Cookie-Einstellungen
NBA

Blake schockt Blazers, Boogie rockt

Von SPOX
Blake Griffin warf die Clippers per Buzzer Beater zum Sieg

Portland Trail Blazers (3-2) - Los Angeles Clippers (4-0) 103:104 (BOXSCORE)

Die Clippers hatten ihre Gegner bis dato mit durchschnittlich 25,3 Punkten zerlegt und kamen als ungeschlagener Gast ins Moda Center - doch da die Blazers ebenfalls mit 3-1 und jeder Menge Offensiv-Power in die Saison gestartet waren, versprach die Angelegenheit Spannung.

In der Schlussphase eines ausgeglichenen Duells zeigte sich gerade in den Rebound- und Post-Duellen, dass beide Teams unbedingt gewinnen wollten - die Intensität hatte durchaus etwas von Playoff-Basketball. Die Tatsache, dass sich im Spielverlauf kein Team entscheidend absetzen konnte, trug ihren Teil dazu bei, sodass der Weg für eine spannende Crunchtime geebnet war.

Kurz vor Schluss brachte Center Jusuf Nurkic die Hausherren mit einem tollen Post-Move gegen Blake Griffin mit einem Zähler in Front, bekam im Eins-gegen-Eins aber postwendend die Antwort. Im Gegenangriff behielt C.J. McCollum die Nerven und traf zum 102:101 - doch die Clips hatten noch mindestens eine Possession. Dann war es Austin Rivers, der zum Korb zog und beim Layup 5,9 Sekunden vor Schluss gefoult wurde - dachte man. Doch nach langer Video-Review sprachen die Refs den Ball den Blazers zu, die nach ihrem Einwurf wiederum sofort an die Linie geschickt wurden.

Dort traf McCollum nur einen von zwei (103:101), die Clips hatten noch eine Timeout und somit noch eine reelle Chance auf den Sieg oder Ausgleich. Und das nutzte Griffin, der oben am Key den Ball bekam, nach zwei Dribblings von Downtown abdrückte und mit dem Buzzer zum Sieg traf.

Blake beendete den Abend mit 25 Punkten, 8 Rebounds und 5 Assists, DeAndre Jordan beackerte die Bretter mit 7 Punkten und 18 Rebounds. Auf der anderen Seite standen wie gewohnt Damian Lillard (25 Punkte, 6 Assists) und C.J. McCollum (23 Punkte, 4 Assists) im Vordergrund.

Sacramento Kings (1-4) - New Orleans Pelicans (2-3) 106:114 (BOXSCORE)

"Thank you, Boogie!" - die Fans in Sacramento bereiteten DeMarcus Cousins bei dessen erster Rückkehr an alte Wirkungsstätte einen emotionalen Empfang. Auch die Verantwortlichen ließen sich nicht lumpen und spielten vor dem Tip-Off einen Tribut-Film auf dem Video-Würfel ab. Boogie bedankte sich artig durch Winken, ging dann aber zum Geschäftlichen über.

Dabei sah es zunächst so aus, als könne Cousins ohne den verletzten Anthony Davis allein nicht viel anrichten. Die Kings dominierten die erste Halbzeit nach Belieben und führten zwischenzeitlich mit 19 Punkten. Doch dank eines bärenstarken dritten Viertels kamen die Gäste aus New Orleans zurück ins Spiel und sorgten dann doch noch für eine spannende Schlussphase.

Und in dieser übernahm Boogie endgültig das Kommando. Er erzielte im Schlussabschnitt 14 seiner insgesamt 41 Punkte, dazu kam er auf insgesamt auf 23 Rebounds und 6 Assists. Kurz: Er zerlegte sein Ex-Team im Alleingang.

"Der Empfang für mich war wunderschön heute. Viele Leute, die mich kennen, wussten, dass ich nervös war. Aber es war ein toller Abend und ich werde die Menschen in dieser Stadt und all die Jahre, die ich hier war, nie vergessen", erklärte Cousins nach dem Spiel.

Werbung
Werbung