Suche...
NBA

NBA-News: James Harden beschuldigt Medien für verpassten MVP-Award

Von SPOX
James Harden wurde bei der MVP-Wahl nur Zweiter.

James Harden von Houston Rockets legte eine dominante Saison hin, erzielte über 36 Punkte im Schnitt, doch bei der MVP-Wahl wurde er hinter Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks nur Zweiter. Der Guard kritisierte nun die Medien dafür, dass er seinen Titel nicht verteidigen konnte.

"Die Medien haben sich zu Beginn der Saison eine Geschichte über jemanden zurechtgelegt", klagte Harden bei 97.9 The Box. "Ich glaube, dass sie diese Perspektive über das restliche Jahr einfach beibehalten haben."

Letztlich wurde Harden nur Zweiter bei der MVP-Wahl, während Antetokounmpo seinen ersten Titel feiern konnte. Der Grieche führte seine Mannschaft zu 60 Siegen, so viele hatten die Bucks seit 1980/81 nicht mehr gesammelt. Unabhängig davon glaubt Harden dennoch, dass er den MVP verdient gehabt hätte. "Was ich kontrollieren konnte, habe ich kontrolliert. Ich habe eine Saison gespielt, wie sie nur wenige vor mir gemacht haben."

James Harden will Titel mit Houston Rockets gewinnen

So erzielte Harden während der Spielzeit in 32 aufeinanderfolgenden Spielen mindestens 30 Punkte, das gelang zuvor lediglich Wilt Chamberlain. "Die Leute wollten immer wissen, wie viele Punkte ich nächstes Spiel machen würde. Das wurde zu einem Ritual. Letztlich kann ich aber nicht das MVP-Rennen kontrollieren", so Harden, der angab, dass ihm dies Motivation gebe. Als Ziel gab der Guard aber kein individuelles Ziel aus. Vielmehr solle alles dem Erfolg, also dem Gewinn einer Meisterschaft, untergeordnet werden.

Um dies zu schaffen, waren die Rockets in diesem Sommer wieder umtriebig. So wurde Chris Paul nach Oklahoma City getradet, während im Gegenzug Russell Westbrook zu den Texanern stieß. Für Harden ist Westbrook auch kein Unbekannter, beide erreichten zusammen in OKC im Jahr 2012 die NBA Finals, unterlagen dabei aber den Miami Heat um LeBron James mit 1-4.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung