Cookie-Einstellungen
Fussball

"Haben jetzt eine andere Struktur"

Von dpa

München - Klasse statt Masse: Der deutsche Rekordmeister FC Bayern will nach den Transfer-Coups mit Luca Toni, Franck Ribéry und Miroslav Klose auch künftig mit Millionen-Ausgaben neue Stars nach München locken. 

"Transfers in der Größenordnung Klose, Ribery und Toni sind der neue Weg", kündigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der "Sportbild" das Ende der früheren Transferpolitik an. "Wir sind uns im Klub alle einig, dass allein die Qualität der entscheidende Faktor ist. Dem wollen wir nun in Zukunft Rechnung tragen."

Vor der Saison hatten die Münchner rund 70 Millionen Euro für Neue ausgegeben. Einkaufs-Touren in dieser Größenordnung wird es vermutlich nicht mehr geben, doch will der deutsche Branchen-Primus seine Millionen-Ausgaben nicht mehr streuen, sondern sich auf Hochkaräter konzentrieren.

"Was die Quantität betrifft, werden wir bescheidener agieren, nicht aber bei der Qualität", sagte Rummenigge.

"Die derzeitigen guten Erfahrungen mit Stars wie Luca Toni und Franck Ribery bekräftigen uns, diesen Weg weiterzugehen", betonte Rummenigge. Dafür nimmt er auch ein neues Gehaltsgefüge in Kauf: "Wir haben da jetzt eine andere Struktur."

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung