Olympia

Barrios wird Olympia-Silber aberkannt

SID
Yarelys Barrios warf den Diskus in Peking auf 63,64 Meter

Wegen eines positiven Doping-Nachtests von den Olympischen Spielen in Peking 2008 verliert die kubanische Diskuswerferin Yarelys Barrios ihre damals errungene Silbermedaille.

In einer Probe der 33-Jährigen wurde die verbotene Substanz Acetazolamid nachgewiesen und Barrios nachträglich disqualifiziert. Das gab das Internationale Olympische Komitee (IOC) bekannt.

Auch Sprinter Samuel Adelebari Francis (Katar/29), bei den Sommerspielen von Peking Halbfinalist über 100 m, wurde aus den Ergebnislisten gestrichen. Bei Francis wurde Stanozolol gefunden.

Yarelis Barrios hatte sich vor acht Jahren mit der Weite von 63,64 m nur der US-Amerikanerin Stephanie Brown Trafton (64,74) geschlagen geben müssen. Durch die Disqualifikation der Kubanerin rückt Olena Antonowa (Ukraine/62,59) auf den Silberrang vor, Bronze erhält Song Aimin (China/62,20).

Das IOC hatte Anfang des Jahres mit verfeinerten Verfahren Proben der vergangenen beiden Sommerspiele erneut überprüft. Dabei war es zu 23 positiven Analysen von Peking 2008 sowie London 2012 gekommen. In den vergangenen Wochen waren bereits mehrere Gewichtheber und Leichtathleten aus den Ergebnislisten gelöscht worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung