Cookie-Einstellungen
NBA

Celtics: Keine Chance ohne Garnett?

Von Philipp Dornhegge
In der ersten Runde kommt es zum Point-Guard-Duell zwischen Derrick Rose und Rajon Rondo
© Getty

Die NBA-Playoffs versprechen in diesem Jahr wieder packende Duelle. Im Osten kämpfen drei Teams um die Krone, im Westen heißt es: Alle gegen einen.

Die L.A. Lakers haben mit großem Vorsprung ihre Conference gewonnen und scheinen auch bei der Sport-Prominenz schon als Champion festzustehen. Doch zunächst müssen Kobe Bryant und Co. die Utah Jazz aus dem Weg räumen.

Die Dallas Mavericks bekommen es mit den San Antonio Spurs zu tun, während auf der anderen Seite des Kontinents die Cleveland Cavaliers, die Boston Celtics und die Orlando Magic den Eastern Conference Champion unter sich ausmachen.

SPOX nahm die erste Runde der NBA-Playoffs unter die Lupe und erklärt, ob der eine oder andere Favorit schon frühzeitig straucheln wird.

Eastern Conference

1. Cleveland Cavaliers - 8. Detroit Pistons

Von den Namen her ein tolles Duell, in der Tat aber eine klare Sache. Cleveland war das beste Team der regulären Saison, Detroit nur noch ein Schatten vergangener Jahre.

Da verloren die Cavs übrigens eins von vier Spielen, in den Playoffs jedoch wird LeBron James noch mal eine Schippe drauflegen und die Pistons klar in die Schranken weisen.

Detroit fehlt schon seit dem Abgang von Chauncey Billups der Teamspirit, niemand hört offenbar auf Coach Michael Curry und das Theater um Allen Iverson hat der Harmonie auch nicht gerade gut getan. SPOX-Tipp: 4:0.

2. Boston Celtics - 7. Chicago Bulls

Ein Matchup, das auf den ersten Blick deutlicher erscheint, als es ist. Denn die Bulls spielen zum richtigen Zeitpunkt der Saison ihren besten Basketball, während die Celtics in die Postseason humpeln.

Der Meister hat sich ohne Kevin Garnett zwar gut verkauft, aber in den Playoffs ist "The Big Ticket" unverzichtbar. Wenn der nicht fit in die erste Runde geht, dann ist die eine oder andere Überraschung durchaus möglich.

Aber auch die Bulls haben ein "Problem": Wenn der beste Spieler des Teams ein Rookie ist, dann sieht die Zukunft zwar rosig aus, für dieses Jahr sollte man jedoch nicht zu viel erwarten. SPOX-Tipp: 4:1.

3. Orlando Magic - 6. Philadelphia 76ers

Dreimal hatte Philadelphia gegen Orlando in der regulären Saison sein Glück versucht, dreimal gab es eine Pleite. Zwar sind die Magic angeschlagen - Hedo Turkoglu und Rashard Lewis mussten zuletzt aussetzen -, aber auch die Sixers haben in der entscheidenden Phase der Saison nicht immer den besten Eindruck hinterlassen.

Das größte Problem ist, dass Orlando mit Dwight Howard die Zone sehr gut verteidigt, Philly jedoch eins der schlechtesten Teams von der Dreierlinie ist und deshalb auf Punkte am Korb angewiesen ist.

In der Verteidigung werden Andre Iguodala gegen Superman und die Dreierschützen der Magic ohnehin alle Hände voll zu tun haben. Mehr als ein Sieg ist für die Sixers nicht drin. SPOX-Tipp: 4:1.

4. Atlanta Hawks - 5. Miami Heat

Die Atlanta Hawks zittern vor dem Topscorer der Liga. Allerdings ist Dwyane Wade auch der einzige furchterregende Spieler, den die Heat im Kader haben. Dass er Spiele im Alleingang entscheiden kann, hat er schon mehrfach bewiesen. Aber eine ganze Serie?

Die Hawks haben immerhin den Heimvorteil und sind in der Philips Arena sehr stark, zudem konnten sie in der regulären Saison auch in Miami und somit drei von vier Spielen gewinnen.

Nach dem tollen Playoff-Auftritt im letzten Jahr gegen Boston ist das Team merklich gereift und hat mit Joe Johnson selbst nicht den schlechtesten Crunch-Time-Player in seinen Reihen. SPOX-Tipp: 4:2.

Western Conference

1.  Los Angeles Lakers - 8. Utah Jazz

Im letzten Jahr begegneten sich beide Teams in der zweiten Playoff-Runde, damals gewann L.A. nach sechs Spielen. Wollen die Jazz diesmal überhaupt so gut mithalten, sind Heimsiege zwingend notwendig.

In der Energy Solutions Arena von Salt Lake City sind Deron Williams und Co. bärenstark, auswärts allerdings genauso schwach wie die Toronto Raptors (15-26).

Trotzdem wäre den Lakers wohl ein Duell mit den Hornets oder Mavericks lieber gewesen, denn in Bestform ist Utah zweifellos eins der besten Teams der Liga. Gegen das kalifornische Starensemble um Kobe Bryant, Pau Gasol und Co. wird dennoch leider das frühe Aus kommen, dafür waren die Lakers in der Western Conference schlicht und einfach zu dominant. SPOX-Tipp: 4:2.

2. Denver Nuggets - 7. New Orleans Hornets

Seit Denver Chauncey Billups aus Detroit geholt hat, sind die Nuggets zum absoluten Topteam gereift. Die Chaostruppe der letzten Jahre ist zu einer Einheit geworden, eine kurze Streiterei zwischen Coach George Karl und Carmelo Anthony war die einzige Situation, in der die vormals so fragile Harmonie gestört schien.

Spielerisch muss sich der Sieger der Northwest Division dank Billups, Anthony und Nene ohnehin vor kaum einer Mannschaft verstecken. Die Bank ist ebenfalls aller Ehren wert.

Anders die Lage bei den Hornets: Center Tyson Chandler schleppt sich mit Verletzungen durch die Saison, außer Chris Paul spielt nur David West auf konstant hohem Niveau. Paul allerdings ist auch ohne Unterstützung so gut, dass er aus dieser Serie ein spannendes Duell machen kann - mehr allerdings nicht. SPOX-Tipp: 4:3.

3. San Antonio Spurs - 6. Dallas Mavericks

Mit dem starken Finish konnten die Mavs den Nuggets entgehen, gegen die sie in diesem Jahr kein Land sahen, und treffen dafür nun auf einen alten Bekannten. Schon häufig standen sich Dallas und San Antonio in der Vergangenheit gegenüber, meist mit dem besseren Ende für die Spurs.

Dirk Nowitzki im SPOX-Interview: "Parker wird seine Punkte machen"

In diesem Jahr allerdings spricht für Dirk Nowitzki und Co., dass sie in absoluter Topform sind, Josh Howard wieder an Bord ist und die Spurs mit Verletzungen zu kämpfen haben. Manu Ginobili wird dem viermaligen Champion in den Playoffs schmerzlich fehlen, Tim Duncan ist ebenfalls angeschlagen und blieb in den letzten Saisonspielen auffallend häufig unter seinen Möglichkeiten.

Wenn Dallas' Backcourt einigermaßen mit Tony Parker klarkommt, kann Dallas diese Serie gewinnen und in die zweite Runde einziehen - um dann doch auf den Angstgegner aus Colorado zu treffen. SPOX-Tipp: 2:4.

4. Portland Trail Blazers - 5. Houston Rockets

Die Rockets verschenkten im letzten Saisonspiel gegen die Mavs nicht nur Platz zwei im Westen, sondern sogar den Heimvorteil in Runde eins. So muss der Champion von '94 und '95  zunächst zu den Blazers reisen, die derzeit den besten Basketball der Liga spielen. Siege gegen die Lakers, Nuggets, Jazz und Spurs belegen dies.

Die einzige Niederlage in den letzten elf Spielen gab es hingegen ausgerechnet bei den Rockets, die zwei von drei Spielen in diesem Jahr gegen Portland gewinnen konnten. Houston ist eins der defensivstärksten Teams der Liga, die Blazers mit Brandon Roy und Co. offensiv kaum zu stoppen. In dieser Serie werden zwei Matchups entscheidend sein.

Erstens: Wie kann sich Roy gegen Ron Artest durchsetzen? und zweitens: Feiert Greg Oden gegen Yao Ming endlich seine Coming-Out-Party? Die Unerfahrenheit der Blazers könnte in der engsten aller Serien den Ausschlag geben. SPOX-Tipp: 3:4.

Celtics: Kevin Garnett droht Playoff-Aus

Werbung
Werbung