Olympia

Kosovo-Boykott durch Serben?

SID
Kosovo nimmt zum ersten Mal an den Olympischen Spielen teil

Serbiens Sportminister Vanja Udovicic hat seine Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zum Boykott von Siegerehrungen mit Athleten aus Kosovo aufgerufen. Udovicic bestätigte auf der Homepage des staatlichen Rundfunks, dass die serbische Regierung ihren Olympiastartern die Empfehlung gegeben habe, in diesem Fall das Podium zu verlassen. Die Entscheidung liege aber bei den Sportlern selbst.

"Es ist ein komplexes Problem. Aber wenn ein Sportler bei der Siegerehrung auf dem Podest bliebe, würde dies bedeuten, dass er die Unabhängigkeit des sogenannten Staates Kosovo anerkennen würden", sagte Udovicic.

Kosovo ist seit 2003 eine Teilregion der Republik Serbien, hat aber 2008 seine Unabhängigkeit proklamiert. Mehr als die Hälfte der Mitglieder der Vereinten Nationen erkennen Kosovo als unabhängigen Staat an. Seit 2016 ist Kosovo IOC-Mitglied und feiert in Rio seine olympische Premiere. Auch in den Fußball-Weltverband FIFA und die Europäische Fußball-Union UEFA ist Kosovo aufgenommen worden.

"Wir können nicht der Hymne zuhören und die Flagge ansehen. Deshalb haben wir als verantwortungsvolle Regierung die Empfehlung abgegeben, wie sich unsere Athleten in dieser Situation verhalten sollen", sagte Udovicic, "aber wir sagen, dass die Entscheidung den Athleten obliegt - wir wollen nicht, dass sie ihre Medaillen gefährden".

Aberkennung der Medaillen möglich?

2008 hatte das IOC dem schwedischen Ringer Ara Abrahamian Bronze aberkannt, nachdem dieser aus Verärgerung über sein verlorenes Halbfinale das Podest verlassen hatte.

Der Zwist zwischen Serbien und Kosovo ist nicht der einzige ethnische Konflikt bei den Spielen. Vor der Anreise zur Eröffnungsfeier im Stadion Maracana haben Sportler der libanesischen Olympia-Delegation für einen Affront gesorgt. Wie mehrere Beteiligte am Samstag bestätigten, hatten sich die Libanesen geweigert, gemeinsam mit israelischen Athleten in einem Bus zu fahren. Die beiden Länder befinden sich offiziell im Krieg, alle diplomatischen Beziehungen sind derzeit unterbrochen.

Alles zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung