Suche...
MLB

MLB Power Ranking 2019: Never change a winning Team?!

Die Boston Red Sox gehen nach ihrer furiosen Saison 2019 erneut als Topfavorit in die Saison.

10. Atlanta Braves

Nach ihrer Breakout-Saison im Vorjahr sind die Braves gerüstet, um den Erfolg zu bestätigen. Rookie des Jahres Ronald Acuna Jr. gilt als möglicher MVP-Kandidat und mit Third Baseman Josh Donaldson wurde das Team nochmal verstärkt. Mit Mike Foltynewicz und Kevin Gausman fallen zwei Top-Pitcher zu Beginn aus, doch abgesehen davon muss man wieder mit Atlanta rechnen.

9. Milwaukee Brewers

Das Überfliegerteam der Vorsaison ist weiterhin zusammen und bekam mit Yasmani Grandal zudem einen neuen, besseren Catcher. Der Bullpen wurde zudem punktuell verbessert. Die Brewers sollten gut aufgestellt zu sein für einen weiteren Playoff-Run.

8. Philadelphia Phillies

Die Phillies telegraphierten zum Start des Winters, dass sie gewillt waren, richtig viel Geld in die Hand zu nehmen. Und das taten sie dann auch. Mit Bryce Harper wurde der größte Star der Offseason nach Philly gelotst, zudem liefert Andrew McCutchen weitere Erfahrung im Outfield. Hinter der Platte hockt nun Star-Catcher J.T. Realmuto und zudem wurde der Bullpen allen voran mit Closer David Reobertson aufgerüstet. Die Phillies wollen es jetzt wissen und haben das Team dafür.

7. St. Louis Cardinals

Die National League Central könnte ein sehenswerter Showdown von Anfang bis Ende werden. Bereits im Vorjahr waren die Cardinals gut aufgestellt und drehten nach dem Manager-Wechsel so richtig auf. Mike Shildt wurde gehalten und zudem gelang mit dem Trade für Paul Goldschmidt ein regelrechter Coup. Er ist ohne Zweifel der beste First Baseman und Slugger des Teams seit Pujols Anfang des Jahrzehnts und könnte das fehlende Puzzleteil sein. Den Bullpen verstärkt derweil der "Fixer" Andrew Miller.

6. Washington Nationals

Während ein Abgang von Bryce Harper für viele Teams ein deutlicher Rückschlag wäre, sollten die Nationals bestens aufgestellt sein, um den Verlust zu kompensieren. Juan Soto hat das Zeug zum nächsten Superstar des Teams, zudem wurde die ohnehin glanzvolle Pitching Rotation nochmal verbessert. Patrick Corbin gibt dem Team noch mehr Tiefe. Und im Bullpen sind Trevor Rosenthal und Kyle Barraclough weitere Verstärkungen.

5. Chicago Cubs

Die Cubbies setzen auf Konstanz und veränderten relativ wenig am Kader. Die Offense kehrt vollzählig zurück, ebenso die Pitching Rotation. Die spannende Frage wird sein, ob die möglicherweise letzte Saison von Erfolgs-Manager Joe Maddon neue Kräfte freisetzt oder zu großen Druck aufbauen wird.

4. Los Angeles Dodgers

Nach zwei Trips in die World Series gibt es für die Dodgers nur ein Ziel: Dieses Mal das letzte Spiel zu gewinnen. Es kursierten Gerüchte um Big Names wie Harper, letztlich entschied sich das Team aber für die kostengünstigere, aber vielleicht sinnvollere Alternative A.J. Pollock, der künftig Center Field spielen wird. Shortstop Corey Seager ist zurück, nachdem er nahezu die komplette letzte Saison verpasst hatte. Verpassen werden indes die Starting Pitcher Clayton Kershaw und Rich Hill verletzungsbedingt den Saisonstart. Wann sie einsatzbereit sein sind, steht noch nicht fest.

3. New York Yankees

100 Siege gelangen den Yankees im Vorjahr, nah dran an den Red Sox war man letztlich dennoch nicht. Durch gezielte Verstärkungen überall im Team soll nun die Lücke geschlossen werden. Allerdings fehlen zum Start mit Shortstop Didi Gregorius, Center Fielder Aaron Hicks, Setup Man Dellin Betances und Ace Luis Severino schon früh große Leistungsträger. Superstar Aaron Judge wiederum ist nach seiner Handgelenksfraktur wiederhergestellt. Das Ziel ist Titel Nummer 28, doch der Weg dahin wird auch in diesem Jahr kein leichter sein.

2. Houston Astros

Auf ihren Triumph 2017 folgte der Einzug in die Vorschlussrunde 2018. Der Kern des Teams blieb zusammen, wurde zudem mit Left Fielder Michael Brantley noch ein wenig erfahrender. Spannend wird sein, wie gut die Rotation hinter den Topleuten Justin Verlander und Gerrit Cole aussehen wird. Hier ist vielleicht die größte Schwachstelle zu finden.

1. Boston Red Sox

Die Champions ruhten sich im Winter weitestgehend auf ihrem Erfolg aus und nahmen keine großen Veränderungen vor. World Series MVP Steve Pearce fällt zu Saisonbeginn aus, ebenso der bereits lange am Knie verletzte Kopf des Teams, Second Baseman Dustin Pedroia. Nach 108 Siegen mit aktuellem Personal muss das Team aber erneut als Topfavorit angesehen werden. Das Motto "Never change a winning Team" könnte sich hier letztlich bewahrheiten.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung