Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Playoffs - 5 Fragen zum Aus der OKC Thunder: Ist Russell Westbrook das Problem?

Russell Westbrook ist mit OKC zum dritten Mal in Folge in der ersten Runde gescheitert.

Ist Russell Westbrook das Problem der Thunder?

Westbrook ist sowohl Problem als auch Lösung für OKC und das ist es, was die Thematik so komplex macht. Als die Thunder ihrem Franchise-Player im September 2017 die Super-Max-Extension auf den Tisch legten, waren sie sich dem Risiko bewusst, welches sie eingehen würden. Nun gilt es damit zu arbeiten, auch weil sich kaum ein anderes Team diesen Vertrag ans Bein binden wird.

Zieht Westbrook seine Spieler-Option wird sein Arbeitspapier erst im Jahr 2023 enden, dann ist Russ 34 Jahre alt und bekommt 47 Millionen Dollar. Es müsste schon ein sehr verzweifeltes Team kommen, damit OKC hier einen Trade einfädeln könnte. Auf der anderen Seite werden die Thunder ihren Star nicht einfach verscherbeln. Russ ist OKC und die einzige Konstante einer Dekade, wo sich MVPs wie Kevin Durant oder James Harden die Klinke in die Hand gaben.

So kritisch man auch mit OKC sein muss, ist es immer noch bemerkenswert, dass dieses kleine Team seit zehn Jahren ein Dauergast in den Playoffs ist. Wie viele Franchises können dies schon von sich behaupten? Auch bei den Blazers wurde mehrfach gefordert, den Kern aufzubrechen. Nun ist auch eine Conference-Finals-Teilnahme im Bereich des Möglichen.

Russell Westbrook: Die Statistiken der Saison 2018/19

WettbewerbMinutenPunkteFG%3P%ReboundsAssistsTurnover
Regular Season36,022,942,829,010,710,74,5
Playoffs39,422,836,032,48,810,64,6

So sehr Westbrook auch kritisiert wurde, in der Regular Season verteilte er den Ball so gut wie noch nie und fügte sich auch als zweite Option hinter George ein. Die Blazers legten jedoch einen Köder, indem sie Westbrook schon fast dazu nötigten, Spiele an sich zu reißen und Russ ließ sich dazu in klassischer Westbrook-Manier verleiten.

Das vierte Viertel zeigte dies eindrucksvoll, besonders die letzten vier Minuten. Der OKC-Guard vergab seine beiden Würfe, beging ein Offensiv-Foul und leistete sich ein verhängnisvolles Foul, als er beim Kampf um den Rebound den Blazers zwei Freiwürfe schenkte. George traf dagegen seinen einzigen Wurf, verwarf aber auch zwei Freiwürfe und leistete sich einen Ballverlust.

In den kommenden Jahren muss aber George die Verantwortung bekommen, weil er der mit Abstand beste Spieler der Thunder ist. Vielleicht kann sich Westbrook über den Sommer zumindest wieder einen respektablen Wurf erarbeiten, auch mit dem Hintergrund, dass er diesmal ohne Verletzung und Operation bleibt.

Der Tenor zu Westbrooks Leistungen wird nun eine Weile negativ bleiben, aber abschreiben sollte man den ehemaligen MVP nicht. OKC braucht Westbrook und Westbrook braucht gewissermaßen auch OKC. Diese Bindung wird auch in den kommenden Jahren weiter bestehen bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung