Cookie-Einstellungen
NBA

Damian Lillard kontert Gala von Kevin Durant - Rockets überholen Golden State

Von SPOX
NBA
© getty

Houston Rockets (44-13) - Sacramento Kings (18-39) 100:91 (BOXSCORE)

Ähnlich wie Toronto geht auch Houston mit einem guten Gefühl ins All-Star Weekend, die Rockets feierten gegen die Kings schließlich auch bereits ihren zehnten Sieg in Folge. Doch ähnlich wie Toronto ist man auch in Houston noch nicht komplett zufrieden. Auf die Frage, ob man nach dem Break noch besser werden müsse, sagten Chris Paul und James Harden mehr oder weniger simultan "absolut" und "natürlich". Houston will eben hoch hinaus.

Das Spiel gegen die Kings war dabei natürlich auch ein Stück weit ein Pflichtsieg. Die Rockets taten sich damit allerdings schwerer als nötig. Eine zwischenzeitliche 17-Punkte-Führung gaben sie beinahe noch ab und vermieden es lange, die Gäste endgültig zu erledigen. Erst mit Freiwürfen in der Schlussminute wurde diese Partie entschieden. "Wir hatten am Ende nicht mehr die Energie", merkte Coach Mike D'Antoni an.

Es reichte indes trotzdem mal wieder, woran Harden (28 Punkte, 9 Assists, 9 Rebounds) und Paul (19) wie so oft großen Anteil hatten. Nicht ganz so glorreich lief es dagegen für Joe Johnson, der bei seinem Debüt im Rockets-Trikot mit dem Wurf haderte (9 Punkte, 2/9 FG). Bei seinem "Ex-Team" Sacramento, wo er erst am Wochenende entlassen worden war, avancierte Rookie Bogdan Bogdanovic mit 20 Punkten zum Topscorer.

Memphis Grizzlies (18-38) - Oklahoma City Thunder (33-26) 114:121 (BOXSCORE)

Beinahe hätten die Thunder diesen Sieg doch noch aus der Hand gegeben. Mit 22 Punkten lag OKC bereits vorne, doch an diesem Tag der verrückten Comebacks gab sich auch Memphis noch nicht geschlagen. Angeführt von Andrew Harrison (28 Punkte) und Tyreke Evans (23) verringerten die Grizzlies nach und nach den Rückstand und als Evans dann 46 Sekunden vor Schluss einen Dreier mit dem Brett zum 114:115 aus Grizzlies-Sicht versenkte, wagten die Zuschauer in Memphis schon zu träumen.

Doch da war ja noch Carmelo Anthony. Melo hatte sich zuvor vornehm zurückgehalten, doch in der Not war er zur Stelle und versenkte nach Assist von Russell Westbrook den vorentscheidenden Dreier 26 Sekunden vor Schluss. Auf der anderen Seite blockte dann Westbrook einen weiteren Layup-Versuch von Evans und wenig später brachte der MVP selbst an der Freiwurflinie den Sieg nach Hause.

Westbrook beendete die Partie dabei mit 23 Punkten, 15 Assists und 13 Rebounds, es war bereits wieder sein 19. Triple-Double in dieser Saison. Topscorer bei OKC war Paul George mit 28 Zählern, Anthony kam auf 19. OKC versenkte als Team 17 Dreier - Saisonrekord für die Thunder.

New Orleans Pelicans (31-26) - Los Angeles Lakers (23-33) 139:117 (BOXSCORE)

Spätestens seit der Verletzung von DeMarcus Cousins kämpfen die Pelicans mit Mann und Maus um den Playoffplatz und brauchen dabei umso mehr Zählbares von ihrem Superstar Anthony Davis. Nachdem es zuletzt immer wieder knappe Spiele gegeben hatte, war diese Partie gegen die Lakers dabei eine willkommene Abwechslung. Denn diesmal wusste man immerhin sieben Minuten vor Schluss bereits, dass New Orleans den dritten Sieg in Folge einfahren würde.

Das lag natürlich wieder vor allem an Davis. Die Braue hatte bereits das ganze Spiel über dominiert und dann auch das letzte Viertel mit drei Treffern eröffnet - als Nikola Mirotic dann auch noch einen Dreier traf, führte New Orleans mit 120:100 und konnte sich langsam entspannen. Die Pelicans legten dabei sogar einen Saisonrekord mit 139 Punkten auf, wozu Davis mit überragenden 42 Punkten (15/18 FG!) und 15 Rebounds beitrug. Auch Jrue Holiday (24 Punkte und 11 Assists) und Darius Miller (19) zeigten richtig starke Leistungen.

Bei den Lakers machten Kyle Kuzma (23 Punkte), Brandon Ingram (21) und Julius Randle (20) positiv auf sich aufmerksam, während Neuzugang Isaiah Thomas negativ auffiel. Bereits in der ersten Hälfte geriet IT mit Rajon Rondo aneinander, beide Guards wurden dafür letztendlich ejected. Das gleiche Schicksal ereilte im zweiten Viertel auch Lakers-Coach Luke Walton, als dieser lautstark gegen ein Technical gegen Kuzma protestierte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung