Olympia

Olympia 2024 in Paris: Tahiti richtet olympische Surfwettbewerbe aus

SID
Paris erhielt den Zuschlag für Olympia 2024.

Die olympischen Surfwettbewerbe finden 2024 auf Tahiti statt, 15.760 Kilometer entfernt von Paris. Die französisch-polynesische Insel erhielt am Donnerstag von den Organisatoren den Zuschlag.

Neben Tahiti waren noch vier weitere Orte im Rennen, die alle näher an Paris liegen, darunter auch Surfspots in Biarritz und der Bretagne. Die Wahl muss noch am 8. Januar durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) bestätigt werden.

"Das ist eine tolle Überraschung und eine Anerkennung unserer Geschichte. Auf diese Art wird Polynesien, wo das Surfen begann, ein Stück Ehre zurückgegeben", sagte Lionel Teihotu, Präsident des Surfverbandes Tahitis, der Nachrichtenagentur AFP. Der Zeitunterschied zu Paris beträgt zwölf Stunden.

Der Surfspot Teahupoo auf Tahiti ist für seine kraftvollen, hohlbrechenden Wellen bekannt, die oft eine Höhe von zwei bis drei Metern, im Winter sogar bis sieben Metern erreichen. Seit 1999 wird dort das Billabong Pro ausgetragen, das Teil der World-Surf-League-Tour ist.

Surfen hat seine olympische Premiere bei den Spielen im kommenden Jahr in Tokio. Die Wettbewerbe finden vom 26. Juli bis 2. August am Tsurigasaki Surfing Beach in Ichinomiya/Präfektur Chiba statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung