Suche...
MLB

MLB: New York Mets suchen nach gescheitertem Deal neuen Käufer

Teameigner Fred Wilpon will weiterhin die New York Mets verkaufen.

Die New York Mets sind auf der Suche nach einem neuen Käufer, nachdem ein bereits vor Wochen vereinbarter Deal ins Wasser gefallen ist. Das gab die Organisation am Donnerstag bekannt.

Anfang Dezember bereits hatten sich die Wilpon-Familie, Eigner der Mets, und der Hedge-Fund-Manager Steve Cohen auf einen Kaufvertrag geeinigt, der es dem 83-jährigen Fred Wilpon ermöglicht hätte, noch fünf Jahre "Controlling Owner" und CEO des Teams zu bleiben, ehe Cohen die Franchise komplett übernommen hätte.

Dieser "hochkomplizierte" Deal, wie ihn die Mets in ihrem Statement vom Donnerstag bezeichneten, ist nun vom Tisch. "Trotz der Anstrengungen beider Seiten über die letzten paar Monate, wurde es offensichtlich, dass die Transaktion, wie sie gedacht war, in der Durchführung zu schwierig gewesen wäre", hieß es weiter.

MLB Commissioner Rob Manfred wiederum betonte gegenüber Reportern, dass die Wilpon-Familie nicht verantwortlich sei für das Scheitern der Verhandlungen: "Die Behauptung, dass die Transaktion gescheitert sei wegen etwas, dass die Wilpons getan hätten, ist komplett und ausgesprochen unfair."

Cohen hatte bereits 8 Prozent der Mets-Organisation im Jahr 2012 für 40 Millionen Dollar gekauft und hätte nun 80 Prozent der Mets-Franchise erworben - die Mets sollen dem Deal zufolge einen Wert von 2,6 Milliarden Dollar haben. Wilpon selbst verweigerte einen Kommentar am Rande eines MLB-Meetings in dieser Woche.

New York Mets: Investmentbank soll Verkauf managen

"Ich bin sehr enttäuscht, dass wir uns nicht auf einen Deal einigen konnten", sagte derweil Cohen gegenüber der New York Times. Ich habe alles versucht."

Die Mets verkündeten zudem, dass sie nun die Investmentbank Allen & Company engagiert haben, um den Verkauf der Franchise zu managen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung