Cookie-Einstellungen
NBA

Bryant für immer ein Laker

Von SPOX
Meistercoach Phil Jackson, Kobe Bryant und Jeanie Buss pflegen eine enge Beziehung
© getty

Im gleichen Sommer, in dem die Boston Celtics Paul Pierce tradeten, stellt der große Rivale L.A. Lakers klar, dass es überhaupt nicht in Frage kommt, Kobe Bryant loszuwerden.

Vielleicht wäre es für die L.A. Lakers das Beste, wenn Jeanie Buss so schnell wie möglich die alleinige Kontrolle über die Franchise an sich reißt.

Während ihr Bruder Jim Buss seit dem Tod ihres Vaters Dr. Jerry Buss, der die gesamte Liga über 24 Jahre prägte, fast nur in der Kritik steht und die Lakers laut öffentlicher Meinung an die Wand fährt, tut und sagt seine ein Jahr jüngere Schwester fast immer das Richtige.

Jetzt hat sich Jeanie Buss zu Kobe Bryant und dessen schwerer Verletzung geäußert: "Ich möchte, dass er sich alle Zeit der Welt nimmt, um sich vollständig auszukurieren", so Buss über den Achillessehnenriss des Superstars. "Er soll bloß nicht zu früh zurückkommen, damit ist niemandem geholfen. Es gibt keinen Grund für ihn, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen."

Während Bryant den Rat seiner Chefin, die die Franchise gemeinsam mit Jim und dem ältesten Buss-Sprössling Johnny führt, aufgrund seiner von Ehrgeiz getriebenen Persönlichkeit wohl missachten wird, denkt Jeanie Buss in erster Linie langfristig.

"Kobe ist Teil der Lakers-Familie"

Denn während die Boston Celtics in diesem Sommer nach 15 Jahren Paul Pierce zu den Brooklyn Nets tradeten und damit bereitwillig eine Ära beendeten, hoffen die Lakers, noch lange Zeit große Freude an Kobe Bryant zu haben.

"Kobe ist ein Teil unserer Lakers-Familie, und das wird immer so sein", sagt Jeanie Buss. "Es gibt nicht viele Spieler, die 18 oder 19 Jahre beim gleichen Klub spielen. Es ist wichtig für uns, dass er die Chance bekommt, seine gesamte Karriere bei uns zu verbringen."

Bryant selbst hatte vor einiger Zeit erklärt, dass er noch wenigstens zwei oder drei Jahre spielen wolle. Der 34-Jährige feiert im August noch Geburtstag und könnte nach CBA-Regularien in diesem Sommer eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre mit den Lakers ausarbeiten.

Oder er könnte im kommenden Jahr, wenn sein Vertrag ausgelaufen ist, einen neuen Dreijahresvertrag unterschreiben. Laut der Over-36-Rule kann Spieler in Bryants Alter keine längeren Arbeitspapiere unterzeichnen.

Kobe Bryant im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung