Cookie-Einstellungen
Wintersport

Biathlon: Nur Platz neun für schwaches DSV-Quartett

Von SPOX
Denise Herrmann musste zwei Mal in die Strafrunde.

Am letzten Weltcuptag in Nove Mesto muss sich die deutsche Mixed-Staffel mit einer enttäuschenden Platzierung zufrieden geben. Norwegen gewinnt klar.

Die Biathlon-Mixed-Wettbewerbe in Nove Mesto heute im Eurosport-Player mit dem Probemonat von DAZN kostenlos verfolgen!

Die deutsche Mixed-Staffel hat beim Biathlon-Weltcup in Nove Mesto eine herbe Enttäuschung erlebt. Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Arnd Peiffer und Benedikt Doll landeten beim überlegenen Sieg von Weltmeister Norwegen über 4x6 km auf einem schwachen neunten Platz. Das DSV-Quartett konnte immerhin ein historisch schlechtes Mixed-Ergebnis (bisher Rang 13 bei der WM 2013 in Nove Mesto) im Endspurt noch abwenden.

Schon nach Startläuferin Hinz waren alle Chancen dahin. Die 28-Jährige übergab nach sechs Nachladern mit knapp zwei Minuten Rückstand auf Rang 21 an Herrmann.

Doch auch die 32-Jährige, am Freitag noch Zweite im Sprint, erlebte einen Tag zum Vergessen. Nach einer Strafrunde lag Herrmann als 19. schon 3:27,5 Minuten hinter der Spitze.

"Ich bin ziemlich enttäuscht. Ich bin beim Laufen offensiv angegangen. Aber ich habe nach dem dritten Wettkampf gemerkt, dass mir die Substanz fehlt. Das war nix", räumte Herrmann im ZDF ein. Es drohte kurzzeitig gar eine Überrundung durch die überragenden Norweger. Darüber, so Peiffer, habe er sich "in einer Staffel noch nie Gedanken machen müssen". Der Routinier und Doll hielten den Schaden jedoch noch in Grenzen.

Tiril Eckhoff, Johannes Thingnes Bö und Co. (0+4) siegten deutlich vor Italien (0+10/+1:08,7 Minuten) und Schweden (0+10/+1:22,7). Das DSV-Quartett (1+14) lag 3:38,0 Minuten zurück.

Franziska Preuß, am Samstag in der Verfolgung Dritte, und Erik Lesser wurden von Bundestrainer Mark Kirchner geschont. Am Sonntag (13.45 Uhr) steht beim Weltcup in Nove Mesto zum Abschluss noch die Single-Mixed-Staffel an. Ab Freitag findet in Östersund/Schweden das Finale des Biathlon-Winters statt.

Biathlon: Mixed-Staffel in Nove Mesto - Der Endstand

PlatzNameZeit/Rückstand
1Norwegen1:01:24,1
2Italien+ 1:08,7
3Schweden+ 1:22,7
4Frankreich+ 1:42,3
9Deutschland+ 3:38,0

Biathlon: Mixed-Staffel in Nove Mesto zum Nachlesen im Ticker

Auf Wiedersehen!

Wir verabschieden uns für den Moment vom Staffel-Tag in Nove Mesto. Weiter geht es um 13:45 Uhr, wenn die Single-Mixed-Staffel ansteht. Wir sind auch dann wieder live dabei. Bis dann!

Österreich auf Platz acht

Die österreichische Staffel fand sich heute auf der achten Position wieder. Hier waren es heute vor allem die Frauen, die mit guten Leistungen überzeugten und das Team in einer guten Position hielten. Felix Leitner verlor an dritter Position mit vier Nachladern dann jedoch an Boden und auch David Komatz konnte in seiner Gruppe nicht mehr nach vorne kommen.

Schwieriger Tag für DSV-Staffel

Während Norwegen ein enorm starkes Rennen mit nur vier Nachladern bejubeln kann, erlebte die deutsche Staffel heute eine schwierige Mixed-Staffel und am Ende kamen sie auf Platz zehn ins Ziel. Bei schwierigen Bedingungen am Schießstand fiel Vanessa Hinz schon früh weit zurück und auch Denise Herrmann konnte anschließend mit vielen Nachladern und einer Strafrunde nicht viel reparieren. Mit ihrer Leistung durchaus zufrieden können Peiffer und Doll sein. Beide brauchten jeweils nur zwei Nachlader und zeigten eine gute Laufform.

Italien vor Schweden

Italien ballt die Faust in Richtung Himmel und freut sich trotz des großen Rückstands über den zweiten Platz mit seiner Mannschaft. Den dritten Platz sichern die Schweden, die sich auf der letzten Runde locker gegen Frankreich durchsetzen konnten.

Norwegen schon durch

Während Deutschland gerade erst fertig ist mit dem letzten Schießen, ist Johannes Thingnes Bö bereits wieder im Ziel angekommen und bejubelt mit seiner Mannschaft den überragenden ersten Platz in dieser Staffel!

8. Schießen

Inzwischen ist auch David Komatz für Österreich bei seinem letzten Schießen angekommen. Er macht seine Sache gut, geht mit einem Nachlader wieder auf die Runde und wird Platz acht für seine Staffel absichern können. Kurz darauf ist auch Doll da. Wie läuft es bei ihm? Auch gut. Er braucht ebenfalls einen Nachlader und es geht auf Position neun in die letzte Runde.

8. Schießen

Dahinter entscheidet es sich um die übrigen Podestplätze. Lukas Hofer braucht nur einen Nachlader und bringt die Italiener in die beste Position um den zweiten Platz! Mit 18 Sekunden Vorsprung geht er wieder auf die Runde. Die Schweden sind nach drei Nachladern Dritte. Frankreich liegt elf Sekunden hinter dem Podest.

8. Schießen

Johannes Thingnes Bö hält hier gar nichts davon, bei seinem letzten Schießen auf Sicherheit zu setzen: Er haut die Patronen nur so raus, versenkt die fünf Schuss und ist schon lange wieder unterwegs, bevor die Konkurrenten kommen.

Bö hält großen Vorsprung

Johannes Thingnes Bö hält seinen großen Vorsprung von 1:14 Minuten und so wird er sein letztes Schießen gleich locker absolvieren können. Dahinter haben Italien und Schweden aktuell die besten Chancen auf die übrigen Podestplätze.

7. Schießen

Deutschland ist inzwischen auch schon angekommen. Benedikt Doll macht ein gutes Schießen unter den schwierigen Bedingungen und kann mit nur einem Nachlader erneut Plätze aufholen. Einen Nachlader brauchte auch Jeremy Finello für die Schweiz.

7. Schießen

Quentin Fillon Maillet lässt sich viel Zeit bei seinem ersten Schießen, muss einmal nachladen und verliert 20 Sekunden zu Italien und Schweden. Zwischen diesen drei Mannschaften werden dann später wohl die Plätze zwei und drei vergeben. David Komatz hat für Österreich einmal nachladen müssen und es geht auf Rang acht wieder auf die Runde.

7. Schießen

Es dauert seine Zeit, bis dann auch Italien und Schweden gemeinsam am Schießstand einlaufen. Ponsiluoma verfehlt direkt seinen ersten Schuss und braucht den Nachlader. Hofer kommt besser durch, trifft alles und ist nun alleine der erste Verfolger des Norwegers.

7. Schießen

Johannes Thingnes Bö kommt zu seinem Liegendanschlag. Der Vorsprung zu Italien und Schweden ist groß und so besteht eigentlich kein Druck. In den letzten Wochen hatte er Schwierigkeiten im Liegenanschlag, heute aber meistert er es solide und geht mit einem Nachlader wieder auf die Strecke.

Letzter Wechsel

Felix Leitner hat seine sechs Kilometer ebenfalls geschafft und übergibt auf Platz acht an David Komatz. Auf Platz 14 kommt dann auch Arnd Peiffer in die Wechselzone, um Benedikt Doll auf die Reise zu schicken. Bereits vier Minuten Rückstand hat die Schweiz. Hier läuft Jeremy Finello den letzten Part.

Letzter Wechsel

Tarjei Bö seinerseits ist schon beim letzten Wechsel angekommen und übergibt den Staffelstab mit einem souveränen Vorsprung von 1:14 Minuten an seinen jüngeren Bruder. Italien und Schweden kommen zeitgleich zum Wechsel, Frankreich tauscht 15 Sekunden dahinter auf Platz vier.

6. Schießen

Arnd Peiffer war bei seinem letzten Schießen und mit einem Nachlader kann er für Deutschland wieder Plätze aufholen. Martin Jäger brauchte seinerseits drei Nachlader. Für die Schweiz geht es auf Position 17 wieder auf die Runde.

Bö kann vergrößern

Tarjei Bö kann in seiner letzten Runde den Vorsprung noch einmal um einige Sekunde vergrößern. Um 1:12 Minuten ist Italien nun dahinter zurück. 1:24 Minuten fehlen Frankreich.

6. Schießen

Felix Leitner wackelt jetzt. Kann er die Strafrunde vermeiden? Gerade so. Der letzte Nachlader sitzt und Österreich geht auf Platz acht auf die letzte Runde der dritten Gruppe.

6. Schießen

Die ersten Verfolger sind angekommen. Aufholen werden sie aber zu Norwegen nur bedingt, denn sowohl Windisch als auch Nelin benötigen den Nachlader. Mit 1:08 Minuten Rückstand geht es wieder auf die Strecke. Zum Angriff in Richtung Podest bläst Simon Desthieux: Mit einem schnellen und fehlerfreien Schießen bringt er Frankreich dicht an Italien und Schweden heran.

6. Schießen

Bei seinem zweiten Schießen muss auch Tarjei Bö jetzt zu den Nachladepatronen greifen. Das aber setzt den Routinier bei dem riesigen Rückstand so gar nicht unter Druck und es geht trotzdem mit einem dicken Vorsprung wieder los.

Bö fast schon wieder am Schießstand

Während Peiffer gerade wegläuft, ist Bö schon wieder fast am Schießstand angekommen. So groß ist der Rückstand inzwischen schon. 1:15 Minuten sind es, die Italien nach vorne fehlen. Dicht dahinter lauern die Schweden.

5. Schießen

Martin Jäger braucht zwei Nachalder bei seinem Schießen und auch Arnd Peiffer ist inzwischen fertig. Mit einem Nachlader geht es für Deutschland immerhin noch auf Platz 17 nach vorne.

5. Schießen

Felix Leitner macht seine Sache bei den schwierigen Bedingungen am Schießstand ordentlich. Mit einem Nachlader ist der Rückstand zu Norwegen zwar schon riesig, aber die muss man langsam aus dem Blick lassen. Nach vorne ist da durchaus noch was drin für die ÖSV-Staffel. Momentan steht Platz sechs zu Buche.

5. Schießen

Wenn dann bei der Konkurrenz auch noch recht viele Fehler kommen, können die Norweger im fünften Schießen noch einmal ausbauen! Italien braucht zwei Nachlader und fällt um dicke 1:20 Minuten zurück. Wer soll da Norwegen noch einfangen können? Für Frankreich indes geht es nun in die Strafrunde. Eine Situation, die Nelin für sich nutzen kann. Schweden setzt sich auf Platz drei.

5. Schießen

Tarjei Bö ist bei seinem ersten Schießen angekommen und gibt mit fünf Treffern der Konkurrenz zumindest in seinem Liegendanschlag keine Angriffsfläche. Er ist schon wieder weg, bevor die ersten Konkurrenten erst einlaufen.

2. Wechsel

Inzwischen ist dann auch Deutschland beim Wechsel angekommen. Mit einem riesigen Rückstand von 3:27 Minuten kommt Herrmann in die Wechselzone und schickt mit Arnd Peiffer den ersten männlichen Teilnehmer der Staffel los.

Bö hält seinen Vorsprung

Tarjei Bö hat nach einen ersten Kilometern im Rennen den Vorsprung zu den direkten Verfolgern halten können. Vierte sind derzeit die Schweden vor der USA.

2. Wechsel

Julia Schwaiger ist inzwischen auch schon im Wechselbereich angekommen. Österreich liegt mit 1:39 Minuten zwar schon weit hinter Norwegen, hat derzeit aber den soliden sechsten Platz inne. Mit 2:56 Minuten sind dann auch die Schweizer da. Martin Jäger wird hier den nächsten Part laufen.

2. Wechsel

Marte Olsbu Röiseland ist bereits zurück in der Wechselzone und schickt Tarjei Bö auf die sechs Kilometer. Nach 50 Sekunden kommen dann Italien und Frankreich gemeinsam in die Wechselzone. Für Italien läuft nun Windisch, für Frankreich Desthieux.

Große Abstände

Schon kurz vor Halbzeit sind die Rückstände hier zum Teil richtig groß. Norwegen liegt souverän an der Spitze, dahinter sind Italien und Frankreich relativ dicht zusammen, ehe die nächste größere Lücke kommt. Deutschland liegt über drei Minuten zurück.

4. Schießen

Die Windbedingungen sind nicht einfach und beim vierten Schießen hadern so einige Athletinnen! Das könnte auch die Chance sein, für andere Starterinnen, hier dagegenzuhalten. Selina Gasparin gelingt das nicht und sie muss gleich zweimal in die Runde. Und auch Herrmann kann die Strafrunde nicht vermeiden! Herrmann muss einmal kreiseln.

4. Schießen

Bei den Verfolgerinnen müssen wieder die Nachlader her und so wächst der Vorsprung von Norwegen weiter an! Erst nach 43,7 Sekunden folgt Wierer der Norwegerin und geht auf ihre finale Runde. Frankreich ist mit 52 Sekunden Rückstand Dritter. Einen Nachlader braucht auch Julia Schwaiger, die in der Summe aber ein wenig aufholen kann und als Sechste auf die Strecke geht.

4. Schießen

So wird es ganz schwer, Norwegen noch abzufangen! Marte Olsbu Röiseland liefert im Stehendanschlag eine Topserie ab, trifft die Scheiben schnell und routiniert und ist schon wieder weg, als die Konkurrenz erst kommt.

Russland fällt ab

Irina Kazakevich kann das von Wierer und Braisaz-Bouchet angeschlagene Tempo nicht mitgehen und fällt vor dem vierten Schießen jetzt ein wenig ab. Der Vorsprung von Norwegen bleibt bei 25 Sekunden.

Braisaz-Bouchet verkleinert Rückstand

Justine Braisaz-Bouchet verkleinert den Rückstand zur Staffel aus Norwegen. 25,3 Sekunden sind es nun noch, die zwischen der führenden Staffel und den Verfolgerinnen liegen. Österreich und die Schweiz finden sich nach 8,9 Kilometern auf den Plätzen neun und zehn wieder. Herrmann hat noch einmal sechs Sekunden verloren

3. Schießen

Und auch Denise Herrmann kommt bei ihrem ersten Schießen nicht fehlerfrei durch und braucht den Nachlader. Sie geht mit einem Rückstand von zwei Minuten zu Norwegen wieder auf die Strecke.

3. Schießen

Marte Olsbu Röiseland ist bei ihrem ersten Schießen. Sie hat einen guten Vorsprung, kann ihren Liegendanschlag also ruhig angehen. Einen Nachlader braucht sie, das ändert aber nichts daran, dass Norwegen in Führung bleibt.

Herrmann gibt sofort Gas

Denise Herrmann macht vom ersten Meter an richtig Tempo und hat schon knapp zehn Sekunden vom Rückstand abknabbern können. Aktuell liegt Deutschland auf Platz 19.

Röiseland hält den Vorsprung

Röiseland ist in der Loipe auch keine schlechte Athletin und entsprechend konnten die Konkurrentinnen auf der Loipe kaum Boden gutmachen. 30 Sekunden liegt sie vor einer kleinen Verfolgergruppe mit Russland, Frankreich und Italien.

1. Wechsel

Mit einem Rückstand von 47 Sekunden kommt Irene Cadurisch für die Schweiz in die Wechselzone und schickt Selina Gasparin auf ihre sechs Kilometer. Lange warten heißt es auf Vanessa Hinz. Erst 1:57 Minuten nach Eckhoff kommt sie in die Wechselzone. Nun ist für Deutschland Denise Herrmann unterwegs.

1. Wechsel

Eckhoff ist zurück im Stadion und übergibt mit einem Vorsprung von 27,3 Sekunden an ihre Landsfrau Marte Olsbu Röiseland. Auf der zweiten Position wechseln die Russen. Italien tauscht auf dem dritten Rang. Hier ist nun Wierer auf der Strecke. Österreich läuft auf dem fünften Platz in die Wechselzone und nun gilt es für Julia Schwaiger.

Eckhoff gibt jetzt Gas

Auf der letzten Runde hat Eckhoff nichts mehr zu verlieren und die Norwegerin macht noch einmal richtig Druck, um der zweiten Starterin möglichst viel Vorsprung mitzugeben. Um 20,4 Sekunden hat sie sich von der Russin gelöst. Zdouc hat 28 Sekunden Rückstand und auch die Schweiz hat ein wenig verloren.

2. Schießen

Auch Vanessa Hinz war jetzt bei ihrem zweiten Schießen. Mit erneut drei Nachladern wird es für sie aber nichts mit der Aufholjagd und es geht auf Platz 23 mit 1:36 Minuten in ihre Schlussrunde. Schwieriger Auftakt für die DSV-Mannschaft!

2. Schießen

Erste Verfolgerin ist die Russin Kaisheva, die ebenfalls ohne Nachlader durch beide Schießen kam. Zdouc muss jetzt einmal nachladen, kann aber Österreich auf einer guten Position halten. Auf Position drei nimmt sie die letzte Runde in Angriff. Irene Cadurisch geht mit ebenfalls einem Nachlader auf der sechsten Position in ihre finale Runde. Konnte also ebenfalls Boden gutmachen.

2. Schießen

Tiril Eckhoff ist zurück am Schießstand und nun gilt es für sie, im Stehendanschlag die Scheiben zu treffen. Der erste Schuss sitzt und auch die anderen vier Schüsse setzt sie ohne Fehl und Tadel ins Ziel! Da wird es die Konkurrenz nicht leicht haben, ihr zu folgen.

Eckhoff vergrößert Vorsprung

Eckhoff hat den Vorsprung von Norwegen vor dem zweiten Schießen noch einmal leicht vergrößern können. 8,2 Sekunden liegt sie nun vor der größeren Gruppe, in der auch Zdouc liegt. Cadurisch ist hingegen gleich zehn Sekunden zurückgefallen und liegt hinter der größeren Gruppe. Vielleicht hat es da wieder einen Sturz gegeben?

Elf ohne Nachlader

Beim ersten Schießen ohne Nachlader weggekommen sind elf Nationen. Angeführt wird das Feld durch Eckhoff, die einen kleinen Vorsprung hat. Dahinter sind einige Staffeln ganz dicht beisammen.

1. Schießen

Vanessa Hinz indes wackelt bereits! Die Deutsche muss nachladen und hat Schwierigkeiten, die Patronen sauber einzuführen. Nach drei Nachladern und einem langen Aufenthalt am Schießstand verliert sie 43,5 Sekunden zur Spitze.

1. Schießen

Jetzt geht es zum ersten Schießen! Tiril Eckhoff gibt sich für Norwegen keine Blöße, trifft sicher und geht mit fünf Treffern als Führende wieder auf die Runde. Direkt dahinter Irene Cadurisch für die Schweiz und auch Zdouc kommt für Österreich richtig gut weg.

Hinz muss wieder ausweichen

Und schon gibt es den dritten Sturz kurz vor Hinz! Die Lettin kam ins Stolpern und musste in den Schnee greifen.

Wieder Sturz

Es scheint, als müssten die Athletinnen heute mächtig auf der Hut sein! Mit Iryna Kryuko kommt bei der Abfahrt die nächste Starterin zum Sturz. Sie fällt zwar weit zurück, kommt aber immerhin glimpflich davon. Die Bedingungen sind heute schwierig. Heute morgen gab es Neuschnee, der nun tief und stumpf ist.

Eckhoff vorne weg

Tiril Eckhoff setzt sich wenig überraschend direkt an die Spitze des Feldes und gibt das Tempo vor. Für Vanessa Hinz hießt es weiter hinten direkt mal aufpassen und einem Sturz ausweichen. Im Schnee gelandet war die Französin. Sie kann sich aber schnell wieder aufrichten. Der Stock war gebrochen, Ersatzmaterial wird ihr aber unmittelbar gereicht.

Auf geht´s!

Der Startschuss ist gefallen und die Startläuferinnen begeben sich auf die Strecke. Für Norwegen macht Tiril Eckhoff den Anfang, bei Frankreich absolviert Anais Chevalier-Bouchet die ersten sechs Kilometer. Vanessa Hinz beginnt für die deutsche Mannschaft. Bei den Österreichern ist es Dunja Zdouc und bei der Schweiz Irene Cadurisch.

Vor Beginn

Neben den Norwegern ist vor allem die Staffel aus Frankreich hoch einzuschätzen. Anais Chevalier-Bouchet, Justine Braisaz-Bouchet, Simon Desthieux und Quentin Fillon Maillet werden das Staffelrennen bestreiten. Auch die Schweden gilt es im Blick zu behalten.

Vor Beginn

Das deutsche Mixed-Team stand in diesem Winter noch nicht auf dem Podest, hat heute aber durchaus Chancen bei der letzten Mixed-Staffel vorne mitmischen zu können. Vanessa Hinz wurde trotz der schwachen Verfolgung als Startläuferin nominiert. Eine Position, die sie in der Vergangenheit jeweils gut ausfüllen konnte. Denise Herrmann soll ihr dann an der zweiten Position folgen. Arnd Peiffer und Benedikt Doll vervollständigen das Team am heutigen Tag.

Vor Beginn

In der Favoritenrolle ist auch heute wieder Norwegen. Die Norweger waren die einzige Nation, die bei allen Mixed-Staffeln auf dem Podest zu finden waren und haben in einer hohen Mannschaftsdichte aufgestellt. Beginnen wird Tiril Eckhoff. Ihr wird Marte Olsbu Röiseland folgen. Für die Männer-Parts wurden die Bö-Brüder nominiert.

Vor Beginn:

Im Mixed-Weltcup sind die DSV-Athletinnen und Athleten aktuell auf Rang fünf vorzufinden. Die beiden Teamwettbewerbe der Saison beendete man auf Platz fünf (Oberhof) und sieben (Pokljuka).

Vor Beginn:

Los geht es heute um 10.25 Uhr. Es ist das vorletzte Rennen des Weltcups in Tschechien. Später, um 13.45 Uhr, findet auch die Single-Mixed-Staffel statt.

Vor Beginn:

Herzlich willkommen zum Mixed-Staffel-Teamwettbewerb in Nove Mesto.

Biathlon: Der Mixed-Weltcupstand

RangNamePunkteSiege
1Norwegen2282
2Frankreich2112
3Schweden1980
4Italien1680
5Russland1601
6Österreich1600
7Ukraine1570
8Deutschland1550
9Weißrussland1430
10Kanada1350

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung