Olympia

Hentke und Wierling verpassen Finale

SID
Franziska Hentke scheiterte bereits im Halbfinale über 200 m Schmetterling

Europameisterin Franziska Hentke hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für die nächste Enttäuschung der deutschen Schwimmer gesorgt und das Finale über 200 m Schmetterling verpasst. Auch Damian Wierling konnte sich über 100 m Freistil nicht für den Endlauf qualifizieren.

Die 27-Jährige aus Magdeburg, die als Medaillenkandidatin gestartet war, kam im Halbfinale in 2:07,67 Minuten nicht über den elften Platz hinaus. Damit blieb sie mehr als zwei Sekunden über ihrem deutschen Rekord aus dem vergangenen Jahr.

"Ich bin in guter Form, warum ich's nicht ins Wasser bringen kann, keine Ahnung", sagte Hentke mit Tränen in den Augen: "Ich bin einfach nur mehr als enttäuscht. Ich habe vier Jahre darauf hintrainiert." Zuvor war bereits Freistilsprinter Damian Wierling im Halbfinale über 100 m als 15. ausgeschieden.

Der Essener, Bronzemedaillengewinner bei den Jugendspielen 2014, war im Vorlauf nur elf Hundertstelsekunden über dem deutschen Rekord geblieben. "Ich war vorne nicht zu schnell, aber es war deutlich schneller als im Vorlauf und tat hinten raus richtig weh", sagte Wierling im ZDF. Björn Hornikel, der in den USA studiert und trainiert, war als 39. bereits am Mittag ausgeschieden.

Alles zu Olympia

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung