Suche...

Alle deutschen Spieler in der NBA: Viel mehr als nur ein Dirk Nowitzki

 
Der nächste Deutsche in der NBA? David Krämer überzeugte die Phoenix Suns in der Summer League, nun unterschrieb er einen Exhibition 10 Contract. SPOX zeigt alle Deutschen, die mal in der besten Basketball-Liga der Welt aktiv waren.
© getty
Der nächste Deutsche in der NBA? David Krämer überzeugte die Phoenix Suns in der Summer League, nun unterschrieb er einen Exhibition 10 Contract. SPOX zeigt alle Deutschen, die mal in der besten Basketball-Liga der Welt aktiv waren.
Uwe Blab - 1985 an 17. Stelle von den Dallas Mavericks gedraftet, konnte er sich nie so richtig durchsetzen. Nach fünf Jahren und zwei Zwischenstationen (Spurs, Warriors) endete seine NBA-Karriere.
© getty
Uwe Blab - 1985 an 17. Stelle von den Dallas Mavericks gedraftet, konnte er sich nie so richtig durchsetzen. Nach fünf Jahren und zwei Zwischenstationen (Spurs, Warriors) endete seine NBA-Karriere.
Detlef Schrempf - ebenfalls 1985 gedraftet (#8), ebenfalls von den Mavs. Er entwickelte sich zum ersten deutschen Star in der NBA. Seine erfolgreichste Zeit hatte er bei den Super Sonics (1993-1999).
© getty
Detlef Schrempf - ebenfalls 1985 gedraftet (#8), ebenfalls von den Mavs. Er entwickelte sich zum ersten deutschen Star in der NBA. Seine erfolgreichste Zeit hatte er bei den Super Sonics (1993-1999).
Christian Welp - der Europameister von 1993 wurde 1987 von den Philadelphia 76ers gedraftet. Nach zwei soliden Jahren spielte er noch bei den Spurs und Warriors, ehe es ihn zurück nach Europa zog.
© getty
Christian Welp - der Europameister von 1993 wurde 1987 von den Philadelphia 76ers gedraftet. Nach zwei soliden Jahren spielte er noch bei den Spurs und Warriors, ehe es ihn zurück nach Europa zog.
Shawn Bradley - er war vor allem für seine Körpergröße von 2,29 Meter bekannt. Der in Deutschland geborene Sohn amerikanischer Eltern spielte für die Sixers, Nets und acht Jahre neben Nowitzki bei den Mavs. War auch für die Nationalmannschaft aktiv.
© getty
Shawn Bradley - er war vor allem für seine Körpergröße von 2,29 Meter bekannt. Der in Deutschland geborene Sohn amerikanischer Eltern spielte für die Sixers, Nets und acht Jahre neben Nowitzki bei den Mavs. War auch für die Nationalmannschaft aktiv.
Dirk Nowitzki - der Draft 1998 war aus deutscher Sicht historisch. An neunter Stelle wurde der Dirkster von den Milwaukee Bucks gepickt und an die Mavs abgegeben, wo er zur Legende mit über 31.000 Karrierepunkten und zum Champion reifte.
© getty
Dirk Nowitzki - der Draft 1998 war aus deutscher Sicht historisch. An neunter Stelle wurde der Dirkster von den Milwaukee Bucks gepickt und an die Mavs abgegeben, wo er zur Legende mit über 31.000 Karrierepunkten und zum Champion reifte.
Chris Kaman - bei ihm kam zufällig in einem Interview heraus, dass er deutsche Vorfahren hatte. Der DBB ergriff die Chance und bürgerte Kaman ein. In der NBA spielte er für die Clippers, Hornets, Mavs, Lakers und Blazers.
© getty
Chris Kaman - bei ihm kam zufällig in einem Interview heraus, dass er deutsche Vorfahren hatte. Der DBB ergriff die Chance und bürgerte Kaman ein. In der NBA spielte er für die Clippers, Hornets, Mavs, Lakers und Blazers.
Tibor Pleiß - schon im Draft 2010 (#31) sicherten sich die Nets die Rechte am Center. Über OKC und Atlanta landeten diese schließlich bei den Jazz, die ihn auch in die NBA holten. Durchsetzen konnte er sich aber nicht.
© getty
Tibor Pleiß - schon im Draft 2010 (#31) sicherten sich die Nets die Rechte am Center. Über OKC und Atlanta landeten diese schließlich bei den Jazz, die ihn auch in die NBA holten. Durchsetzen konnte er sich aber nicht.
Tim Ohlbrecht - er meldete sich 2010 zum Draft an, ging aber leer aus. Er arbeitete aber weiter an seinem NBA-Traum und schaffte es über die D-League in den Kader der Houston Rockets. Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen.
© getty
Tim Ohlbrecht - er meldete sich 2010 zum Draft an, ging aber leer aus. Er arbeitete aber weiter an seinem NBA-Traum und schaffte es über die D-League in den Kader der Houston Rockets. Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen.
Dennis Schröder - ist er der nächste deutsche All-Star? Im Moment deutet vieles darauf hin. 2013 zogen ihn die Hawks an 17. Stelle und entwickelten ihn mittlerweile zum Starter auf der Eins. Nach einem Umbruch wurde Schröder aber nach OKC getradet.
© getty
Dennis Schröder - ist er der nächste deutsche All-Star? Im Moment deutet vieles darauf hin. 2013 zogen ihn die Hawks an 17. Stelle und entwickelten ihn mittlerweile zum Starter auf der Eins. Nach einem Umbruch wurde Schröder aber nach OKC getradet.
Elias Harris - er war im selben Jahr wie Schröder beim Draft, ging aber nicht über die Ladentheke. Er unterschrieb einen Summer-League-Deal bei den Lakers und schaffte es auch in den NBA-Kader, spielte dort aber nur zwei Mal.
© getty
Elias Harris - er war im selben Jahr wie Schröder beim Draft, ging aber nicht über die Ladentheke. Er unterschrieb einen Summer-League-Deal bei den Lakers und schaffte es auch in den NBA-Kader, spielte dort aber nur zwei Mal.
Daniel Theis - auch er wurde 2013 nicht gedraftet, blieb aber auf dem NBA-Radar. Zunächst kehrte er nach Deutschland zurück, wurde Abo-Meister und unterschrieb 2017 einen Deal mit den Celtics. Inzwischen hat sich der Big in Boston als Backup etabliert.
© getty
Daniel Theis - auch er wurde 2013 nicht gedraftet, blieb aber auf dem NBA-Radar. Zunächst kehrte er nach Deutschland zurück, wurde Abo-Meister und unterschrieb 2017 einen Deal mit den Celtics. Inzwischen hat sich der Big in Boston als Backup etabliert.
Paul Zipser - die Bulls schlugen bei Zipser im Draft 2016 an 48. Stelle zu. Der ehemalige Münchner kämpfte sich in die Rotation und durfte mehrfach starten. Jahr zwei verlief weniger erfreulich, nach Verletzungen im Moment wieder raus aus der NBA.
© getty
Paul Zipser - die Bulls schlugen bei Zipser im Draft 2016 an 48. Stelle zu. Der ehemalige Münchner kämpfte sich in die Rotation und durfte mehrfach starten. Jahr zwei verlief weniger erfreulich, nach Verletzungen im Moment wieder raus aus der NBA.
Maxi Kleber ging einen ähnlichen Weg wie Theis. Auch er wurde zunächst nicht gedraftet (2014), bevor er 2016 doch noch den Sprung über den großen Teich schaffte und bei den Dallas Mavericks unterschrieb.
© getty
Maxi Kleber ging einen ähnlichen Weg wie Theis. Auch er wurde zunächst nicht gedraftet (2014), bevor er 2016 doch noch den Sprung über den großen Teich schaffte und bei den Dallas Mavericks unterschrieb.
Isaiah Hartenstein wurde 2017 an 43. Stelle ausgewählt, musste aber ein Jahr auf sein Debüt warten. Pendelte in der vergangenen Saison zwischen NBA und G-League, wo zum Finals-MVP gekürt wurde.
© getty
Isaiah Hartenstein wurde 2017 an 43. Stelle ausgewählt, musste aber ein Jahr auf sein Debüt warten. Pendelte in der vergangenen Saison zwischen NBA und G-League, wo zum Finals-MVP gekürt wurde.
Ähnlich sieht die Situation bei Isaac Bonga aus. Bei den Lakers war er die meiste Zeit in der G-League und kam als Zweitrundenpick 2018 nur sporadisch zum Einsatz. Vielleicht läuft es kommende Saison in Washington besser.
© getty
Ähnlich sieht die Situation bei Isaac Bonga aus. Bei den Lakers war er die meiste Zeit in der G-League und kam als Zweitrundenpick 2018 nur sporadisch zum Einsatz. Vielleicht läuft es kommende Saison in Washington besser.
Bei den Wizards spielt Bonga zusammen mit Moritz Wagner, der 2018 ein Erstrundenpick der Lakers war. Ihm winkt in der Hauptstadt nun mehr Spielzeit.
© getty
Bei den Wizards spielt Bonga zusammen mit Moritz Wagner, der 2018 ein Erstrundenpick der Lakers war. Ihm winkt in der Hauptstadt nun mehr Spielzeit.
1 / 1
Werbung
Werbung