Suche...

NBA: Der Kader der Oklahoma City Thunder 2011/12 mit Kevin Durant, James Harden und Russell Westbrook

 
Durch den Trade von Russell Westbrook nach Houston haben die OKC Thunder auch ihren letzten Star abgegeben, der das Team von 2012 prägte. OKC marschierte in diesem Jahr als No.2-Seed in die Finals. SPOX blickt auf den kompletten Kader zurück.
© getty
Durch den Trade von Russell Westbrook nach Houston haben die OKC Thunder auch ihren letzten Star abgegeben, der das Team von 2012 prägte. OKC marschierte in diesem Jahr als No.2-Seed in die Finals. SPOX blickt auf den kompletten Kader zurück.
Für den großen Wurf sollte es jedoch nicht reichen. In den Finals waren LeBron James und seine Miami Heat in fünf hart umkämpften Spielen doch eine Nummer zu groß. Die Heat gewannen drei Spiele mit maximal sechs Punkten Differenz.
© getty
Für den großen Wurf sollte es jedoch nicht reichen. In den Finals waren LeBron James und seine Miami Heat in fünf hart umkämpften Spielen doch eine Nummer zu groß. Die Heat gewannen drei Spiele mit maximal sechs Punkten Differenz.
POINT GUARD: Russell Westbrook - Schon damals war die Wurfverteilung in OKC ein Thema, Westbrook nahm in den Playoffs die meisten für OKC. Mit 23,1 Punkten im Schnitt (43,5 Prozent FG) war er enorm wichtig.
© getty
POINT GUARD: Russell Westbrook - Schon damals war die Wurfverteilung in OKC ein Thema, Westbrook nahm in den Playoffs die meisten für OKC. Mit 23,1 Punkten im Schnitt (43,5 Prozent FG) war er enorm wichtig.
Reggie Jackson - Als Nr.30-Pick spielte er als Rookie kaum eine Rolle und musste in den Playoffs zusehen. Während der Saison kam er der heutige Pistons-Guard immerhin in 45 Spielen (11,1 Minuten im Schnitt) zum Einsatz.
© getty
Reggie Jackson - Als Nr.30-Pick spielte er als Rookie kaum eine Rolle und musste in den Playoffs zusehen. Während der Saison kam er der heutige Pistons-Guard immerhin in 45 Spielen (11,1 Minuten im Schnitt) zum Einsatz.
Derek Fisher - Stattdessen setzten die Thunder lieber auf die Erfahrung von Fisher, der mit den Lakers fünf Titel gewonnen hatte. Der Veteran wurde als Free Agent im März verpflichtet und traf in den Conference Finals gegen die Spurs wichtige Würfe.
© getty
Derek Fisher - Stattdessen setzten die Thunder lieber auf die Erfahrung von Fisher, der mit den Lakers fünf Titel gewonnen hatte. Der Veteran wurde als Free Agent im März verpflichtet und traf in den Conference Finals gegen die Spurs wichtige Würfe.
Eric Maynor - Fishers Verpflichtung wurde notwendig, weil sich mit Maynor der eigentliche Backup im Januar das Kreuzband riss. Maynor spielte später noch in Portland, Washington und Philadelphia, war aber mit 27 Jahren raus aus der NBA.
© getty
Eric Maynor - Fishers Verpflichtung wurde notwendig, weil sich mit Maynor der eigentliche Backup im Januar das Kreuzband riss. Maynor spielte später noch in Portland, Washington und Philadelphia, war aber mit 27 Jahren raus aus der NBA.
SHOOTING GUARD: Thabo Sefolosha - Der Starter auf der Zwei brachte Defense und traf sogar 43 Prozent seiner Dreier. In den Playoffs war der Wurf aber nicht mehr da und der Schweizer warf nur noch lausige 32,7 Prozent von Downtown.
© getty
SHOOTING GUARD: Thabo Sefolosha - Der Starter auf der Zwei brachte Defense und traf sogar 43 Prozent seiner Dreier. In den Playoffs war der Wurf aber nicht mehr da und der Schweizer warf nur noch lausige 32,7 Prozent von Downtown.
James Harden - 2012 war das Jahr, als der Bärtige zum 6th Man gewählt wurde. Was jedoch auch hängen blieb, war Hardens schwache Performance in den Finals. In 3 der 5 Spiele konnte er nicht zweistellig scoren.
© getty
James Harden - 2012 war das Jahr, als der Bärtige zum 6th Man gewählt wurde. Was jedoch auch hängen blieb, war Hardens schwache Performance in den Finals. In 3 der 5 Spiele konnte er nicht zweistellig scoren.
Daequan Cook - Ein weiterer Spezialist, der immerhin in 16 der 20 Playoff-Spielen zum Einsatz kam. Als Shooter waren 33,3 Prozent aus der Distanz aber ein bisschen mager. Später spielte Cook unter anderem auch in Tübingen.
© getty
Daequan Cook - Ein weiterer Spezialist, der immerhin in 16 der 20 Playoff-Spielen zum Einsatz kam. Als Shooter waren 33,3 Prozent aus der Distanz aber ein bisschen mager. Später spielte Cook unter anderem auch in Tübingen.
Royal Ivey - Gleiches gilt für Ivey, der in den Playoffs nur 21 Minuten eingesetzt wurde. Zwei Jahre später wurde er Assistent bei OKC, nun arbeitet er für die New York Knicks unter David Fizadale.
© getty
Royal Ivey - Gleiches gilt für Ivey, der in den Playoffs nur 21 Minuten eingesetzt wurde. Zwei Jahre später wurde er Assistent bei OKC, nun arbeitet er für die New York Knicks unter David Fizadale.
Kevin Durant - Der Star der Truppe und extrem clutch. Schon im ersten Playoff-Spiel schenkte er Dallas einen Gamewinner ein. In den Finals hielt er gegen LeBron tapfer dagegen, legte über 30 Punkte im Schnitt auf und traf über die Hälfte seiner Würfe.
© getty
Kevin Durant - Der Star der Truppe und extrem clutch. Schon im ersten Playoff-Spiel schenkte er Dallas einen Gamewinner ein. In den Finals hielt er gegen LeBron tapfer dagegen, legte über 30 Punkte im Schnitt auf und traf über die Hälfte seiner Würfe.
Lazar Hayward - Verbrachte die meiste Zeit in der G-League bei Tulsa und war schnell raus aus der Liga. 2017 beendete der Forward seine Karriere nach einem Intermezzo in Venezuela.
© getty
Lazar Hayward - Verbrachte die meiste Zeit in der G-League bei Tulsa und war schnell raus aus der Liga. 2017 beendete der Forward seine Karriere nach einem Intermezzo in Venezuela.
Serge Ibaka - Neben Durant der einzige Ex-Thunder, der danach noch einen Ring gewinnen sollte. Air Congo war der fleischgewordene Ringschutz und blockte im Schnitt 3,7 Würfe.
© getty
Serge Ibaka - Neben Durant der einzige Ex-Thunder, der danach noch einen Ring gewinnen sollte. Air Congo war der fleischgewordene Ringschutz und blockte im Schnitt 3,7 Würfe.
Nick Collison - Er war der Papa der Truppe, mit Durant erlebte der Big noch die Sonics-Zeiten und gab einen soliden Backup für Ibaka ab. Seine Nummer 4 hängt inzwischen (als erster Thunder-Spieler) unter der Hallendecke der Chesapeake Energy Arena.
© getty
Nick Collison - Er war der Papa der Truppe, mit Durant erlebte der Big noch die Sonics-Zeiten und gab einen soliden Backup für Ibaka ab. Seine Nummer 4 hängt inzwischen (als erster Thunder-Spieler) unter der Hallendecke der Chesapeake Energy Arena.
Ryan Reid - Reid konnte sich dagegen nie in der NBA etablieren, die 17 Minuten für OKC blieben seine einzigen NBA-Minuten. Tingelte danach durch Puerto Rico, Frankreich, Kanada und spielt nun in Japan.
© getty
Ryan Reid - Reid konnte sich dagegen nie in der NBA etablieren, die 17 Minuten für OKC blieben seine einzigen NBA-Minuten. Tingelte danach durch Puerto Rico, Frankreich, Kanada und spielt nun in Japan.
CENTER: Kendrick Perkins - Perk war der Aufpasser für die Rasselbande und verlieh OKC Toughness. Vor allem für Durant war der Center eine wichtige Bezugsperson, auch wenn er offensiv absolut nichts anbieten konnte.
© getty
CENTER: Kendrick Perkins - Perk war der Aufpasser für die Rasselbande und verlieh OKC Toughness. Vor allem für Durant war der Center eine wichtige Bezugsperson, auch wenn er offensiv absolut nichts anbieten konnte.
Nazr Mohammed - In den Playoffs setzte OKC meist auf Collison oder Ibaka als Backup-Five, so blieb für Oldie Mohammed nur wenig Spielzeit, insgesamt nur 83 Minuten.
© getty
Nazr Mohammed - In den Playoffs setzte OKC meist auf Collison oder Ibaka als Backup-Five, so blieb für Oldie Mohammed nur wenig Spielzeit, insgesamt nur 83 Minuten.
Cole Aldrich - Noch schlechter war Aldrich dran, für ihn waren es nur 25 Minuten verteilt auf fünf Partien. Der Center spielt inzwischen in China und war in der NBA zuvor für Houston, Sacramento, die Knicks, die Clippers und Minnesota aktiv.
© getty
Cole Aldrich - Noch schlechter war Aldrich dran, für ihn waren es nur 25 Minuten verteilt auf fünf Partien. Der Center spielt inzwischen in China und war in der NBA zuvor für Houston, Sacramento, die Knicks, die Clippers und Minnesota aktiv.
Byron Mullens - Der Big wurde noch vor Saisonstart nach Charlotte getradet, später wurde er zum Journeyman. Seine Länderpunkte sind: China, Türkei, V.A.E., Iran und inzwischen auch Japan.
© getty
Byron Mullens - Der Big wurde noch vor Saisonstart nach Charlotte getradet, später wurde er zum Journeyman. Seine Länderpunkte sind: China, Türkei, V.A.E., Iran und inzwischen auch Japan.
Nate Robinson - Durch den Lockout ging die Saison erst am Christmas Day los, da war der Guard nicht bei OKC. Die Thunder entließen den mehrfachen Slam-Dunk-Champion an Heiligabend, er schloss sich wenig später den Warriors an.
© getty
Nate Robinson - Durch den Lockout ging die Saison erst am Christmas Day los, da war der Guard nicht bei OKC. Die Thunder entließen den mehrfachen Slam-Dunk-Champion an Heiligabend, er schloss sich wenig später den Warriors an.
Und hier ist dann noch einmal die Starting Five der Thunder in der Saison 2011/12. Immer im Hinterkopf behalten: James Harden kam von der Bank. Was für ein Team!
© getty
Und hier ist dann noch einmal die Starting Five der Thunder in der Saison 2011/12. Immer im Hinterkopf behalten: James Harden kam von der Bank. Was für ein Team!
Coach war übrigens der jetzige Wizards-Chef Scott Brooks, der noch bis 2015 die Geschicke bei den Thunder leiten sollte. Zwischen 2008 und 2015 gewann Brooks mit OKC 338 von 545 Spielen (62 Prozent).
© getty
Coach war übrigens der jetzige Wizards-Chef Scott Brooks, der noch bis 2015 die Geschicke bei den Thunder leiten sollte. Zwischen 2008 und 2015 gewann Brooks mit OKC 338 von 545 Spielen (62 Prozent).
1 / 1
Werbung
Werbung