Cookie-Einstellungen
Olympia

Griechin Fani Halkia bereits abgereist

SID
Olympia, Peking, Leichtathletik, Griechenland, Halkia
© DPA

Peking - Das Internationale Olympischen Komitee (IOC) hat die positive Doping-Kontrolle der griechischen 400-Meter-Hürdenläuferin Fani Halkia bestätigt.

Danach ist die Olympiasiegerin von 2004 in Athen am 10. August im japanischen Trainingslager im Auftrag des IOC getestet worden. Bei der Auswertung der A-Probe ist die Einnahme des verbotenen anabolen Mittels Methyltrienolone festgestellt worden.

Die EM-Zweite von 2006 musste das olympische Dorf in Peking bereits verlassen. Bei den Olympischen Spielen ist es der vierte Doping-Fall, der bekanntgeworden ist.

"Ich bin geschockt", hatte Halkia bei einer nächtlichen Pressekonferenz in einem Hotel in Peking gesagt, die vom griechischen Radio direkt übertragen wurde. "Ich weiß nicht, was geschehen ist. Ich passe immer auf, was ich einnehme." Der Schlag sei "sehr schwer".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung