Cookie-Einstellungen
NHL

Devils überraschend draußen

SID
Jussi Jokinen und Eric Staal drehten die Partie binnen 48 Sekunden zu Gunsten der Hurricanes
© Getty

Ein Doppelschlag in der Schlussphase beim 4:3 im siebten Spiel der Serie gegen die New Jersey Devils hat den Carolina Hurricanes und Dennis Seidenberg Playoff-Runde zwei beschert.

Die Carolina Hurricanes haben sich überraschend den Einzug in Runde zwei der Playoffs in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL gesichert. Das Team von Nationalspieler Dennis Seidenberg setzte sich im entscheidenden siebten Spiel der "best-of-seven"-Serie mit 4:3 bei den favorisierten New Jersey Devils durch und trifft nun auf die Boston Bruins.

Dabei waren die Teufel schon fast am Ziel, führten sie doch nach Toren von Jamie Langenbrunner, Jay Pandolfo und Brian Rolston bis 80 Sekunden vor der Schlusssirene mit 3:2.

Doch dann drehten Jussi Jokinen und Eric Staal die Partie mit einem Doppelschlag innerhalb von 48 Sekunden zugunsten der Gäste. Zuvor hatten Tuomo Ruutu auf Vorarbeit Seidenbergs, seine dritte in den Playoffs, zum 1:0 und Ray Whitney zum 2:2 für die Canes getroffen.

Capitals drehen Serie gegen die Rangers

Unterdessen zogen auch die Washington Capitals dank eines 2:1-Heimsieges im siebten Spiel gegen die New York Rangers in das Halbfinale der Eastern Conference ein.

Sergej Fedorow markierte 4:59 Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer zugunsten der Caps, die in der Serie schon mit 1:3 hinten gelegen hatten.

Nik Antropow hatte die Hoffnungen der Rangers mit einem frühen Tor angeheizt, Alexander Semin aber schon im ersten Drittel für Washington ausgeglichen. In Runde zwei treffen die Capitals nun auf die Pittsburgh Penguins.

Die Playoffs im Überblick

 

Werbung
Werbung