nicht nur die Finals, sondern krönen sich auch zum Champ - erstmals seit 1971!
© getty
Best Case: Milwaukee ist eingespielt und Wes Matthews der benötigte, letzte 3-and-D-Spieler. So marschieren die Bucks wieder zur besten Liga-Bilanz und erreichen nicht nur die Finals, sondern krönen sich auch zum Champ - erstmals seit 1971!
Worst Case: Der Abgang von Brogdon und dessen Spielmacherqualitäten schmerzt. In der Regular Season reicht es zwar für Platz zwei, doch in den Conference Finals ist wieder Schluss. Die Zukunft des Greek Freaks bleibt ungewiss.
© getty
Worst Case: Der Abgang von Brogdon und dessen Spielmacherqualitäten schmerzt. In der Regular Season reicht es zwar für Platz zwei, doch in den Conference Finals ist wieder Schluss. Die Zukunft des Greek Freaks bleibt ungewiss.
Prognose: Die Bucks sind mit Philly der Top-Favorit im Osten! Das Team um den MVP kennt sich aber, die Abläufe funktionieren besser. Nach 46 Jahren geht es mal wieder in die Finals. Platz 1 der Central Division.
© getty
Prognose: Die Bucks sind mit Philly der Top-Favorit im Osten! Das Team um den MVP kennt sich aber, die Abläufe funktionieren besser. Nach 46 Jahren geht es mal wieder in die Finals. Platz 1 der Central Division.
1 / 1
Werbung
Werbung