Olympia

Lemke stellt Medaillenspiegel in Frage

SID
Willie Lemke (M.) war gegen einen Komplettausschluss Russlands

Der UN-Sonderbotschafter Sport, Willi Lemke, hat sich für eine generelle Abschaffung des Medaillenspiegels bei den Olympischen Spielen ausgesprochen.

"Warum und wofür wird der geführt? Damit am Ende Länder ihre Macht demonstrieren können", sagte der 69-Jährige der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post.

Lemke bemängelte, dass es häufig nicht um den Erfolg der Sportler gehe. Stattdessen versuchten die Staaten, mit Hilfe der Erfolge die Stärke ihrer politischen Systeme zu zeigen. "Für mich sind nicht Medaillen wichtig, um ein Land einzustufen, sondern zum Beispiel wie man in der Gesellschaft mit Menschen mit Beeinträchtigungen umgeht", sagte das Aufsichtsratsmitglied von Werder Bremen.

So lief der 4. Tag in Rio

Die Teilnahme Russlands an den Spielen in Rio verteidigte Lemke. "Es wäre nicht richtig gewesen, alle russischen Sportler zu suspendieren", sagte Werders früherer Manager: "Damit hätte man auch Unschuldige in Sippenhaft genommen - ein solches Verfahren lehne ich strikt ab."

Als "schlecht" bezeichnete Lemke allerdings den zeitlichen Ablauf. "Die Situation des Weltsports spiegelt ganz gut unsere Gesellschaft wider. Wir müssen den Dialog miteinander fördern und uns nicht alle in unseren Wohlfühlzonen einigeln", ergänzte Lemke.

Alle News zu Olympia

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung