-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA: Die neuen Verträge von Jaylen Brown, Buddy Hield, Domantas Sabonis & Co. in der Analyse

Jaylen Brown hat bei den Boston Celtics vorzeitig richtig abgesahnt.

Dejounte Murray verlängert bei den San Antonio Spurs

Der Vertrag im Detail:

  • 4 Jahre, 64 Mio. Dollar sind garantiert
  • 6 Mio. können an leistungsbezogenen Boni hinzukommen (Details unklar)
  • Gebunden bis Sommer 2024

Dejounte Murrays Vertrag in der Kurz-Analyse

  • Murray hat bisher gerade offensiv noch nicht so viel gezeigt, was einen solchen Deal rechtfertigen würde, aus Sicht der Spurs ist dieser aber fast schon ein Steal: San Antonio hofft, in ihm so etwas wie den neuen Kawhi Leonard gefunden zu haben. Murray schaffte es in seiner zweiten Saison bereits ins All-Defensive Team, bereits vergangenen Sommer schwärmten die Spurs dann von seiner offensiven Entwicklung, bevor ihn ein Kreuzbandriss ausbremste.
  • Die Verletzung ließ Murray die gesamte vergangene Saison verpassen, nun soll er mit einem Jahr Verspätung den großen Schritt machen und gemeinsam mit Derrick White den vielleicht besten Defensiv-Backcourt der Liga bilden. Das große Fragezeichen steht weiter hinter seinem Wurf, und natürlich auch hinter seiner Gesundheit. Der Rich Paul-Klient hat sich mit diesem Vertrag abgesichert, obwohl er kommenden Sommer als Restricted Free Agent womöglich mehr hätte verdienen können.

Dejounte Murrays Statistiken in der Saison 2017/18 (18/19 DNP)

SpieleMinutenPunkteFG%3FG%ReboundsAssistsAwards
8121,58,144,326,55,72,9All-Defensive (2nd Team)

Jaylen Brown verlängert bei den Boston Celtics

Der Vertrag im Detail:

  • 4 Jahre, 107 Mio. Dollar sind garantiert
  • 12 Mio. können an leistungsbezogenen Boni hinzukommen
  • 4 Mio. davon gelten als "wahrscheinlich" (mindestens 65 Spiele absolviert, mindestens 49 Siege, zweite Playoff-Runde)
  • 8 Mio. gelten als "unwahrscheinlich" (MVP, DPOY, eins der drei All-NBA Teams)
  • Gebunden bis Sommer 2024

Jaylen Browns Vertrag in der Kurz-Analyse

  • 4 Jahre und 80 Mio. hatte Brown abgelehnt, danach deutete alles darauf hin, dass es keine Einigung gibt, da die Celtics seit Rajon Rondo mit keinem Spieler auf seinem Rookie-Vertrag mehr vorzeitig verlängert hatten. Nun haben die Celtics ihr Angebot aber tatsächlich um einiges angehoben. Zu hoch, wie viele Kritiker auf Social Media bereits anmerkten.
  • Die Summe ist eine Wette darauf, dass der Nr.3-Pick von 2016 seine Form der zweiten Saisonhälfte bestätigen und noch steigern kann. Brown gilt als sehr defensivstark, offensiv jedoch als eher limitiert. In seiner Karriere hat er bisher beispielsweise mehr Turnover fabriziert als Assists gespielt.
  • Vergangene Saison schraubte er seine Dreierquote nach dem All-Star Break jedoch auf 41,3 Prozent hoch und erzielte zumeist von der Bank kommend gute 13,8 Punkte. Die Celtics hoffen darauf, dass er diese Entwicklung fortsetzt und sich gemeinsam mit Jayson Tatum als junges Starduo auf dem Flügel etablieren kann. Es ist aber mindestens ungewöhnlich, dass Danny Ainge mit diesem Angebot nicht noch ein Jahr gewartet hat.
  • Womöglich spielte hier auch die Vermutung eine Rolle, dass Brown angesichts der sehr schwachen Free-Agency-Klasse 2020 von einem anderen Team einen vollen Maximalvertrag offeriert bekommen hätte. Dies könnte nun beispielsweise bei Brandon Ingram passieren, der sich offensichtlich nicht vorzeitig mit den New Orleans Pelicans einigen konnte.

Jaylen Browns Statistiken in der Saison 2018/19

SpieleMinutenPunkteFG%3FG%ReboundsAssists
7425,913,046,534,44,21,4

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung