Cookie-Einstellungen
Olympia

Witischko in Hungerstreik getreten

SID
Rund um die Olympischen Spiele finden einige Proteste statt
© getty

Der inhaftierte Sotschi-Kritiker und Umweltaktivist Jewgeni Witischko ist in den Hungerstreik getreten. Wie die Organisation "Umweltschutz im Nordkaukasus" mitteilte, hat er seit dem Urteil am vergangenen Mittwoch die Nahrungsaufnahme verweigert.

"Jewgeni hat uns gesagt, dass er sich seit dem 12. Februar in einem Hungerstreik befindet", hieß es in dem Statement.

Witischko, der die Umweltzerstörungen in Sotschi durch die Olympischen Winterspiele angeprangert hatte, war in der vergangenen Woche von einem Gericht in Krasnodar zu drei Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilt worden. Witischko soll gegen seine Bewährungsstrafe verstoßen haben, nachdem er bereits Anfang Februar eine kurze Haftstrafe wegen Pöbelns in der Öffentlichkeit erhalten hatte.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die russischen Behörden während seines Sotschi-Besuches am Sonntag für das Strafmaß kritisiert: "Das Strafmaß bei einem Protest am Zaun eines Gouverneurs ist nach unserer Rechtsordnung ziemlich unverhältnismäßig. Keine Frage." Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Freilassung des "politischen Häftlings".

Der DOSB kündigte Gespräche mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) an. Das IOC hatte zuvor erklärt, es sehe sich nicht zuständig für den Fall. Man habe erfahren, dass die Vorfälle, die zu der Verhaftung führten, nichts mit den Spielen in Sotschi zu tun hätten.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung