Cookie-Einstellungen
NBA

Schröder gut drauf - J.R. ist zurück

Von SPOX
Dennis Schröder präsentierte sich gegen die Pelicans in guter Verfassung

Oklahoma City Thunder (3-3) - Denver Nuggets (3-4) 97:87 (BOXSCORE)

Punkte: Steven Adams (17) - Danilo Gallinari (18)

Rebounds: Steven Adams (9) - Jusuf Nurkic (13)

Assists: Russell Westbrook (9) - Will Barton (4)

Auch die Thunder testeten ihr bestes Lineup bestehend aus Westbrook, Oladipo, Roberson, Sabonis und Adams. Und die Fünf harmonierten auch prächtig: Lediglich bei den ersten Angriffen stotterte der Motor noch ein wenig. Doch spätestens im zweiten Viertel (mit Unterstützung der Second Unit) entwickelte sich das Spiel zu einer klaren Angelegenheit, in der OKC zwischenzeitlich mit 19 Punkten führte.

Ein Sonderlob von Head Coach Billy Donovan erhielt Center Steven Adams, der der beste Spieler auf dem Feld war. Er dominierte die Zone nach Belieben und legte 17 Punkte (8/12 FG) und 9 Rebounds auf - da konnte selbst der zuletzt überragende Jusuf Nurkic nicht mithalten (4 Punkte, 1/8 FG, 13 Rebounds).

"Ich freue mich sehr für ihn. Er arbeitet so hart und ist ein überragender Teamplayer", so Donovan über seinen Schützling. Russell Westbrook kam derweil auf 12 Punkte und 9 Assists, auf der anderen Seite punktete Danilo Gallinari fleißig (18 Punkte).

Sacramento Kings (3-3) - Los Angeles Clippers (3-3) 89:92 (BOXSCORE)

Punkte: DeMarcus Cousins (23) - J.J. Redick (18)

Rebounds: Willie Cauley Stein (8) - DeAndre Jordan (7)

Assists: Ben McLemore (5) - Chris Paul (8)

Es war - bis jetzt - gelinde gesagt nicht die Preseason von J.J. Redick, der in den bisherigen Spielen Probleme mit seinem Wurf hatte. Head Coach Doc Rivers betonte allerdings noch vor dem Kalifornien-Duell, dass er keinesfalls besorgt sei - und sein Scharfschütze zeigte anschließend, warum das so ist.

Der Guard kam brandheiß aus den Startlöchern und hielt seine Clips gegen starke Kings im Spiel. So entwickelte sich ein Schlagabtausch, der erst in der Schlussphase eine Entscheidung fand. Letztendlich war es allerdings klarer, als es aussah: Den Wurf zum Endstand trafen die Kings mit dem Buzzer.

Redick kam am Ende auf 18 Punkte und 3 Dreier, Chris Paul leitete gewohnt sicher das Spiel (8 Punkte, 8 Assists). Auf der anderen Seite war Verlass auf DeMarcus Cousins, der 23 Punkte und 8 Rebounds auflegte.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung