Suche...
NBA

NBA - Kristaps Porzingis begeistert bei Debüt für die Dallas Mavericks: "A la Dirk Nowitzki"

Von Philipp Jakob
Kristaps Porzingis kommt in seinem Debüt für die Dallas Mavericks auf 18 Punkte.

Trotz der Niederlage im zweiten Preseason-Spiel gegen die Detroit Pistons ist die Begeisterung im Lager der Dallas Mavericks groß. Der Grund: Das Comeback von Kristaps Porzingis. Der Lette zeigt ein beeindruckendes Debüt für die Mavs - und weckt bei manchen Erinnerung an die größte Franchise-Legende der Texaner.

Kristaps Porzingis benötigte genau 60 Sekunden im Trikot der Dallas Mavericks, um den Hype um seine Person in Texas aufs Neue zu entfachen. Nachdem sein erster Wurf noch recht deutlich daneben ging, bekam der Lette im Fastbreak den Ball im Post. Eine schnelle Drehung, Turnaround-Jumper - und drin.

"Das sieht so einfach aus", zeigte sich Derek Harper, selbst eine Mavs-Legende als Spieler und nun TV-Analyst, begeistert. "Ich will nicht anfangen, Leute mit Dirk zu vergleichen, aber es sah genauso einfach aus."

Gerade einmal eine weitere Minute später war es endgültig um Harper geschehen, als Porzingis einen Dreier im Fastbreak versenkte: "Das ist a la Dirk Nowitzki!"

Nach insgesamt 2:45 Minuten hatte der Lette bereits 8 Zähler auf dem Konto, im restlichen Spielverlauf kamen zahlreiche weitere starke Aktionen hinzu. Am Ende standen 18 Punkte, 7 Rebounds, 2 Assists und 1 Steal in 19 Minuten Einsatzzeit im Boxscore. Dazu ein Plus/Minus-Wert von +13, der beste Wert aller Mavs-Akteure.

Kristaps Porzingis nach Debüt nicht ganz zufrieden

Das Fazit von Porzingis' erstem Spiel im Trikot der Mavericks lässt sich entsprechend recht leicht ziehen: Beeindruckend. "Es hat sich ziemlich natürlich angefühlt", sagte der 24-Jährige nach der Partie dagegen ziemlich nüchtern und mit einer Prise Selbstkritik: "Ich habe viele offene Würfe vergeben."

Tatsächlich war der Wurf-Rhythmus noch nicht da, vor allem aus der Distanz. Nur 2 seiner 7 Versuche von Downtown fanden den Weg durch die Reuse, insgesamt traf Porzingis 7 von 18 aus dem Feld. Nach einer Pause von über eineinhalb Jahren ist das aber zu verschmerzen.

Seit sich der Ex-Knickerbocker im Februar 2018 einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, stand Porzingis nicht mehr auf einem NBA-Parkett. Auch nach dem Trade von den Knicks nach Dallas kurz vor der Trade Deadline 2019 entschied sich sein neuer Arbeitgeber, ihn den Rest der Saison 2018/19 pausieren zu lassen.

Kristaps Porzingis: Starkes Comeback nach Kreuzbandriss

Das könnte sich ausgezahlt haben. "Überhaupt nichts", entgegnete Porzingis auf die Frage, ob er bei seinem Comeback irgendetwas Ungewöhnliches in seinem Knie gespürt habe. "Ich habe schon eine Weile Pick-Up-Spiele gespielt, daran denke ich gar nicht mehr. Ich habe mich aber in anderer Hinsicht anders gefühlt, ich habe mich ein bisschen stärker gefühlt."

Die physische Transformation ist dem Letten tatsächlich anzusehen, Porzingis ist kräftiger geworden. Gleichzeitig betonte er, dass er noch lange nicht alles gegeben habe. "Ich bin es langsam angegangen. Ich habe nicht versucht, zu viel zu machen oder zu schnell. Ich habe mich wohl gefühlt", so der Big Man.

Wenig überraschend zeigte sich auch Mavs-Coach Rick Carlisle äußerst zufrieden mit dem ersten Auftritt seines neuen Schützlings, der im Sommer einen neuen Fünfjahresvertrag über 158,3 Mio. Dollar in Texas unterschrieben hatte: "Er hat sich gut bewegt, seine Energie war gut. Es war ein großartiger Start für ihn, als er drei Würfe in Folge versenkt hat. Es gab viel Positives."

Die Statistiken von Porzingis und Doncic gegen Detroit

NameMinutenPunkteReboundsAssistsStealsTurnoverFG
Kristaps Porzingis191872107/18
Luka Doncic282185327/18

Dallas Mavericks: Die Zukunft heißt Porzingis und Doncic

Letzteres lässt sich auch über das Zusammenspiel der neuen Mavs-Zukunft sagen. Nach dem Karriereende von Nowitzki liegen die Hoffnungen der Franchise nun auf Porzingis und Luka Doncic. Beide zeichneten für die ersten 12 Mavs-Punkte verantwortlich, Mitte des dritten Viertels brachten sie Dallas auf 11 Zähler weg. Dass Detroit die Partie drehen und letztlich gewinnen konnte, lag auch daran, dass dieses Duo im vierten Viertel nicht mehr zum Einsatz kam.

"Es ist super-leicht, mit ihm zu spielen", sagte Porzingis über seinen neuen Teamkollegen. "Die Würfe, die er uns ermöglicht, und die Aufmerksamkeit, die er von mir und allen anderen wegzieht, das macht das Spiel so viel einfacher. Ich freue mich darauf, wie es für uns weitergeht."

Gleiches gilt wohl auch für alle Mavs-Fans. Das Debüt von Porzingis machte Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft mit gleich zwei neuen Franchise-Stars. Wenn einer davon sogar an Dirkules erinnert, umso besser.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung