Olympia

Olympia-Aus für Laudehr - Huth rückt nach

SID
Svenja Huth (r.) rückt für Simone Laudehr nach

Für Fußball-Nationalspielerin Simone Laudehr sind die Olympischen Spiele vorzeitig beendet. Der im Auftaktspiel gegen Simbabwe (6:1) erlittene Außenbandriss im linken Sprunggelenk lässt keine weiteren Einsätze der Mittelfeld-Stammkraft von Bayern München mehr zu.

Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mitteilte, rückt Svenja Huth (Turbine Potsdam) vor dem Viertelfinale gegen China am Freitag (16.00 Uhr OZ/21.00 Uhr MESZ/ARD) aus dem mitgereisten Ersatz-Quartett in den 18er-Kader nach.

"Wir haben Simone intensiv behandelt, aber es hat leider nicht gereicht. Zwar ist eine deutliche Besserung in den vergangenen Tagen eingetreten, aber sie ist noch nicht komplett beschwerdefrei, und wir wollen kein gesundheitliches Risiko eingehen", sagte Bundestrainerin Silvia Neid.

Alles zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung