Cookie-Einstellungen
NBA

Kobe: "Bin ein Laker for Life"

Von SPOX
Kobe Bryant absolviert derzeit seine 20. Saison bei den Lakers
© getty

Kobe Bryant macht Schluss mit den Gerüchten und nimmt Stellung zu den Aussagen seines früheren Trainers Phil Jackson. Kendrick Perkins fällt lange aus, Dave Joerger muss angeblich um seine Jobsicherheit bei den Memphis Grizzlies bangen. Und: Die Brooklyn Nets präsentieren ein neues D-League-Team.

Kobe: Bin ein "Laker for Life"

Noch niemand weiß, ob Kobe Bryant seine Karriere nach dieser Saison beendet, auch wenn die Zeichen ein wenig in diese Richtung zu deuten scheinen. Nach dem Sieg über die Brooklyn Nets stellte die Black Mamba nun zumindest ein für alle Mal klar, dass er seine Karriere definitiv im Lakers-Jersey beenden wird. "Ich bin hier, ich bin ein 'Laker for Life'. Ich werde für kein anderes Team spielen, egal was kommt. Es wird einfach nicht passieren", so Bryant.

Der 37-Jährige adressierte dabei spezifisch die Aussage seines früheren Trainers Phil Jackson, der vor einigen Wochen geäußert hatte: "Ich glaube nicht, dass es Kobes letzte Saison sein wird. Es hört sich aber so an, als wäre es seine letzte Saison bei den Lakers." Bryants Kommentar dazu: "Das ist einfach Phil, wie er euch Journalisten ködert. Das macht er immer. Er ist ein Meister darin."

Kobe und die Lakers am Sonntag bei SPOX im LIVESTREAM for free!

Lange Pause für Perkins

Als hätten die Pelicans nicht ohnehin schon genug Verletzungsprobleme, verletzte sich an Halloween auch noch Kendrick Perkins. Der Big Man zog sich eine Brustverletzung zu und wird damit wohl "2-3 Monate" ausfallen, wie er selbst gegenüber NOLA.com bestätigte. Perkins erweitert dadurch das ohnehin schon prall gefüllte Pelicans-Lazarett um Omer Asik, Norris Cole, Tyreke Evans und Quincy Pondexter. Geplagt durch die diversen Ausfälle hat New Orleans seine ersten 6 Partien der Saison allesamt verloren.

Joerger auf dem Schleudersitz?

Der Saisonstart der Grizzlies verlief alles andere als erfolgreich, auch wenn die 3-3-Bilanz nicht so drastisch erscheint. Unter anderem kassierte Memphis bereits 30- beziehungsweise 50-Punkte-Klatschen gegen Cleveland und Golden State und verleitete Coach Dave Joerger zu der Aussage, sein Team sähe "manchmal ein bisschen alt aus".

Nach Informationen von ESPN muss ebendieser Joerger langsam um seinen Job fürchten, wenn sich der Trend bei den Grizzlies nicht bald wendet. Innerhalb der Organisation wird demnach befürchtet, dass Robert Pera bald die Reißleine ziehen könnte - der Grizzlies-Besitzer gilt offenbar ohnehin nicht als größter Fan von Joerger. Als Nachfolge-Kandidat wird bereits Tom Thibodeau in den Ring geworfen.

Brooklyn kauft eigenes D-League-Team

Die Nets haben nach zwei Jahren Abstinenz wieder ein eigenes D-League-Team. Ab der Saison 2016/17 werden die Long Island Nets als offizieller Ableger der Nets in der D-League antreten, wie die Franchise am Freitag bekannt gab. In der ersten Saison werden sie im Barclays Center spielen, in der Folge sollen ihre Heimspiele dann im Nassau Veterans Memorial Coliseum ausgetragen werden.

"Die Schaffung eines D-League-Teams geht Hand in Hand mit der Schaffung eines jüngeren, athletischeren Brooklyn Nets-Team", erklärte Nets-Besitzer Mikhail Prokhorov den Schritt. "Es wird uns zusätzliche Kader-Optionen verschaffen und dabei helfen, das volle Potenzial unserer Coaches und Spieler zu realisieren." Die D-League wird damit in der kommenden Saison 21 Teams stellen - das ist ein Rekord.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung