Basketball

Basketball: Trotz fehlender Stars: Schröder will Team USA bei WM nicht unterschätzen

Von SID/SPOX
Dennis Schröder will Team USA nicht unterschätzen

Nationalspieler Dennis Schröder hält die USA trotz fehlender Superstars für einen starken Titelanwärter bei der WM in China. Dass rund 40 Spieler für die WM absagten, ist für den Guard der Oklahoma City Thunder kein Grund, das Team von Head Coach Gregg Popovich abzuschreiben.

"Auch wenn die Amerikaner nicht komplett besetzt sind, sind sie immer noch sehr gefährlich, haben Top-Spieler, die nach China anreisen werden und zum Teil All-Stars sind - also alles in allem immer noch ein sehr starkes Team", sagte Schröder der Sport Bild.

Unter anderem müssen die USA, die bei den vergangenen beiden Weltmeisterschaften 2010 und 2014 den Titel holten, auf LeBron James, Steph Curry, Kevin Durant, James Harden und NBA-Champion Kawhi Leonard verzichten. Kemba Walker von den Boston Celtics ist der größte Name, in Harrison Barnes (Sacramento Kings) ist ein Rio-Olympiasieger dabei, in Mason Plumlee (Denver Nuggets) ein Weltmeister von 2014.

Schröder will mit DBB zu Olympia nach Tokio

Schröder will mit Deutschland, das in der ersten Gruppenphase auf Frankreich, die Dominikanische Republik und Jordanien trifft, vor allem ein konkretes Ziel erreichen. "Was wir alle wollen: Die Qualifikation für Olympia in Tokio nächstes Jahr", sagte der 25-Jährige. Dafür muss die Auswahl des DBB unter die zwei besten Teams aus Europa bei der WM kommen.

Für das Wohlbefinden der Mannschaft wurde aus Schröders Sicht gesorgt, die Spieler dürfen auch ihre Familien mit zur WM nehmen. Schröder selbst hat eine große Entourage. "Stand heute sind es acht Verwandte und enge Freunde. Sie begleiten mich von Anfang an, so bin ich aufgewachsen. Ich freue mich, dass sie dabei sein können", sagte der Spieler der Oklahoma City Thunder

Im Allgemeinen ist der Point Guard für das Turnier im Reich der Mitte optimistisch. "Ich glaube, wir können bei der WM ganz schön Welle machen. Allerdings müssen wir in unserer Gruppe Erster werden und dann auch das erste Spiel in der 2. Runde gewinnen, um den Amis aus dem Weg zu gehen", sagte Schröder.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung