Cookie-Einstellungen
US-Sport

NBA Draft 2018: Infos zur Lottery, dem Mock-Draft und den Top-Picks Doncic, Ayton und Co.

Von SPOX
Bei der Draft-Lottery hoffen die Teams auf ihre Zahlenkombination.
© getty

NBA-Draft: Die ersten 15 Picks

Es ist schier unmöglich, den Draft hervorzusagen, da alle Scouts und Draft-Experten die Talente anders einschätzen und auch die Franchises für Überraschungen gut sind. Die Milwaukee Bucks sind eine Paradebeispiel: 2013 sicherten sie sich die Rechte an Giannis Antetokounmpo, der zuvor nur in der zweiten griechischen Liga spielte, an der 15. Stelle - mit Erfolg.

Außerdem gibt es verschiedene Herangehensweisen: Pickt man den besten Spieler? Oder den, der am besten ins Team passt?

Nichtsdestotrotz wagt SPOX eine Prognose auf die ersten 15 Picks des Drafts.

Pick 1: Luka Doncic, G, Real Madrid

Das slowenische Wunderkind spielt bereits im Alter von 18 Jahren eine tragende Rolle beim europäischen Top-Klub Real Madrid. In Spanien legt er aktuell 15,4 Punkte, 5,3 Rebounds und 4,5 Assists auf.

Er hat bereits jetzt einen Körper, der "NBA-ready" ist. Außerdem sucht sein Potential als primärer Ballhandler und Shot-Creator seinesgleichen. Mit einer Körpergröße von 1,98 Meter könnte er ein elitärer Combo-Guard werden.

Im prognostizierten Zweikampf um die Spitze des Drafts hat er in unseren Augen die Nase vorn. Yahoo! Sports zufolge hat Doncic nun auch die Formalitäten erfüllt und sich zum Draft angemeldet.

Pick 2: DeAndre Ayton, C, Arizona

Im Zweikampf um die Spitze gegen wen? DeAndre Ayton. Der Center aus Arizona ist für viele Experten gar der First-Pick. Der 2,16 Meter große 19-Jährige ist am College ein echtes Biest. Er legt 20,3 Punkte, 11,5 Rebounds und 1,6 Assists pro Spiel auf und zeigt vor allem offensiv seine Vielseitigkeit.

Ayton ist in Pick-and-Pop-Situationen extrem stark, trifft aus der Midrange und entwickelt einen Distanzwurf. Er muss noch am Abrollen und Face-Up arbeiten, doch er hat das Potenzial, eines Tages der beste (offensive) Center der Liga zu sein. Defensiv sind seine Leistungen allerdings noch ausbaufähig.

Pick 3: Marvin Bagley III, F/C, Duke

Letzteres gilt auch für den potenziellen dritten Pick: Marvin Bagley III. Offensiv zeigt er jedoch, dass er ein sehr moderner Vierer sein kann. Er produziert bei Duke 21,9 Punkte und 11,6 Rebounds bei einem True-Shooting-Wert von 65,3 Prozent. Dies gelang in den vergangenen 25 Jahren keinem anderen College-Spieler.

Der Lefty ist in der Lage, aus nahezu jeder Position zu werfen, kann gleichzeitig aber auch mit viel Dynamik zum Korb ziehen und dort abschließen. Auch im Post hat er Qualitäten.

Pick 4: Jaren Jackson Jr., F/C, Michigan State

Jaren Jackson Jr. ist ein eher unbekannterer Name, doch seine starke Defensive wird ihn früh von Board gehen lassen. Der Big Man hat eine unglaubliche Wingspan (2,24 Meter) und ist extrem agil, weswegen er defensiv bei jedem Pick switchen kann.

Außerdem hat er einen starken Wurf im Repertoire: Er trifft 40 Prozent von Downtown und 80 Prozent von der Charity Line.

Pick 5: Michael Porter Jr., F, Missouri

Michael Porter Jr. galt zu Beginn der Saison als potenzieller Nummer-Eins-Pick, musste allerdings am Rücken operiert werden. Nach der langen Pause kehrte er allerdings Anfang März zurück aufs Parkett. Seine beiden Spiele seitdem waren immerhin vielversprechend.

Offensiv hat er einen starken Drive und Wurf in seinem Handwerkskasten. Außerdem weiß er es, seine Mitspieler einzusetzen. Mit einer Spannweite von 2,13 Meter ist er ebenfalls ein starker Rebounder und Shot-Blocker. Er ist zwar als Small Forward gelistet, doch aufgrund seiner Vielseitigkeit ist er auf diversen Positionen einsetzbar.

Pick 6: Mohamed Bamba, C, Texas

Mohamed Bambas Stärke liegt vor allem in der Defensive, doch einige NBA-Teams schauen sich nach einem Center um, der hinten den Laden dicht macht.
Allerdings wurde der 7-Footer bereits von Verletzungen am Fuß gehemmt.

Pick 7: Trae Young, G, Oklahoma Sooners

Trae Young führt die NCAA in Punkten und Assists an und ist einer der bekanntesten Namen des kommenden Drafts. Mit seinem starken Dreier ist er mit Abstand der beste Distanzschütze.

Aufgrund seiner körperlichen Defizite ist allerdings noch unklar, ob er sein Spiel auf die NBA adaptieren kann.

Pick 8: Wendell Carter Jr., C, Duke

In den wichtigen Spielen lässt sich darüber diskutieren, wer in dieser Saison der bessere Big Man in Duke ist. Bagley oder Wendell Carter Jr.? Er überzeugt durch einen starken Distanzwurf, gute Post-Ups und seine Spielmacherfähigkeiten.

Allerdings steht auch bei ihm hinter der Defensive ein Fragezeichen. Kann er ein defensiver Anker sein?

Pick 9: Collin Sexton, G, Alabama

Die größte Stärke von Collin Sexton ist sein Drive. Über die Saison hinweg zeigte er jedoch oft inkonstante Leistungen, auch aufgrund von Verletzungen.

In Bestform zeigte er sich als defensiver Giftzwerg und guter Schütze.

Pick 10: Mikal Bridges, F, Villanova

Im Angriff musste Mikal Bridges nicht wirklich unter Beweis stellen, ob er eine Offensive anführen kann, doch seine Fähigkeiten können ihn zu einem elitären Rollenspieler formen.

Er trifft fast 40 Prozent von Downtown (83 Prozent von der Freiwurflinie) und ist zudem ein versatiler Verteidiger.

Platz 11: Miles Bridges, F, Michigan State

Sein Bruder, Miles Bridges, wird ebenfalls den Sprung in die Lottery schaffen. Miles punktet vor allem durch seine unglaubliche Athletik. Während er in dieser Saison nur noch rund 33 Prozent seiner Dreier trifft (Zuvor: 39 Prozent), steigerte er sich enorm an der Freiwurflinie, wo er 90 Prozent seiner Würfe versenkt (65 Prozent).

Defensiv ist er flexibel einsetzbar. Er ist zudem ein ordentlicher Ballhandler und Passgeber.

Platz 12: Kevin Knox, F, Kentucky

Knox ist nach Jaren Jackson Jr. der zweitjüngste Spieler der Lottery, weswegen seine inkonstanten Leistungen bei Kentucky verständlich sind. Er ist mit einer guten Größe (2,06 Meter) und Athletik gesegnet.

Sollte er beide Flügel-Positionen in der NBA verteidigen können, ist er enorm wertvoll, da er offensiv gute Anlagen zeigt.

Platz 13: Robert Williams, F/C, Texas A&M

Der Sophomore hatte eine enttäuschende zweite Saison in Texas. Doch: Mit seinen defensiven Fähigkeiten kann er ein Anker sein. Auf der anderen Seite des Courts spielt er schöne Pässe und zeigt einen schönen Wurf aus der Midrange.

Platz 14: Lonnie Walker IV, G, Miami

Die Position des Shooting Guards ist in der NBA und auch in dieser Draft-Klasse dünn besetzt, weswegen Lonnie Walker IV in der Lottery landen könnte.

Er ist mit einer großen Spannweite (2,09 Meter) ausgestattet und trifft sowohl aus dem Dribbling als auch aus dem Catch'n'Shoot seine Würfe. Zudem ist er einer der jüngsten Prospects.

Platz 15: Shai Gilgerous-Alexander, G, Kentucky

Shai Gilgerous-Alexander ist ein Garant für gute Defense. Er hat die körperlichen Vorraussetzungen, um in der Liga mitzuhalten und auch seine Uneigennützigkeit wird oft gelobt.

Offensiv hat er sich in dieser Saison weiterentwickelt: Er trifft - zwar bei relativ geringem Volumen (1,6 Würfe pro Spiel) - seine Dreier mit 39,6 Prozent.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung