Cookie-Einstellungen
Wintersport

Ski Alpin, Slalom der Damen: Große Kugel für Vlhova, kleine für Liensberger

Von SPOX /SID
Petra Vlhova steht als erste Skirennläuferin aus der Slowakei als Siegerin des Gesamtweltcups fest.

Petra Vlhova steht als erste Skirennläuferin aus der Slowakei als Siegerin des Gesamtweltcups fest. Nach ihrem sechsten Rang beim letzten Slalom der Saison im Rahmen des Weltcup-Finales in Lenzerheide Schweiz liegt die 25-Jährige vor dem abschließenden Riesenslalom am Sonntag uneinholbare 136 Punkte vor Lara Gut-Behrami.

Die Doppelweltmeisterin war nach der Absage der Abfahrt und des Super-G im Slalom nicht am Start.

Im Kampf um den Slalom-Weltcup erlebte Vlhova allerdings eine Enttäuschung: Sie verlor ihren Titel an Katharina Liensberger. Die Weltmeisterin aus Österreich gewann das letzte Rennen vor Mikaela Shiffrin (+1,24 Sekunden) und damit auch die kleine Kristallkugel mit 35 Punkten Vorsprung vor der Amerikanerin. Lena Dürr (Germering) belegte Rang 14 und beendete die Slalom-Saison als bemerkenswerte Weltcup-Sechste.

Ski alpin: Slalom der Damen in Lenzerheide im Liveticker

PositionNameGesamt
1Katharina Liensberger1:49.77
2Mikaela Shiffrin1:51.01 (+ 1.24)
3Michelle Gisin1:51.72 (+ 1.95)
4Kristin Lysdahl1:51.76 (+ 1.99)
5Sara Hector1:52.88 (+ 3.11)

Ski alpin: Slalom der Damen in Lenzerheide im Liveticker zum Nachlesen

Auf Wiedersehen!

Mit dem großen Erfolg von Katharina Liensberger und dem 14. Platz von Lena Dürr verabschieden wir uns vor der Slalom-Saison der Frauen. Der letzte Wettbewerb des Winters wird morgen der Riesenslalom sein, der um 09:00 Uhr beginnen soll. Bis dahin und auf Wiedersehen!

Dürr verpasst die Top-Ten

Lena Dürr hat im letzten Slalom ein Ergebnis unter den Top-Ten als 14. verpasst. Trotzdem kann die Deutsche mit der Saison zufrieden sein, denn sie hat sich mittlerweile bis in die erste Startgruppe vorgeschoben. Katharina Gallhuber (12. Platz) und Chiara Mair (13.) konnten sich im zweiten Lauf noch um einiges Positionen verbessern, während Katharina Huber ausgeschieden ist. Auch Camille Rast sichert sich auf dem 15. Rang noch die letzten Weltcup-Punkte.

Liensberger emotional im Ziel

Im Zielbereich bekommt Katharina Liensberger die kleine Kristallkugel überreicht und kann ihr Glück kaum fassen. Sie freut sich riesig über den Erfolg und wirkt sichtlich emotional. Die Österreicherin konnte in diesem Winter die eindrucksvolle Dominanz der letzten Jahre von Mikaela Shiffrin brechen. Ein vierter Platz ist das schlechteste Slalomergebnis für die 23-Jährige in diesem Winter, ansonsten stand sie in jedem Rennen auf dem Podium.

Der Gesamtweltcup geht an Vlhova

Petra Vlhova wird mit dem heutigen Rennen sicherlich nicht zufrieden sein. Auf dem sechsten Rang hat sie am Ende über drei Sekunden Rückstand auf Katharina Liensberger und dadurch auch das Duell in der Slalomwertung verloren. Aber die Slowakin wird sich gleichzeitig mit dem Gewinn des Gesamtweltcups trösten können, wo sie vor dem letzten Wettbewerb nun einen uneinholbaren Vorsprung auf Lara Gut-Behrami hat. Somit hat sie ihr großes Saisonziel erreicht!

Liensberger gewinnt die Slalomwertung

Die Weltmeisterin Katharina Liensberger krönt ihre überragende Slalomleistung in diesem Winter mit ihrem zweiten Weltcupsieg und der kleinen Kristallkugel im Slalom. Mit 1,24 Sekunden Vorsprung distanzierte die Österreicherin Mikaela Shiffrin und demonstrierte ihre ganze Stärke. Auf dem dritten Platz feiert Michelle Gisin einen weiteren Podestplatz. Kristin Lysdahl und Sara Hector landen auf den weiteren Plätzen.

Ski alpin: Slalom der Damen in Lenzerheide - 2. Lauf

Katharina Liensberger (AUT)

Die Österreicherin hat es jetzt selbst in der Hand. Knüpft die 23-Jährige an ihre Leistung aus dem ersten Lauf an, dann kann sie sich den Tagessieg sowie die kleine Kristallkugel im Slalom sichern. Im oberen Streckenabschnitt baut Katharina Liensberger ihren Vorsprung sogar mit Leichtigkeit aus. Trotz eines kurzen Schreckmomentes im Mittelteil zieht sie nicht zurück und sichert sich mit 1,24 Sekunden völlig verdient den Sieg.

Kristin Lysdahl (NOR)

Am Morgen hat auch Kristin Lysdahl ihre frühe Startnummer optimal ausgenutzt und kämpft nun plötzlich um einen Platz auf dem Podest. Auch die Norwegerin attackiert voll und kann einigermaßen mithalten. Für einen Podestplatz reicht es wohl nicht, aber sie ordnet sich auf einem sehr guten vierten Platz ein.

Mikaela Shiffrin (USA)

Die US-Amerikanerin muss wie Petra Vlhova alles riskieren, wenn sie in die Entscheidung im Slalomweltcup doch noch eingreifen möchte. Mikaela Shiffrin riskiert wirklich alles und ist damit nochmals deutlich schneller als Michelle Gisin, da passt alles. Kurz vor dem Ziel patzt sie aber doch noch, sonst wäre ihr Vorsprung wohl noch größer als 71 Hundertstel gewesen.

Laurence St-Germain (CAN)

Die Kanadierin konnte von der ersten Startnummer im ersten Durchgang profitieren und ist in einer hervorragenden Ausgangsposition. Leider leistet sich Laurence St-Germain jetzt einen dicken Patzer im Starthang. Danach findet sie nicht mehr in den Rhythmus des Laufes und reiht sich dementsprechend im Ziel nur auf dem achten Platz ein.

Michelle Gisin (SUI)

Zum Ende einer insgesamt erfolgreichen Saison ist Michelle Gisin nochmal bei der Vergabe der Podestplätze dabei. Die Schweizerin bringt ein großes Polster aus dem ersten Durchgang mit und verteidigt diesen durch eine risikoreiche und selbstbewusste Fahrt. Mit 1,16 Sekunden Vorsprung pulverisiert sie die Bestzeit und legt vor!

Petra Vlhova (SVK)

Wenn Katharina Liensberger gewinnen sollte, müsste Petra Vlhova mindestens auf Platz zwei fahren, um den Slalomweltcup zu gewinnen. Daher benötigt sie eine Aufholjagd. Früh verliert sie allerdings Zeit auf Sara Hector und sortiert sich am Ende nur auf dem zweiten Platz ein. Immerhin ist die Slowakin damit die neue Siegerin im Gesamtweltcup und erfüllt sich diesen Traum, obwohl gleichzeitig die kleine Kristallkugel wahrscheinlich weg ist.

Sara Hector (SWE)

Nach einem beeindruckenden ersten Durchgang hat sich Sara Hector mit hoher Startnummer weit vorne platziert, kann sie das Top-Ten-Ergebnis halten? Ja, das gelingt ihr! Die Schwedin wählt eine schöne Linie und hält die Ski auf die Zug, das reicht für sie zur Führung.

Paula Moltzan (USA)

Die US-Amerikanerin bringt bereits über eine Sekunde Vorsprung aus dem ersten Durchgang mit. Allerdings trifft Paula Moltzan die Spuren auf der Piste nicht richtig und büßt Zeit ein, dennoch kann sie eine Hundertstel ihres Polsters halten und im Ziel die Bestzeit übernehmen.

Martina Dubovska (CZE)

Die Tschechin kämpft um einen versöhnlichen Saisonabschluss und kann ihr Polster aus dem ersten Lauf lange verteidigen. Erst auf den letzten Metern fällt Martina Dubovska dann doch noch hinter Andreja Slokar auf den zweiten Rang zurück.

Irene Curtoni (ITA)

Zum letzten Mal in ihrer Karriere stürzt sich Irene Curtoni einen Weltcup-Hang hinunter. Die Italienerin zieht ihren Lauf zum Abschluss nochmal durch, fädelt dann jedoch kurz vor dem Ziel ein. Das wird ihr letztendlich aber wohl auch egal sein. Im Ziel wird sie herzlich von ihrer Schwester und ihren Teamkolleginnen empfangen.

Ana Bucik (SLO)

An der Ausfahrt des Steilhanges muss Ana Bucik zaubern, kann sich aber mit großer Mühe noch im Kurs halten. Die Zeit der Slowenin ist deshalb aber natürlich weg und sie wird im Klassement ebenfalls durchgereicht.

Kristina Riis-Johannessen (NOR)

Über eine Sekunde büßt Kristina Riis-Johannessen bis zur ersten Zwischenzeit ein, das ist einfach viel zu viel. Bis ins Ziel summiert sich bei der Norwegerin sogar ein Rückstand von 1,53 Sekunden auf, weshalb es bis auf den achten Platz nach hinten geht.

Kristina Riis-Johannessen (NOR)

Über eine Sekunde büßt Kristina Riis-Johannessen bis zur ersten Zwischenzeit ein, das ist einfach viel zu viel. Bis ins Ziel summiert sich bei der Norwegerin sogar ein Rückstand von 1,53 Sekunden auf, weshalb es bis auf den achten Platz nach hinten geht.

Lena Dürr (GER)

Der Rückstand nach auf die Spitze war von Lena Dürr zur Halbzeit bereits groß, eine Top-Ten-Platzierung kann die 29-Jährige aber allemal noch erreichen. Im oberen Streckenabschnitt leistet sich die Deutsche jedoch bereits einen Patzer und verliert ihren kompletten Vorsprung. Das kann sie folglich nicht mehr korrigieren und reiht sich daher nur auf dem fünften Rang ein.

Federica Brignone (ITA)

Obwohl der Slalom nicht zu den Spezialdisziplinen der Italienerin gehört, hat sie sich im ersten Durchgang ordentlich verkauft. Erneut ist Federica Brignone flink auf den Beinen und angriffslustig unterwegs. Erst nach einem Fehler kurz vor dem Ziel büßt sie ganz viel Zeit und fällt noch weit zurück.

Nastasia Noens (FRA)

Ähnlich ergeht es Nastasia Noens. Die Französin ist gegenüber Andreja Slokar ziemlich chancenlos. Trotz einer sauberen Fahrt fehlt ihr das absolute Risiko und sie verfehlt damit den ersten Platz im Zwischenklassement.

Chiara Mair (AUT)

Die junge Österreicherin wird wahrscheinlich relativ froh sein, wenn die Saison vorbei ist, denn sie hat den Faden im Laufe des Winters komplett verloren. Schon bis zur ersten Zwischenzeit handelt sich Chiara Mair wieder eine großen Rückstand ein, da sie sehr zögerlich agiert. Sie reiht sich vorerst auf dem dritten Rang ein.

Andreja Slokar (SLO)

Die Slowenin hält die Ski jederzeit auf Zug und baut ihr Polster deswegen im Mittelteil aus. Technisch einwandfrei agiert Andreja Slokar und setzt dadurch im Ziel mit einer halben Sekunde Vorsprung deutlich die neue Bestzeit.

Camille Rast (SUI)

Hätte Camille Rast am Morgen nicht einen Stock am Start verloren und sie lange Nachgreifen müssen, dann wäre für sie eine deutlich bessere Ausgangsposition möglich gewesen. Das beweist die Schweizerin im zweiten Durchgang, wo sie auf Augenhöhe mit Katharina Gallhuber unterwegs ist und die Bestzeit nur knapp verpasst.

Katharina Gallhuber (AUT)

Die Zeit von Sophie Mathiou ist für Katharina Gallhuber natürlich kein Problem. Die Österreicherin meistert alle Schlüsselstellen und baut ihren Vorsprung damit immer weiter aus. Am Ende geht sie mit 3,03 Sekunden und einer starken Leistung in Führung.

Katharina Huber (AUT)

Abgesehen von der überragenden Katharina Liensberger konnten die Frauen des ÖSV-Teams im ersten Durchgang nicht glänzen und sind daher jetzt früh an der Reihe. Und es läuft nicht besser, denn im Mittelteil rutscht Katharina Huber aus und landet im Schnee.

Sophie Mathiou (ITA)

Die Juniorenweltmeisterin darf das Finale des letzten Slalom der Saison eröffnen. Für die 19-Jährige Italienerin ist das sicherlich eine großartige Erfahrung. Ein paar technische Fehler sind bei Sophie Mathiou zu erkennen, doch sie hält sich zumindest im Lauf. Im Ziel setzt sie nach einer Fahrzeit von 1:56.66 Minuten die erste Richtzeit.

Dürr muss angreifen

Lena Dürr ist nach dem ersten Lauf auf dem 13. Rang gelandet und muss sich deswegen steigern, wenn sie zum Saisonabschluss ein weiteres Top-Ten-Resultat erzielen möchte. Für den österreichischen Skiverband sind neben Katharina Liensberger noch Chiara Mair (16. Platz), Katharina Gallhuber (19.) und Katharina Huber (20.) im Finale dabei. Michelle Gisin (5.) hat im Swiss-Team ihre Hoffnungen auf einen Podestplatz noch nicht begraben und wird von Camille Rast (18.) unterstützt.

Der Kampf um die Slalomwertung

Die kleine Kristallkugel im Slalomweltcup ist noch längst nicht vergeben. Die besten Chancen auf den Sieg hat allerdings Katharina Liensberger, wenn sie ihren Vorsprung verteidigen kann und gewinnt. Petra Vlhova liegt nämlich zur Halbzeit mit einem großen Rückstand nur auf dem sechsten Platz. Sie müsste sich bis auf den zweiten Platz verbessern, sollte die Österreicherin auf dem ersten Rang bleiben und die Slowakin die Slalomwertung trotzdem für sich entscheiden wollen. Auch Mikaela Shiffrin ist in diesem Kampf noch nicht geschlagen.

Das Format des Weltcupfinales

Nur 21 Starterinnen werden im zweiten Durchgang nochmal im Starthaus stehen, weil Franziska Gritsch, Marta Bassino und Erin Mielzynski im ersten Lauf nicht das Ziel erreicht haben. Zum Abschluss des Weltcups gibt es zudem eine Besonderheit, denn nur die besten 15 bekommen am Ende Weltcup-Punkte.

Willkommen zurück!

Herzlich willkommen zurück beim Slalom der Frauen in Lenzerheide. In einer halben Stunde starten die Athletinnen in umgekehrter Reihenfolge des Ergebnisses aus dem ersten Lauf in das Finale. Die derzeit Führende Katharina Liensberger geht damit als letzte Läuferin auf die Piste.

Ski alpin: Slalom der Damen in Lenzerheide - 1. Lauf

13:30 Uhr geht´s weiter!

Das war es dann mit dem ersten Teil des Slaloms der Frauen in Lenzerheide. Der zweite Durchgang wird am Mittag um 13:30 Uhr beginnen. In der Zwischenzeit tragen die Männer noch ihr Finale im Riesenslalom aus. Bis gleich!

Dürr nicht in den Top-Ten

Für Lena Dürr war der erste Lauf nicht erfolgreich. Die Deutsche liegt vor dem Finale nur auf dem 13. Rang und wird ihr Ergebnis aus Are wohl nicht wiederholen können. Für alle anderen Österreicherinnen lief es nicht besser. Chiara Mair (16. Platz), Katharina Gallhuber (19.) und Katharina Huber (20.) haben sich allesamt über drei Sekunden Rückstand auf ihre Teamkollegin an der Spitze des Feldes eingehandelt. Ähnlich sieht es bei Camille Rast aus, die nach einem Patzer am Start nur auf der 18. Position liegt.

Liensberger überzeugt

Damit ist der erste Durchgang auch schon vorbei. Katharina Liensberger hat eine herausragende Fahrt in den Schnee gezaubert und führt zur Halbzeit deutlich vor Kristin Lysdahl. Die Norweger hat bereits sieben Zehntel Rückstand auf die Österreicherin. Auf dem dritten Platz liegt derzeit Mikaela Shiffrin vor Laurence St-Germain und Michelle Gisin. Nur auf dem sechsten Rang folgt dann Petra Vlhova. Im Kampf um die kleine Kristallkugel hat dadurch nun Katharina Liensberger die besten Aussichten auf den Sieg, entschieden ist aber noch gar nichts.

Sophie Mathiou (ITA)

In ihrem ersten Weltcupeinsatz fährt Sophie Mathiou technisch ansprechend, kann mit den besten Athletinnen der Welt jedoch noch nicht konkurrieren. Ein Rückstand von über vier Sekunden wird ihr im Ziel angezeigt.

Marta Bassino (ITA)

Die Italiener versucht viel zu riskieren, scheidet damit aber schnell aus dem Rennen aus. Morgen im Riesenslalom werden die Chancen für Marta Bassino dann sicherlich besser sein.

Federica Brignone (ITA)

Der erste Durchgang wird jetzt von drei Italienerinnen abgeschlossen. Den Anfang macht dabei Federica Brignone, bei der der Slalom ihre vermeintlich schwächst Disziplin ist. Dafür hält sie sich aber passabel und sortiert sich auf der 14. Position ein.

Nastasia Noens (FRA)

Der erfahrenen Nastasia Noens ergeht es auf der Piste nicht sonderlich gut. Die Französin kann ihre Ski nicht auf Zug halten und verliert damit ebenso über drei Sekunden auf die Bestzeit.

Andreja Slokar (SLO)

Die Slowenin kann auf einer gelungene Saison zurückblicken. Nachdem sie am Anfang des Winters mit hohen Startnummern begonnen hat, ist sie letztendlich sicher unter die besten 25 der Disziplinenwertung gekommen. Andreja Slokar lässt im Mittelteil nach einem Fahrfehler hier allerdings viel Zeit liegen und ordnet sich deswegen nur auf dem 15. Rang ein.

Camille Rast (SUI)

Camille Rast verliert am Start einen Stock und büßt bei dieser Aktion direkt sehr viel Zeit ein. Die restliche Fahrt der Schweizerin ist solide, doch der Rückstand am Ende ist natürlich trotzdem ziemlich groß.

Sara Hector (SWE)

Eigentlich kommt Sara Hector eher aus dem Riesenslalom, hat sich mittlerweile aber auch im Slalom etabliert. Die Schwedin schlägt sich richtig ordentlich und freut sich im Ziel über den siebten Platz.

Katharina Gallhuber (AUT)

Die nächste Starterin aus dem ÖSV-Team folgt sofort. Ihren Lichtblick aus Are kann Katharina Gallhuber nicht bestätigen, da sie immer wieder von der Linie abkommt. Somit erreicht sie nur wenige Hundertstel vor Katharina Huber die Ziellinie.

Katharina Huber (AUT)

Nach einer kurzen Präparierungspause geht es mit Katharina Huber weiter. Auf der nachlassenden Piste kann die Österreicherin jedoch nichts ausrichten, sodass sich ihr Rückstand im Ziel auf weit über drei Sekunden aufsummiert.

Martina Dubovska (CZE)

Die Tschechin absolviert eine starke Saison und beweist das im letzten Rennen nochmals. Trotz zwei kleineren Patzern landet Martina Dubovska auf der achten Position und hat damit eine gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang.

Franziska Gritsch (AUT)

Nach ihren beiden Top-Ten-Ergebnissen aus der Vorwoche kann Franziska Gritsch selbstbewusst in das Weltcupfinale gehen. Nach einer hervorragenden ersten Zwischenzeit scheidet die Österreicherin allerdings leider diesmal aus, das ist bitter.

Elena Curtoni (ITA)

Für Elena Curtoni ist es eventuell das letzte Rennen ihrer Karriere, die finale Entscheidung hat sie aber noch nicht getroffen. Dabei fährt die Italiener sehr locker und richtig schnell. Im Ziel reicht es daher für den zwischenzeitlich achten Platz.

Paula Moltzan (USA)

Die Anwärterin für eine Überraschung schiebt sich auf die Piste. In den letzten Rennen fiel die US-Amerikanerin immer wieder mit herausragenden Zwischenzeiten auf. Auch heute stimmt bei Paula Moltzan einiges, doch für ganz vorne reicht es nicht mehr. Immerhin hält sie ihren Rückstand noch bei ungefähr zwei Sekunden in Grenzen.

Chiara Mair (AUT)

Die Österreicherin hat nach einem starken Saisonstart ihre Form zunehmend verloren und befindet sich derzeit in einer kleinen Krise. Chiara Mair agiert zwar technisch sauber, sucht aber nicht das volle Risiko. Somit fällt sie erneut weit zurück und reiht sich noch hinter Lena Dürr ein.

Kristina Riis-Johannessen (NOR)

Ebenfalls chancenlos ist Kristina Riis-Johannessen, die nach einen sehr verhaltenen oberen Streckenabschnitt viel Zeit verliert. Das kann die Norwegerin in der Folge nicht mehr korrigieren und sortiert sich auf dem achten Rang ein.

Erin Mielzynski (CAN)

Der Auftritt von Erin Mielzynski bei Weltcupfinale dauert nur rund fünf Sekunden. Dann verpasst die Kanadierin einen Schwungansatz im steilen Starthang und verfehlt dadurch das folgende Tor. Dementsprechend groß ist in Ärger natürlich.

Ana Bucik (SLO)

Die Slowenin büßt bis zur ersten Zwischenzeit bereits über sechs Zehntel ein, vielleicht lässt die Piste jetzt auch schon nach. Ana Bucik kommt abgeschlagen ist Ziel, hat aber möglicherweise im Mittelteil eingefädelt.

Lena Dürr (GER)

Die einzige Starterin des DSV hat sich inzwischen in der erste Startgruppe vorgearbeitet. Zeigt sie sich ähnlich stark wie vergangene Woche in Schweden? Nein, heute läuft es bei Lena Dürr gar nicht. Sie scheint sich bei diesen Verhältnissen nicht wohlzufühlen und handelt sich einen großen Rückstand von 2,76 Sekunden ein.

Petra Vlhova (SVK)

Sucht die Slowakin schon im ersten Lauf das volle Risiko oder will sie sich erstmal in Position bringen? Nein, das letzte Risiko fehlt. Dazu unterläuft Petra Vlhova ein Fehler im Starthang, wodurch sie bei Weitem nicht mit Katharina Liensberger mithalten kann und fällt stattdessen weit zurück. Im Ziel übernimmt sie die rote Laterne, das ist eine Überraschung.

Michelle Gisin (SUI)

Nachdem die Allrounderin aus der Schweiz in diesem Winter zwischenzeitlich überragend unterwegs war, schien sie zuletzt etwas Müde zu sein und verpasst die Top-Ergebnisse. Das zeigt sich auch hier wieder, Michelle Gisin fährt zögerlich und reiht sich damit nur auf dem fünften Platz ein.

Mikaela Shiffrin (USA)

Ist Mikaela Shiffrin möglicherweise die lachende Dritte im Kampf um den Sieg in den Disziplinenwertung? Die US-Amerikanerin müsste dafür vor Katharina Liensberger und Petra Vlhova ins Ziel kommen. Sie wirkt vom Start weg allerdings ziemlich verhalten, wodurch sie die Zeit der Österreicherin überhaupt nicht attackieren kann. Am Ende handelt sie sich neun Zehntel Rückstand ein.

Katharina Liensberger (AUT)

Jetzt gilt es für Katharina Liensberger. Will sie noch ein Wort um die kleine Kristallkugel mitreden, muss die 23-Jährige nun alles riskieren. Und genau das macht sie. Die Österreicherin dreht voll auf und pulverisiert die Bestzeit um sieben Zehntel.

Kristin Lysdahl (NOR)

Was diese Zeit wert ist, wird jetzt Kristin Lysdahl beweisen. Die Norwegerin kommt am Start ein bisschen besser zurecht als die Kanadierin. In der Folge kann sie ihr Polster mit einer schönen Linie kontinuierlich ausbauen und übernimmt die Bestzeit mit einer halben Sekunde Vorsprung.

Laurence St-Germain (CAN)

Der letzte Slalom der diesjährigen Weltcup-Saison wird von Laurence St-Germain eröffnet. Die Kanadierin hat damit den Vorteil der besten Pistenbedingungen auf ihrer Seite. Im sehr steilen Starthang hat sie direkt leichte Probleme, danach wirkt ihr Lauf aber recht flüssig. Im Ziel bliebt die Zeit bei 55.07 Sekunden stehen.

Ski alpin: Slalom der Damen in Lenzerheide im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn:

Am gestrigen Tage strahlte beim Team-Wettbewerb noch die Sonne über der Piste. Heute morgen sah es dann schon wieder ganz anders aus, denn es gab abermals Neuschnee. Mittlerweile scheint es in Lenzerheide jedoch nicht mehr, weshalb dem Start des Slaloms nichts im Wege steht.

Vor Beginn:

Nach dem Ausfall von Wendy Holdener ist die Liste der Favoritinnen ziemlich klein geworden. Neben Katharina Liensberger und Petra Vlhova geht der Tagessieg eigentlich nur noch über Mikaela Shiffrin. Der US-Amerikanerin fehlen zudem selbst lediglich 37 Zähler zum Gewinn der Slalomwertung, sie hat allerdings in dieser Saison die absolute Dominanz der letzten Jahre ein wenig verloren. Für eine Überraschung könnte vielleicht noch Paula Moltzan sorgen, die immer besser in Fahrt kommt.

Vor Beginn:

Die Mannschaft der Schweizer hatte eine unruhige Vorbereitung auf dieses Rennen zu verkraften. Die Top-Athletin Wendy Holdener und ihr Trainer Klaus Mayrhofer wurden beim Saisonabschluss in Lenzerheide positiv auf das Coronavirus getestet und sind deswegen nicht dabei. Beiden soll es aber gut gehen. Dadurch verbleiben den Eidgenossinnen mit Michelle Gisin (Startnummer 5) und Camille Rast (21) nur noch zwei Starterinnen für den letzten Slalom des Winters.

Vor Beginn:

Katharina Liensberger (Startnummer 3) muss 22 Punkte auf Petra Vlhova aufholen, wenn sie sich zum ersten Mal die kleine Kristallkugel für den Sieg in der Disziplinenwertung holen möchte. Nach dem ersten Weltcup-Erfolg der 23-Jährigen zuletzt in Are wird sie deswegen wohl erneut alles auf eine Karte setzen. In Schweden konnten vor einer Woche auch Franziska Gritsch (14) und Katharina Gallhuber (19) glänzen und sind in guter Verfassung. Zudem komplettieren Chiara Mair (11) und Katharina Huber (18) das ÖSV-Team.

Vor Beginn:

Der deutsche Skiverband ist in Lenzerheide mit einer Starterin vertreten. Lena Dürr (Startnummer 7) präsentierte sich zuletzt in Are in einer hervorragenden Verfassung und erreichte in den beiden Rennen als Fünfte und Vierte ihre beste Resultate überhaupt im Slalom. Selbst zum ersten Podestplatz der Karriere fehlten der 29-Jährigen nur wenige Hundertstel, weshalb sie heute zuversichtlich in den Wettbewerb gehen kann.

Vor Beginn:

Petra Vlhova steht kurz vor ihrem ersten Sieg im Gesamtweltcup. Da ihre Konkurrentin um die große Kristallkugel Lara Gut-Behrami in der Abfahrt und dem Super-G nicht auf die Piste durfte und keine Punkte sammeln konnte, benötigt die Slowakin heute nur fünf Zähler, um den Triumph perfekt zu machen. Außerdem winkt ihr auch die kleine Kristallkugel im Slalom, wo sie die Wertung derzeit mit 22 Punkten Vorsprung vor der Österreicherin Katharina Liensberger anführt.

Vor Beginn:

Beim Weltcupfinale ist es üblich, dass nur die besten 25 in den jeweiligen Disziplinenwertungen für die Wettkämpfe startberechtigt sind. Bei verletzungsbedingten Ausfällen wird die Startliste nicht aufgefüllt. Dazu dürfen alle Athletinnen antreten, die mehr als 400 Punkte im Gesamtweltcup haben, was Federica Brignone und Marta Bassino nutzen. Zu guter Letzt darf auch die Juniorenweltmeisterin im Slalom Sophie Mathiou am Rennen teilnehmen.

Vor Beginn:

Hallo und herzlich willkommen zum finalen Wochenende des Ski-Alpin-Weltcups in Lenzerheide. Nachdem die Speed-Wettbewerbe unter der Woche wegen den schlechten Wetterbedingungen abgesagt werden mussten, steht nun für die Frauen endlich das erste Einzelrennen an. Der Slalom beginnt um 10:30 Uhr.

Ski alpin: Slalom der Damen in Lenzerheide heute im TV und Livestream

Die ARD überträgt den ersten Durchgang des Damen-Slaloms heute live, der zweite Durchgang wird in der Zusammenfassung angeboten. Ebenso könnt Ihr auch im Livestream beim öffentlich-rechtlichen Sender das Rennen verfolgen. Dieser ist kostenlos abrufbar.

Eurosport hingegen zeigt beide Durchgänge der Damen live und in voller Länge. Folglich könnt Ihr auch bei DAZN den Technikbewerb verfolgen, denn dank der Eurosport-DAZN-Kooperation haben DAZN-Kunden Zugriff auf beide Eurosportsender.

Ihr könnt Euch jetzt den kostenlosen Probemonat von DAZN sichern und damit zahlreiche Wintersportarten, Fußball, US-Sport, Radsport und vieles mehr im Livestream verfolgen. Nach Ablauf des Probemonats zahlt Ihr für das Abonnement 11,99 Euro im Monat oder 119,99 Euro im Jahr.

Ski alpin: Der Weltcupstand der Damen

RangNamePunkte
1.Petra Vlhova1352
2.Lara Gut-Behrami1256
3.Michelle Gisin1025
4.Mikaela Shiffrin915
5.Marta Bassino840
6.Federica Brignone817
7.Katharina Liensberger763
8.Sofia Goggia740
9.Corinne Suter735
10.Wendy Holdener535

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung