Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: Celtics verlieren auch gegen Nets - Parker siegt bei Rückkehr

Von SPOX

Utah Jazz (24-21) - Detroit Pistons (18-24) 100:94 (BOXSCORE)

Das dritte Spiel in Folge mussten die Utah Jazz ohne einen echten Point Guard antreten, da sowohl Ricky Rubio als auch Dante Exum und Raul Neto verletzt passen mussten. Daher versuchten sich die Pistons mit einer ungewohnten Taktik und attackierten den jeweiligen Ballträger (meistens Donovan Mitchell) von Beginn an schon in der eigenen Hälfte.

Zwar sorgte Detroit damit für 18 Turnover, konnte vor allem Mitchell aber nur bedingt bremsen. Der ROTY-Kandidat der Vorsaison kam schlussendlich auf 28 Zähler (9/21 FG) und brachte das Spiel mit einem starken And-One, der kurz vor Schluss auf 95:89 stellte, über die Ziellinie.

Grund für den Sieg war vor allem die gute Arbeit der Jazz an den Brettern. Alleine Rudy Gobert sicherte sich im direkten Duell mit Andre Drummond (der ja bekanntlich auch nicht der schlechteste Rebounder sein soll) 25 Fehlwürfe und münzte diese in 18 Punkte um (6/9 FG). Insgesamt entschied Utah das Rebound-Duell mit 55:38 für sich.

Die Pistons kamen zudem in der Offensive kaum ins Spiel und trafen nur 38 Prozent ihrer Würfe. Kein Spieler kam auf mehr als 20 Punkte, weshalb Blake Griffin mit 19 Zählern (7/17 FG) schon bester Werfer war. Drummond erzielte trotz des verlorenen Duells mit Gobert ein Double-Double (15, 13 Rebounds). Die beste Nachricht des Abends war aus Pistons-Sicht die Rückkehr von Ish Smith, der zuvor 17 Spiele verletzt ausgefallen war. In 18 Minuten Spielzeit kam der Guard auf 8 Punkte und 2 Assists.

Sacramento Kings (23-21) - Portland Trail Blazers (26-19) 115:107 (BOXSCORE)

Die Sacramento Kings sorgen weiterhin für Überraschungen und gewannen auch das Duell gegen die Portland Trail Blazers. Damit stehen sie nur aufgrund des Sieges der Jazz nicht auf einem Playoff-Platz im Westen und haben unter anderen dieselbe Bilanz wie die Los Angeles Lakers.

Ausschlaggebend dafür war einmal mehr die starke Unterstützung von der Bank. Bogdan Bogdanovic lieferte 18 Zähler von der Bank und traf dabei starke 8 seiner 10 Wurfversuche. Auch Harry Giles III (12 Punkte, 5/6 FG) und Marvin Bagley III (13, 11 Rebounds) trugen ihren Teil dazu bei, dass die Kings das Duell der Second Units mit 58:34 für sich entschieden.

Bester Schütze war jedoch Buddy Hield (19, 7/10 FG), der gemeinsam mit De'Aaron Fox (16, 9 Assists) erneut ein starkes Backcourt-Duo abgab. Fox war es auch, der 1:47 vor Schluss einen eiskalten Dreier verwandelte, um den Spielstand auf 112:103 zu stellen und damit für die Vorentscheidung im Golden 1 Center zu sorgen.

Auf Seiten der Trail Blazers steht hingegen die zweite Niederlage in Folge, nachdem zuvor noch vier Spiele in Folge gewonnen werden konnten. Damian Lillards 35 Punkte (11/27 FG) und 5 Assists reichten nicht, da von seinen Teammates zu wenig kam. C.J. McCollum erlebte einen rabenschwarzen Abend und traf in der zweiten Halbzeit nicht einen einzigen Wurf. Insgesamt blieb er daher bei 2 von 14 Versuchen aus dem Feld und 6 Zählern.

Los Angeles Clippers (24-19) - New Orleans Pelicans (21-23) 117:121 (BOXSCORE)

Knappe Kiste in Los Angeles! Die New Orleans Pelicans retteten einen 20-Punkte-Vorsprung über die Zeit, nachdem sie eigentlich schon im dritten Viertel wie der sichere Sieger aussahen. Dann starteten die Clippers jedoch einen 15:2-Lauf und konnten im letzten Abschnitt sogar kurzzeitig in Führung gehen.

Danilo Gallinari versenkte einen Dreier nach einem Einwurf mit 0,3 Sekunden auf der Wurfuhr inklusive Foul und konnte so auf 101:100 aus Sicht von L.A. stellen. In der Schlussphase zeigte sich dann jedoch wieder die Dominanz von Anthony Davis an beiden Enden des Feldes.

Auf den Big hatten die Clippers über die gesamte Spieldauer keine Antwort, weshalb die Braue auf 46 Punkte (16/34 FG) und 16 Boards kam. Marcin Gortat spielte als Starting Center des Heimteams nur 14 Minuten, da er enorme Probleme mit Davis hatte. Auch Julius Randle steuerte 27 Zähler (10/19 FG) bei, was erklärt, weshalb die Pelicans insgesamt 68 Punkte innerhalb der Zone erzielen konnten.

Bei den Clippers war Montrezl Harrell von der Bank kommend bester Werfer (26, 10/16 FG, 10 Rebounds). Gallinari traf nicht nur den wichtigen Dreier, sondern auch 6 seiner 9 Würfe aus dem Feld und kam schlussendlich auf 25 Zähler und 6 Rebounds. Zudem machte er auch in der Defensive einen ordentlichen Job gegen Davis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung