Olympia

Neid: "Bundesliga-Job unwahrscheinlich"

SID
Silvia Neid übernimmt nach den Spielen die Scouting-Abteilung beim DFB

Fußball-Bundestrainerin Silvia Neid hat einen Job im deutschen Vereinsfußball nahezu ausgeschlossen. "Dass ich in der Bundesliga arbeiten werde, halte ich derzeit eher für unwahrscheinlich", sagte Neid der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Aber ein Job als Nationaltrainerin ist schon denkbar. Man soll nie nie sagen."

Den Posten als deutsche Nationaltrainerin wird die 52-Jährige nach den Olympischen Spielen abgeben. Wie sie danach beurteilt wird, ist ihr nach eigenen Angaben "wirklich total egal. Die einen werden sagen: 'Schade, dass sie geht.' Andere werden froh sein. Man kann es nie allen recht machen. Das habe ich lernen müssen, dass man nicht allen gefallen kann."

Neid, die seit 2005 Bundestrainerin war und seit ihrem Debüt als Spielerin 1982 nur 16 von 451 Länderspielen verpasste, wird nach Olympia die neue Scouting-Abteilung im DFB übernehmen. Das werde "wieder einmal Pionierarbeit", sagte sie im SID-Interview: "Ich bin verantwortlich für Trends. Was ich sehe, arbeite ich aus und gebe es an die neue Bundestrainerin weiter. Bei den großen Turnieren werde ich selbst vor Ort sein, auch mal in andere Sportarten hineinschauen. Es ist eine neue Abteilung, die es aufzubauen gilt."

Alles zu Olympia in Rio in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung