Suche...
NBA

NBA-News: Vlade Divac und Jack Sikma offiziell in Hall of Fame aufgenommen

Von SPOX
Gemeinsam mit neun weiteren Legenden gehören Vlade Divac und Jack Sikma nun zur Hall of Fame.

Gemeinsam mit neun weiteren NBA-Legenden und zwei Mannschaften wurden Vlade Divac und Jack Sikma nun auch offiziell in die Hall of Fame in Springfield aufgenommen. Während Divac an seine Wurzeln erinnerte, hatte Sikma einen eindringlichen Appell an alle Basketball-Fans in Seattle parat.

"Es gibt ein Loch in Seattle und das muss gefüllt werden, Ich spreche für alle Sonics-Fans: Es ist unsere große Hoffnung, dass die NBA bald einen Weg findet, eine Franchise zurück nach Seattle zu bringen. Es ist Zeit", sagte Sikma unter donnerndenm Applaus des Publikums in der Symphony Hall.

Der siebenmalige All-Star - er ist der einzige Center der NBA-Geschichte, der die Liga für eine Saison in der Freiwurfquote anführte (1987/88, 92,2 Prozent) - gewann mit den Sonics die einzige Meisterschaft in der Franchise-Historie (1979), 2008 erfolgte der Umzug nach Oklahoma City.

Divac, General Manager der Sacramento Kings, erinnnerte bei seiner Rede daran, wie der Sport die Leute zusammenbringt: "Die Leute vom Balkan sind wie eine dysfunktionale Familie. Wir kämpfen und streiten uns, aber am Ende sind wir eine Familie. Beim Basketball ging es für mich immer um Liebe", sagte Divac, der acht Jahre für die Lakers und sechs Jahre für die Kings spielte.

Hall of Fame: Elf Spieler und zwei Teams aufgenommen

Die illustre Liste der Hall-of-Fame-Inductees enthielt weiterhin Sidney Moncrief, Paul Westphal, Bobby Jones, Al Attles und Teresa Weatherspoon. Bill Fitch konnte der Zeremonie aus gesundheitlichen Gründen nicht beiwohnen, Chuck Cooper und Carl Braun wurden posthum geehrt.

Außerdem ausgezeichnet wurden die Teams der Tennessee A&I der Jahre 1957-59 - einer historisch schwarzen Schule, die dreimal in Folge den NAIA-Titel gewann - sowie die Hutcherson Flying Queens von der Wayland Baptist, der ersten Schule, die weiblichen Basketballspielerinnen Stipdendien anbot.

Für die Ehrung von Chuck Cooper, dem ersten jemals gedrafteten Afro-Amerikaner, zeichneten sich gleich zehn Legenden verantwortlich. Unter anderem nahmen Bill Russell, Larry Bird, Julius Ervin, Kareem Abdul-Jabbar, Ray Allen und Isiah Thomas auf der Bühne Platz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung