Cookie-Einstellungen
Olympia

US-Justiz geht gegen Schwimm-Olympiasieger wegen Sturms auf Kapitol vor

SID
Klete Keller wurde in Aufnahmen als Teilnehmer der Ausschreitungen in Washington identifiziert.

Gegen den mutmaßlich am Sturm auf das Kapitol in Washington beteiligten Schwimm-Olympiasieger Klete Keller geht die US-Staatsanwaltschaft vor.

Die Bundesanwaltschaft in Washington erhob am Mittwoch formale Beschuldigungen gegen den 38-Jährigen wegen widerrechtlichen Eindringens in das Kongressgebäude, gewalttätigen Verhaltens oder Störung der öffentlichen Ordnung sowie Behinderung der Sicherheitskräfte.

Gegen den mutmaßlich am Sturm auf das Kapitol in Washington beteiligten Schwimm-Olympiasieger Klete Keller geht die US-Staatsanwaltschaft vor. Die Bundesanwaltschaft in Washington erhob am Mittwoch formale Beschuldigungen gegen den 38-Jährigen wegen widerrechtlichen Eindringens in das Kongressgebäude, gewalttätigen Verhaltens oder Störung der öffentlichen Ordnung sowie Behinderung der Sicherheitskräfte.

Die Polizei habe Keller als Teilnehmer der Ausschreitungen vom Mittwoch vergangener Woche identifiziert, teilten die Ermittler mit. Er habe im Kapitol eine mutmaßlich offizielle Jacke des US-Olympiateams sowie ein Armband mit der Aufschrift "Olympisches Team der Vereinigten Staaten" getragen. Bereits am Dienstag hatten US-Medien berichtet, dass Keller von Menschen aus dem Schwimmsport auf Aufnahmen der Ausschreitungen im Kapitol erkannt worden sei.

Keller hatte in den Jahren 2004 und 2008 in der 4x200-Meter-Freistilstaffel zusammen mit dem Rekordolympiasieger Michael Phelps die Goldmedaille gewonnen. Zudem holte er 2000 und 2004 Bronze über 400 Meter.

Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump hatten das Kapitol gestürmt, als dort eine Sitzung des Kongresses zur formellen Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl stattfand. Eine Trump-Anhängerin wurde im Kapitol erschossen, ein Polizist erlag am Tag danach seinen bei den Konfrontationen erlittenen Verletzungen. Drei weitere Menschen starben bei medizinischen Notfällen während der Ausschreitungen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung