Olympia

Werth: "Sicherheit bereitet mir Sorgen"

SID
Isabell Werth reist ohne ihren Sohn nach Rio

Die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth hat ihren sechsjährigen Sohn aus Sorge um dessen Sicherheit nicht mit zu den Spielen nach Rio de Janeiro genommen.

"Sicherheit bereitet mir viele Sorgen. Ich habe keine Angst vor dem Zika-Virus. Aber die Sicherheit und Gewalt beschäftigen mich sehr", sagte die 47-Jährige der Bild am Sonntag: "Ich habe meinen Sohn deshalb schweren Herzens zu Hause lassen müssen. Ich vermisse ihn total."

Mit der Dressur-Equipe will Werth ungeachtet dessen ihren sechsten Olympiasieg für Deutschland holen. "Es muss unser Ziel sein, um Gold zu kämpfen", sagte sie: "Wir sollten aber nicht glauben, dass die anderen Nationen auf dem Baum schlafen."

Alles zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung