Cookie-Einstellungen
Olympia

Hackett spielt Zweikampf runter

SID
Olympia, Peking, China, Hackett
© DPA

Peking - Olympiasieger Grant Hackett, Mannschaftsführer der australischen Schwimmer in Peking, hat die Brisanz im erwarteten Zweikampf mit den USA öffentlich herabgestuft.

"Es ist nicht nötig, dass wir uns auf eine Rivalität mit den Amerikanern fokussieren", sagte Hackett. "Wir konzentrieren uns auf uns selbst", ergänzte der Goldmedaillen-Gewinner von Sydney 2000 und Athen 2004 über 1500 Meter Freistil.

Vor vier Jahren hatten die US-Schwimmer in Griechenlands Hauptstadt zwölf der 32 Disziplinen für sich entschieden. Die Australier hatten siebenmal Gold gewonnen.

"Rausgehen und schnell sein"

Hackett und seine Mitstreiter möchten das Gesamtresultat von Athen in der chinesischen Olympia-Stadt steigern. "Wir wollen uns verbessern", kündigte der 28 Jahre alte Schwimm-Profi an. Dabei empfahl er eine simple Vorgehensweise: "Rausgehen und schnell sein - das ist alles, was wir tun müssen."

Speziell die australischen Frauen um die Weltrekordlerinnen Lisbeth Tricktt und Leisel Jones können im Wettstreit mit den USA für Aufsehen sorgen: Die ehemalige australische Weltmeisterin Giaan Rooney sagte für ihre Nachfolgerinnen zehn Olympiasiege voraus.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung