Suche...
NBA

Blowout! Dirk erlegt die Thunder

Von Philipp Jakob
Dirk Nowitzki führt die Mavericks mit einer starken Leistung zum Sieg

Die Formkurve der Dallas Mavericks (5-15) zeigt eindeutig nach oben. Dank einer starken Defensivleistung gewinnen die Mavs mit 97:81 (BOXSCORE) gegen die Oklahoma City Thunder (8-11). Abgesehen von Russell Westbrook und Carmelo Anthony war OKC ein Totalausfall. Dirk Nowitzki liefert dagegen sein bestes Spiel der Saison ab.

Schön anzuschauen war der Beginn der Partie sicherlich nicht. Dallas startete mit 1 von 8 aus dem Feld, während die Thunder auf der anderen Seite einen Dreier nach dem anderen an den Ring setzten. Erst nachdem Wesley Matthews (12 Punkte, 4/8 Dreier) Mitte des ersten Durchgangs zwei Mal in Folge von Downton erfolgreich war, nahm das Spiel eine positive Wendung für die Mavs.

Das galt allerdings nicht für die Thunder. Abgesehen von Russell Westbrook, der 16 der 24 OKC-Punkte im ersten Viertel erzielte, lief bei den Gästen offensiv absolut nichts zusammen. Die Mavs nutzten die Überlegenheit im zweiten Abschnitt (27:13) gut aus und erarbeiteten sich einen zwischenzeitlichen 16-Punkte-Vorsprung.

Viel besser wurde es aus Sicht der Thunder auch im Anschluss nicht mehr. Zwar verkürzte Oklahoma City dank einiger Dreier von Carmelo Anthony (16 Punkte, 4/7 Dreier) den Rückstand nochmal auf 10 Zähler, doch am Ende des dritten Viertels lagen die Mavs erneut mit 23 Punkten in Front (78:55).

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender!

Damit war die Partie entschieden. Das vierte Viertel verkam zur ausführlichen Garbage Time, in der die Thunder zwar nochmal auf 12 Zähler herankamen. Ernsthaft in Gefahr war der dritte Sieg aus den letzten vier Spielen für die Mavs aber nicht mehr.

Topscorer bei Dallas war Dirk Nowitzki mit 19 Punkten, auch Maxi Kleber lieferte mit 7 Punkten und 5 Rebounds eine gute Leistung ab. Dennis Smith Jr. kam trotz anfänglicher Foulprobleme auf 15 Zähler, Harrison Barnes sowie Wesley Matthews steuerten zudem jeweils 12 Punkte bei. Auf Seiten der Thunder agierte einzig Westbrook in Normalform. Der MVP der vergangenen Saison schrammte mit 28 Punkten, 12 Rebounds und 9 Assists nur knapp an einem Triple-Double vorbei. Ansonsten enttäuschten die Thunder aber auf ganzer Linie.

Dallas Mavericks vs. Oklahoma City Thunder: Die wichtigsten Statistiken

  • Gerade in Sachen Offense war das Spiel aus Sicht der Thunder ein einziges Desaster. Abgesehen von Westbrook und Anthony versenkte Oklahoma City gerade einmal 14 ihrer 49 Versuche aus dem Feld (28,5 Prozent). Westbrook und Melo waren die einzigen, die ansatzweise ihre Würfe trafen und damit die Wurfquote auf immer noch schwache 36,2 Prozent "hochschraubten". Dazu leisteten sich die Gäste auch noch 17 Ballverluste.
  • Im zweiten Viertel erzielten die Thunder nur magere 13 Zähler. Das war für Oklahoma City die schlechteste Punkteausbeute in einem Viertel in dieser Saison. Die Mavs ließen dagegen in der Spielzeit 2017/18 noch nie so wenig Punkte in einem Abschnitt zu.
  • Auf der anderen Seite verstanden es die Mavs sehr gut, den Spalding durch die eigenen Reihen bewegen zu lassen, bis sich ein offener Wurf ergab. Dallas scheute dabei auch nicht den Extra-Pass, um einen noch besseren Wurf für den Mitspieler zu ermöglichen. Zur Halbzeit gingen den 20 erfolgreichen Field Goals starke 14 Assists voraus, insgesamt kam Dallas auf 25 Vorlagen.
  • Die Bank bereitete den Thunder in dieser Saison schon einige Male Sorgen. Auch an diesem Abend lieferten die Reservisten so gut wie keine Unterstützung, erst in der Garbage Time erzielten Jerami Grant (9) und Co. ein paar Zähler. Allerdings fehlte es Westbrook und Melo generell an Support, auch von den restlichen Startern.

Mavericks vs. Thunder: Hier geht's zum BOXSCORE!

Dallas Mavericks vs. Oklahoma City Thunder: Die Stimmen

Rick Carlisle (Mavs-Coach): "Wir machen kleine Fortschritte. Es ist das erste Mal, dass wir zwei Spiele in Folge gewonnen haben. Wir haben jetzt ein kleines bisschen Momentum und das ist sehr wertvoll."

Raymond Felton (Thunder): "Jeder sollte enttäuscht sein, denn du hasst es, zu verlieren. Ich tue das zumindest und ich bin mir ziemlich sicher, dass es jedem im Team so geht. Wir sind alle enttäuscht, aber wir sind auch diejenigen, die es besser machen können."

Der Star des Spiels

Dirk Nowitzki. Der Deutsche lieferte sein bestes Spiel der Saison 17/18 ab, vor allem von Downtown lief es für Nowitzki rund. 4 seiner 7 Versuche aus der Distanz fanden ihr Ziel, insgesamt traf der große Blonde 7 von 10 aus dem Feld. Mit seinen 5 Rebounds, 4 Assists und 2 Steals füllte Nowitzki auch abseits des Scorings das Boxscore.

Der Flop des Spiels

Paul George. Das war ein Abend zum Vergessen für den 27-Jährigen. Nachdem sein erster Wurf des Spiels noch durch die Reuse flutschte, setzte PG13 die nächsten 11 Würfe daneben. So hatte er am Ende nur mickrige 2 Punkte auf dem Konto (1/12 FG). Über die insgesamt schwache Leistung konnten auch die 10 Assists und 6 Rebounds nicht hinwegtäuschen.

Coaching Move des Spiels

Die wahrscheinlich größte Stärke der Thunder sind die aggressiven Drives zum Korb. Dallas machte jedoch einen sehr guten Job, mit Hilfe von vielen Switches OKC von diesen gefährlichen Penetrationen abzuhalten. Dadurch suchten Westbrook und Co. immer wieder ihr Heil in Isolations und Jumpern aus der Mitteldistanz. Die Wurfquoten zeigten, dass das keine besonders gute Idee war. Dies führte außerdem dazu, dass die Mavs das Duell in der Zone mit 36:24 points in the paint für sich entscheiden konnten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung