Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Draft 2018: Top Prospects Flügel - Two-Way-Potenzial und Wundertüten

Michael Porter Jr. gilt als der beste Flügelspieler in diesem Draft.
© getty

Kevin Knox - Stärken und Schwächen

Position: Forward / College: Kentucky

Alter: 18,8 / Größe: 2,06 Meter / Spannweite: 2,12 Meter / Gewicht: 97 Kilo

Die Statistiken (pro 40 Minuten) von Kevin Knox 2017/18

PunkteReboundsAssistsStealsBlocksTurnoverFG%3P%FT%
19,26,71,81,00,32,844,534,1 (57/167)77,4

Im Idealfall ein Typ wie: Kelly Oubre

Stärken:

  • Unglaublicher Athlet mit jeder Menge Potenzial
  • Großes defensives Potenzial
  • Großes offensives Skillset

Schwächen:

  • Teils schlechte Wurfauswahl
  • Unterdurchschnittlicher Passgeber
  • Defensiv häufig nicht fokussiert

Knox ist die Antithese von Mikal Bridges. Während der Villanova-Forward ein geschliffener Spieler ist, kommt Knox noch sehr roh daher. Wer den Kentucky-Flügel nimmt, geht eine große Wette ein, denn Knox deutete viel Potenzial an, muss aber gleichzeitig auch noch ziemlich viel lernen.

Dabei konnte Knox seine athletischen Vorzüge unter Coach John Calipari gar nicht so oft zeigen. Über die Hälfte seiner Abschlüsse waren Spotups oder in Transition, was zeigt, dass er zumeist nicht der Go-to-Guy war. Seine Stärken hat Knox im Pick'n'Roll als zusätzlicher Ballhandler, woraus er durch Pullups oder Drives scoren kann.

Auch mit Cuts und wenn man ihn um Blöcke schickt, kann der Flügelspieler seine athletischen Vorzüge und solide Fußarbeit zeigen. Gleiches gilt auch für die Verteidigung, wo alles dafür spricht, dass aus Knox ein äußerst variabler Defender wird, der auf so ziemlich jeden Gegenspieler geswitcht werden kann.

Kevin Knox: Es fehlt noch einiges

Vieles davon ist allerdings Stand jetzt Theorie und ein Blick in die milchige Glaskugel. Auf dem College fiel die Unerfahrenheit deutlich auf. Das zeigte sich in teils schlechten Entscheidungen und auch miesen Würfen, wenn er zu schnell den Abschluss suchte. So nahm er zu viele Mitteldistanzwürfe, anstatt den Ring zu attackieren oder den freien Mitspieler zu suchen.

Allgemein ist sein Passspiel noch sehr unterdurchschnittlich. Auf gerade einmal 53 Assists kamen in Kentucky gleich 85 Turnover. Dies lag teilweise auch an fehlender Konzentration, die er auch in der Defense bisweilen vermissen ließ.

Zu selten nutzte Knox seine körperlichen Vorteile und wirkte abwesend und unbeteiligt. Es ist zudem schwer vorstellbar, dass Knox in der NBA den Vierer geben kann, dafür ist sein Rebounding viel zu schwach. Ohnehin benötigt Knox deutlich mehr Muskelmasse, um gegen die besseren Flügelspieler der Liga zu bestehen.

Prognose: Top 10-Pick

Mögliche Teams: Bulls, Knicks, Cavs

Werbung
Werbung