Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Ergebnisse: Thriller! Rockets mit irrem Comeback-Sieg gegen Lakers

Von SPOX
James Harden schenkt den Lakers 48 Punkte beim Overtime-Thriller ein.

Chicago Bulls (10-36) - Miami Heat (22-22) 103:117 (BOXSCORE)

Emotionaler Abschied für Dwyane Wade und die Bulls-Fans: Zum letzten Mal in seiner illustren Karriere stand D-Wade an diesem Abend in Chicago, seiner Heimatstadt, auf dem Parkett. Nach einem warmen Empfang und lauten, öfters wiederkehrenden Ovationen der Heim-Fans startete Father Prime erst einmal mit einem Airball in die Partie.

Kurz darauf lief es aber besser, Wade versenkte mit seinem zweiten Versuch einen Dreier und beendete die Partie schließlich mit starken 14 Punkte, 10 Rebounds und 7 Assists. Ganz nebenbei verhalf er seinem Team so auch noch zum letztlich deutlichen Sieg. In der ersten Hälfte lieferten die Bulls allerdings noch starke Gegenwehr, Chicago ging angeführt von Lauri Markkanen (20 Punkte und 9 Rebounds) sogar mit einer 57:55-Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel nahm Miami jedoch das Heft in die Hand. Jason Richardson erzielte 11 seiner 26 Zähler im dritten Durchgang, Wade steuerte in dieser Zeitspanne 5 Punkte bei und die Gäste setzten sich immerhin bis auf 7 Zähler ab. Mit einem 14:2-Lauf im Schlussabschnitt machten die Heat schließlich den Deckel zu.

Für die Bulls, bei denen Zach LaVine mit 22 Punkten Topscorer war, hagelte es damit bereits den zehnte Pleite in Serie, zu feiern gab es für die Bulls-Fans erst wieder etwas, als Wade etwa zwei Minuten vor dem Ende unter lautem Applaus ausgewechselt wurde. Neben Wade und Richardson war auf Seiten der Heat übrigens auch Dion Waiters mit 21 Zählern von der Bank stark.

Houston Rockets (26-19) - Los Angeles Lakers (25-22) 138:134 OT (BOXSCORE)

Was für ein Spiel im Toyota Center und was für ein Comeback der Rockets! Die Hausherren lagen über einen Großteil der Partie zurück, zwischenzeitlich betrug der Rückstand sogar 21 Zähler gegen das junge Lakers-Team, das weiterhin ohne LeBron James (Leiste) auskommen musste. Doch gegen einen James Harden in dieser Verfassung scheint kein Vorsprung sicher.

Nachdem The Beard in den vergangenen beiden Partien 57 beziehungsweise 58 Punkte aufgelegt hatte, legt er gegen LAL 48 Zähler nach - es war das 19. Spiel in Folge, in dem Harden mindestens 30 Punkte auflegte, gleichzeitig hat er in zehn der vergangenen 13 Partien mindestens 40 Punkte erzielt. Einfach unfassbar!

Zu Beginn der Partie hatte Houston noch enorme Probleme mit der Zonenverteidigung, doch je länger die Partie andauerte, desto besser kamen Harden und seine Kollegen in ihren Rhythmus. Mit einem 15:0-Lauf im dritten Viertel machten es die Rockets wieder spannend, dies war in dieser Phase nicht die einzige schlechte Nachricht für die Lakers.

Kurz vor diesem Lauf verletzte sich Lonzo Ball bei einem Drive zum Korb, indem er übel mit seinem linken Knöchel umknickte. Der Point Guard lag mehrere Minuten mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden und musste von Teamkollegen vom Feld getragen werden. Ball war offenbar nicht in der Lage, Gewicht auf seinen linken Fuß zu verlagern. Eine erste Diagnose steht allerdings noch aus.

Nach dem Lauf der Rockets konnte sich im Schlussabschnitt schließlich kein Team mehr bedeutend absetzen, es lief auf eine absolut irre Schlussphase hinaus, in der die Lakers auf einmal ohne Coach da standen. Luke Walton bekam nach zahlreichen Beschwerden gegenüber den Referees gegen Ende des dritten Viertels sein zweites technisches Foul aufgebrummt und musste vorzeitig in die Kabein.

Von dort musste er mit ansehen, wie sein Team den Sieg doch noch aus der Hand gab. Vor dem letzten Angriff der regulären Spielzeit hatten die Rockets noch 4,9 Sekunden auf der Uhr bei einem 3-Punkte-Rückstand. Harden wurde jedoch nur als Decoy eingesetzt, vielmehr bekam Eric Gordon am Perimeter den Ball. Der zuletzt noch äußerst kalte Shooting Guard drückte ab und versenkte den Ball - Overtime.

In der Nachspielzeit legte Gordon direkt mit einem weiteren Dreier nach (es war die erste Führung für die Rockets in der Partie), kurz darauf versenkte Harden einen nächsten Triple und die Rockets waren nicht mehr von der Siegerstraße wegzukriegen.

Neben seinen 48 Zählern (14/30 FG, 8/19 Dreier) kam der 29-Jährige zudem auf 8 Rebounds, 6 Assists sowie 4 Steals. Gordon beendete die Partie mit starken 30 Zählern (5/10 Dreier), insgesamt traf Houston 25 Würfe von Downtown bei 68 (!) Versuchen. Bei den Lakers war Kyle Kuzma mit 32 Punkten bester Werfer, Lance Stephenson (16, 4/8 Dreier) zeigte ebenfalls eine starke Leistung, genau wie Brandon Ingram (21). Isaiah Hartenstein kam wie Moritz Wagner bei den Lakers nicht zum Einsatz.

Denver Nuggets (31-14) - Cleveland Cavaliers (9-38) 124:102 (BOXSCORE)

Leichtes Spiel für die Nuggets. Nach einem relativ ausgeglichenen ersten Viertel machten die Hausherren im zweiten Durchgang ernst und blickten anschließend nicht mehr zurück. Mit einem 8:0-Lauf zum Start des zweiten Abschnitts setzte sich Denver bis auf 45:25 ab, anschließend hatten die Cavaliers nicht mehr den Hauch einer Chance.

Auch die 23 Zähler von Ante Zizic oder die 18 Punkte von Rodney Hood konnten nicht viel an der deutlichen Unterlegenheit der Gäste ändern. Cleveland hat damit die dritte Niederlage in Folge und die 15. Pleite aus den vergangenen 16 Spielen einstecken müssen. Vor allem gegen das Dreierfeuerwerk der Nuggets fanden die Gäste keine Antwort.

Die Nuggets versenkten 15 Triples bei 37 Versuchen (40,5 Prozent), vor allem Jamal Murray (26, 4/7 Dreier), Malik Beasley (13, 3/6) und Monte Morris (15, 3/4) stellten ihr heißes Händchen unter Beweis. Selbst Nikola Jokic ließ sich den Spaß nicht entgehen. Der Big Man hämmerte den Cavs ebenfalls 3 Dreier um die Ohren und legte beim ungefährdeten Sieg gleichzeitig sein sechstes Triple-Double der Saison auf (19 Punkte, 12 Assists, 11 Rebounds).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung