-->
Cookie-Einstellungen
Olympia

Olympia 2021 in Tokio: Japans Olympiaministerin will Spiele "um jeden Preis" austragen

SID
Seiko Hashimoto sprach sich für eine Austragung der Sommerspiele in Tokio im kommenden Jahr aus.

Japans Olympiaministerin Seiko Hashimoto hat sich dafür ausgesprochen, dass die um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele von Tokio "um jeden Preis" stattfinden sollen. Zuvor hatte sich Vize-Präsident John Coates vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ähnlich positioniert.

"Die Athleten arbeiten an ihren Standorten sehr hart für die Spiele im nächsten Jahr. Ich denke, sie müssen um jeden Preis stattfinden", sagte Hashimoto. Coates, Chef der IOC-Koordinierungskommission für Tokio, hatte der Nachrichtenagentur AFP erklärt, dass die Spiele "mit oder ohne Covid" ausgetragen werden. Coates wird auf der Sitzung der IOC-Exekutive am Mittwoch über den Stand der Vorbereitungen berichten.

Sprecher Masa Takaya vom Organisationskomitee Tokio 2020 erklärte, "dass sich das IOC voll und ganz dafür einsetze, dass die Spiele im nächsten Jahr stattfinden können." Im März hatten das IOC und Japan beschlossen, Olympia wegen der Pandemie um ein Jahr zu verschieben. Neuer Starttermin ist nun der 23. Juli 2021.

Eine Taskforce aus Mitgliedern des Organisationskomitees und japanischer Regierungsbehörden traf sich in dieser Woche zum ersten Mal, um Gegenmaßnahmen gegen die Pandemie zu entwickeln. Das OK teilte mit, dass in Abstimmung mit allen relevanten Organisationen "alle Anstrengungen unternommen werden, um sichere Spiele zu gewährleisten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung