Cookie-Einstellungen
Olympia

Bruhn scheidet trotz Bestzeit aus

SID
Annika Bruhn schied in Rio aus

Auch Freistilschwimmerin Annika Bruhn ist bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro wie erwartet bereits im Vorlauf ausgeschieden. Die deutsche Meisterin aus Saarbrücken scheiterte trotz persönlicher Bestzeit in 1:58,48 Minuten als 20. über 200 m.

Damit verpassten elf der ersten zwölf Einzelstarter des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) die Endläufe. Einzig Weltrekordler Paul Biedermann zog über 200 m Freistil bislang ins olympische Finale ein.

"Das war gut fürs Reinkommen. Ich hätte noch zwei Sekunden schneller schwimmen müssen um weiterzukommen", sagte die 23-Jährige: "Aber man muss auch Realist bleiben." Die WM-Dritte 2015 mit der Mixed-Lagenstaffel blieb sieben Hundertstel unter ihrer bisherigen Bestmarke von 2015, für das Halbfinale reichte es dennoch nicht. Damit war sie erst die Dritte im deutschen Team, die im olympischen Becken so schnell war wie nie zuvor. Jacob Heidtmann (Elmshorn) hatte über 400 m Lagen in deutscher Rekordzeit angeschlagen, wurde danach aber disqualifiziert. Sarah Köhler (Frankfurt/Main) überzeugte trotz ihres Vorlaufs-Aus über 400 m Freistil.

Alles zu Olympia 2016

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung