Cookie-Einstellungen
NBA

L.A. gewinnt in Brooklyn, aber verliert Gasol

Von SPOX
Kobe Bryant führte seine Lakers zum Auswärtssieg bei den Brooklyn Nets
© Getty

Denver Nuggets (31-18) - Milwaukee Bucks (25-22) 112:104 (BOXSCORE)

So einen Tag hatte Samuel Dalembert in zehn Jahren NBA noch nicht erlebt. 35 Punkte und 12 Rebounds erzielte der Backup-Center der Bucks und pulverisierte damit sein Career-High um satte 8 Punkte. 17 seiner 21 Würfe fanden das Ziel. Die Sache hatte nur einen Haken: Milwaukee schenkte die Partie gegen die Nuggets noch her.

"Natürlich waren wir geschockt. Man sieht nicht viele Spieler in der NBA, die von der Bank kommend 35 Punkte und 12 Rebounds erzielen. Seine erste Hälfte war einfach verrückt. Aber das war okay. Wir hatten den Sturm überstanden, nur in der zweiten Halbzeit machte er einfach weiter", sagte Denvers Ty Lawson über die Leistung von Dalembert. Die Nuggets bekamen den Center eigentlich nie in den Griff, aber sie schafften es, das Spiel im Schlussviertel an sich zu reißen und den siebten Sieg in Serie einzufahren.

Dabei lag Denver zur Halbzeit bereits mit 15 Punkten zurück, selbst Anfang des vierten Viertels betrug der Rückstand noch 10 Punkte. Danilo Gallinari (22 Punkte) verkürzte 5:08 Minuten vor dem Ende mit einem Dreier auf 100:97 und Corey Brewer (20 Punkte) sorgte mit einem Dunk für den Ausgleich. Das Momentum war nun auf Seiten der Nuggets. Lawson brachte Denver erstmals in Führung. Die Bucks hatten nichts mehr entgegenzusetzen. "Es war auf jeden Fall unsere Defense. Wir waren in der Verteidigung stärker und dadurch haben wir besser gespielt", sagte Gallinari.

Memphis Grizzlies (30-17) - Phoenix Suns (17-32) 90:96 (BOXSCORE)

Goran Dragic kämpfte früh mit Foulproblemen und seiner Grippe, avancierte aber letztendlich zum Matchwinner für die Suns beim Sieg über die Grizzlies. Der Slowene traf in den ersten drei Vierteln nur einen seiner sechs Würfe, dreht dann aber auf. Dragic erzielte 15 Punkte im Schlussviertel, darunter drei Drei-Punkte-Spiele.

"Ich habe versucht im Spiel zu bleiben, habe mir einige Steals geholt und die Drei-Punkte-Spiele haben mir das Momentum gegeben. Ich wurde selbstbewusster. Ich versuche immer meinem Team zu helfen und so hart wie möglich zu spielen", sagte Dragic.

Nachdem Jerryd Bayless (29 Punkte) für Memphis zum 88:88 ausgeglichen hatte, machte der Point Guard der Suns sechs Punkte in Serie und brachte Phoenix 1:23 Minute vor dem Ende auf die Siegerstraße. Dragic, der nach eigener Aussage "irgendeinen Virus" hat, fühlte sich nach dem "schrecklich".

Marcin Gortat (20 Punkte, 7 Rebounds) hatte die Suns mit einer starken Performance in den ersten drei Vierteln offensiv im Spiel gehalten. Phoenix gewann trotz 22 Ballverlusten, was sicher auch daran lag, dass die Grizzlies ebenfalls 17 Mal den Ball herschenkten und zu viele Second-Chance-Punkte (16 bei 11 Offensiv-Rebounds der Suns) gewährten.

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung