Cookie-Einstellungen
Wintersport

Biathlon-WM: Mixed-Staffel auf der Pokljuka heute im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Arnd Peiffer startet in der Mixed-Staffel.
© getty

Die Biathlon-WM in Pokljuka hat heute ihre Pforten geöffnet und ist direkt mit einem Highlight gestartet: dem Mixed-Staffel-Teambewerb der Frauen und Männer. Während das deutsche Team enttäuschte, hat Österreich einen Sensation gefeiert. Hier könnt Ihr den Auftakt der Weltmeisterschaft 2021 im Liveticker nachlesen.

Biathlon-WM: Mixed-Staffel auf der Pokljuka heute im Liveticker zum Nachlesen

Das Ergebnis der Top 3: Norwegen, Österreich, Schweden - Deutschland auf Rang 7 (+1:04 Minuten)

Norwegen zum Auftakt souverän

Die norwegische Mannschaft war als großer Favorit in den heutigen Wettkampf gegangen und konnte diese Rolle souverän ausfüllen. Sturla Holm Laegreid hielt sich in seiner Gruppe im Geschäft, Johannes Thingnes Bö konnte anschließend einen großen Vorsprung rauslaufen, den Eckhoff anschließend halten konnte. Marte Olsbu Röiseland muss anschließend zwar ein paar Federn lassen, mit 27 Sekunden aber war der Vorsprung am Ende dennoch mehr als souverän und das trotz elf Nachlader.

Norwegen holt Gold, ÖSV-Team Silber!

Während dahinter noch gekämpft wird, ist Marte Olsbu Röiseland durch und wird von ihren Teamkollegen in die Arme geschlossen. Das Team gewinnt am Ende mit einem souveränen Vorsprung von 27 Sekunden. Über Silber kann eine starke österreichische Mannschaft jubeln. Bronze geht am Ende an Schweden, bei denen sich Öberg im Zielsprint gegen Pidhrushna durchsetzte.

Pidhrushna macht Druck

Olena Pidhrushna macht jetzt mächtig Druck in Richtung Bronze und setzt sich auf der Strecke neben Hanna Öberg. Zu Hauser fehlen dem Duo elf Sekunden.

Hauser hält den Vorsprung

Es passt weiterhin für das Quartett aus Österreich: Mit 17 Sekunden Vorsprung geht Hauser auf die finalen Kilometer in diesem Rennen. Da dürfte doch Silber nichts mehr im Wege stehen! Im Kampf um Bronze ist es noch spannend, denn Öberg wird bald Gesellschaft von Pidhrushna bekommen.

Letztes Schießen

Für die deutsche Staffel ist es spätestens jetzt klar, dass es sich nicht mit einer Medaille im ersten Wettkampf der WM ausgehen wird. Preuß braucht zwei Nachlade-Patronen und es geht auf Platz sieben mit 27 Sekunden zur Bronze wieder auf die Strecke.

Letztes Schießen

Jetzt aber wird es spannend um Silber. Kann Lisa Theresa Hauser für die österreichische Staffel zuschlagen? Sie kann! Sie braucht zwar einen Nachlader, da die Ukrainerin aber gleich drei braucht, geht sie auf Platz zwei wieder auf die Strecke. 15 Sekunden dahinter folgt ihr Hanna Öberg auf der dritten Position.

Hauser an Pidhrushna dran

Lisa Theresa Hauser hat den Rückstand zur Ukrainerin zugelaufen und läuft jetzt erst einmal mit ihr zusammen. 22 Sekunden hinter dem Duo versucht, Hanna Öberg sich wieder heranzukämpfen. Preuß konnte zuletzt nicht aufholen.

7. Schießen

Starke Vorstellung von Hauser! Die Österreicherin kommt fehlerfrei durch und geht mit nur fünf Sekunden Rückstand zur Ukraine wieder auf die Strecke. Hanna Öberg indes strauchelt und braucht jetzt zwei Nachlader, womit sie 20 Sekunden zu den Medaillen liegenlässt. Bei Franziska Preuß ist der Nachlader nötig und auch sie verliert wieder in Richtung der Medaillenränge. Zu kämpfen hatte auch Lena Häcki mit drei Nachladern.

7. Schießen

Marte Olsbu Röiseland ist bei ihrem Liegendanschlag. Sie beginnt sicher und erst beim letzten Schuss bleibt die Scheibe stehen und es braucht den Nachlader. Den kann sie locker reinsetzen und so ist sie bereits wieder unterwegs, als die erste Verfolgerin gerade erst einläuft. Da müsste bei ihrem letzten Schießen schon alles schiefgehen, damit es kein Gold für Norwegen wird.

Preuß holt auf

Aufholen konnte auf den ersten Kilometern Franziska Preuß. Sie hat ihren Rückstand auf Bronze um vier Sekunden verkürzen können.

Abstände bleiben stabil

Viel getan hat sich auf den ersten Kilometern der letzten Läuferinnen nicht und die Abstände bleiben stabil. 39 Sekunden liegt die Ukraine hinter Norwegen, Schweden und Österreich haben gut 44 Sekunden Rückstand.

Biathlon-WM, Mixed-Staffel: Norwegen auf Goldkurs

Letzter Wechsel

Auf dem sechsten Platz geht es für die Schweiz zum letzten Wechsel. Bei ihnen ist Lena Häcki als letzte Läuferin auf der Strecke. Deutschland wechselt auf Platz sieben mit 1:29 Minuten Rückstand zu Norwegen. Zu Bronze fehlt derzeit knapp eine halbe Minute. Da wird es auch für Franziska Preuß nicht leicht werden, das noch zuzulaufen.

Letzter Wechsel

Eckhoff ist zurück im Stadion und übergibt mit einem guten Vorsprung von 39,3 Sekunden an Schlussläuferin Marte Olsbu Röiseland. Auf dem Silberrang liegt derzeit die Ukraine, bei denen Olena Pidhrushna den Schlusspart laufen wird. Mit ihrer Leistung darf aber auch Dunja Zdouc zufrieden sein. Sie wechselt nur unmittelbar hinter Schweden auf Platz vier. Für die beiden Nationen sind jetzt Hauser und Hanna Öberg auf den 7,5 Kilometern.

Persson schnappt sich Zdouc

Dunja Zdouc muss ihren dritten Platz für den Augenblick abgegeben, denn Linn Persson geht für die Schweden jetzt vorbei. Noch aber ist für Österreich in Richtung Medaille alles drin! Herrmann hat zuletzt nur wenig in Richtung der Medaillen aufholen können.

Eckhoff vergrößert weiter

Tiril Eckhoff vergrößert auf der letzten Runde noch einmal und kurz vor dem letzten Wechsel liegt sie 40 Sekunden vor der Ukrainerin.

6. Schießen

Auf dem zweiten Platz geht die Ukraine wieder auf die Runde, die aber schon 37 Sekunden hinter Norwegen liegen. Auf dem Bronzerang aktuell Österreich, nach einem erneut tollen Schießen von Zdouc. Selina Gasparin kommt auch fehlerfrei durch und es geht auf Platz sieben auf die finale Runde. Bei Deutschland gibt es drei weitere Nachlader, womit der Bronzerang wieder weiter weg rutscht. 45 Sekunden fehlen zu Platz drei.

6. Schießen

Tiril Eckhoff kommt mit einem guten Vorsprung zu ihren letzten Schießen und das hat sich in den bisherigen Staffeln in der Saison als der große Knackpunkt herausgestellt. Doch dieses Mal ist es die Französin die Hadert! Sie scheint unter Druck zu kommen, als Eckhoff mit zwei Nachladern weggeht und kann die Strafrunde nicht vermeiden!

Abstand bleibt stabil

Der Abstand zwischen Norwegen und Frankreich hat sich zuletzt nicht verändert. Es bleibt bei 29 Sekunden Vorsprung für Eckhoff. Zdouc hält sich ordentlich und läuft gemeinsam in einer Gruppe mit den Athletinnen aus Schweden und der Ukraine. Denise Herrmann hat sich auf Platz sieben vorgekämpft. Zu den Podesträngen fehlen noch gut 28 Sekunden. Es ist also noch was drin, wenn die Konkurrenz patzt.

5. Schießen

Dunja Zdouc lässt sich keine Blöße und mit einem guten und schnellen Schießen arbeitet sich Österreich bis auf wenige Sekunden an den Bronzerang heran. Und auch Denise Herrmann ist richtig stark! Sie knallt die Patronen nur so raus und kann so ebenfalls wichtige Sekunden gutmachen, wenn es auch bei Platz acht bleibt. Selina Gasparin kommt für die Schweiz ebenfalls fehlerfrei durch und es geht auf Rang zehn wieder auf die Strecke.

5. Schießen

Tiril Eckhoff läuft am Schießstand ein und es geht für die Norwegerin in den Liegendanschlag. In der Staffel hatte sie zuletzt ihre Schwächen und auch jetzt heißt es für sie nachladen. Die erste Nachladepatrone geht nicht rein, sie muss einmal mehr nachsetzen, dann aber geht der Schuss rein und sie geht schon wieder auf die Strecke, während die Konkurrenz noch schießt. Nicht ganz unbedeutend für die Psyche. 29,5 Sekunden Vorsprung nimmt Eckhoff schließlich auf Chevalier-Bouchet mit, die einmal nachladen musste. Auf Rang drei liegt die Ukraine.

Chevalier-Bouchet holt auf

Anais Chevalier-Bouchet geht ihr Rennen schnell an und hat auf den ersten 800 Metern bereits ein bisschen ihres Rückstandes abgeknabbert. Mit gut 32 Sekunden Vorsprung hat Tiril Eckhoff aber weiterhin ein gutes Polster.

Biathlon-WM, Mixed-Staffel live: Deutschland zur Halbzeit 1:41 Minuten zurück

2. Wechsel

Auf der sechsten Position kommen auch die Österreicher in die Wechselzone, die ebenfalls noch im Rennen um die Medaillen sind. Den ersten Part der Frauen wird Dunja Zdouc laufen. Die Schweiz kommt auf Platz zehn zum Wechsel. Mit einem Rückstand von 1:41 Minuten kommt dann auch Peiffer in die Wechselzone. Das wird jetzt keine leichte Aufgabe für die deutschen Frauen, wenn da noch was gehen soll. Für das DSV-Team läuft jetzt Denise Herrmann.

2. Wechsel

Johannes Thingnes Bö ist zurück im Stadion und übergibt an Teamkollegin Tiril Eckhoff mit einem souveränen Vorsprung von 39,2 Sekunden zu Frankreich. Bei ihnen ist nun Anais Chevalier-Bouchet auf der Strecke. Eine starke erste Hälfte zeigten auch die Kanadier, die zeitgleich mit der Ukraine mit 55 Sekunden Rückstand zum Wechsel kommen.

Bö macht Druck!

Johannes Thingnes Bö macht auf der Strecke vor dem zweiten Wechsel jetzt noch einmal richtig Druck in Richtung der Konkurrenten. Der Norweger hat seinen Vorsprung um weitere zehn Sekunden auf 31 Sekunden vergrößert. Peiffer hat für Deutschland eine Position gutmachen können und läuft derzeit auf Rang zehn.

4. Schießen

Jeremy Finello musste einmal nachladen und so geht es für die Schweiz wieder etwas zurück. Platz zehn steht derzeit zu Buche. Einen Nachlader nicht vermeiden konnte Arnd Peiffer für das deutsche Team, welches nun schon 1:20 Minuten Rückstand nach ganz vorne bedeutet.

4. Schießen

Was für ein Schießen von Bö! Der Norweger geht hohes Tempo, muss dann zwar einmal nachladen, nimmt aber trotzdem einen guten Vorsprung zu den Verfolgern mit: Erst nach 22,5 Sekunden folgt ihn Quentin Fillon Maillet für die Franzosen, der ebenfalls einmal nachladen musste. Auf der Drei nun wieder Kanada. Einen Sprung nach vorne macht Österreich, bei denen Eder erneut alle Schieben versenkt! Tolle Leistung, was er heute am Schießstand abliefert.

Neuer Stock für den Führenden

Bei Johannes Thingnes Bö gab es offenbar ein Problem mit dem Stock. Der Norweger bekam gerade von einem Betreuer an der Strecke einen Ersatzstock gereicht. Er kann es verschmerzen, denn der Vorsprung ist groß.

Gow fällt zurück

Scott Gow kann das Tempo vorne nicht mitgehen und für den Kanadier heißt es nach Platz zwei nun auch Platz drei räumen. Der Ukrainer Pidruchnyi ist an ihm vorbeigegangen.

Bö baut aus

Johannes Thingnes Bö macht auf der Strecke jetzt mächtig Dampf und hat seinen Vorsprung auf 16 Sekunden vergrößern können. Frankreich ist in der Zwischenzeit zu Kanada aufgelaufen. Österreich und die Schweiz liegen bei 10,8 Kilometern auf den Rängen acht und neun.

Biathlon-WM: Norwegen setzt sich nach 3. Schießen ab

3. Schießen

Klasse unterwegs sind die Österreicher und Schweizer. Sowohl Eder als auch Finello treffen alle Scheiben und können sich so jeweils um einen Platz nach vorne arbeiten. Auch Arnd Peiffer macht mit einer fehlerfreien Schießeinlage etwas an Boden gut. Für Deutschland geht es auf Platz 16 mit 54 Sekunden Rückstand wieder auf die Strecke.

3. Schießen

Johannes Thingnes Bö und Quentin Fillon Maillet kommen gemeinsam zu ihrem Liegendschießen. Bö leistet sich den Fehler und muss nachladen. Kann das Fillon Maillet für seien Zwecke nutzen? Nein! Beim Franzosen müssen jetzt sogar zwei Nachlader her. So ist Johannes Thingnes Bö dann doch früher fertig und geht auf Platz eins wieder auf die Strecke. Dahinter dann Gow für die Kanadier vor Frankreich, denen 10,2 Sekunden zu Norwegen fehlen.

Bocharnikov fällt zurück

So ist es dann auch. Johannes Thingnes Bö macht Druck und so bleibt dem Belarussen am Ende nichts anders übrig, als abreißen zu lassen und sein eigenes Tempo zu laufen.

Drei Läufer an der Spitze

An der Spitze haben sich Norwegen, die Belarus und Frankreich inzwischen gefunden. Doch wie lange es bei einem Trio bleiben wird, scheint fraglich. Bocharnikov hat nicht die Laufstärke von Bö und Fillon Maillet.

1. Wechsel

Der erste Wechsel steht an und am Ende ist es dann doch nicht Frankreich, welches auf Platz eins wechselt. Emilien Jacquelin verhakt sich beim Einlaufen in die Wechselzone, kommt zu Sturz und muss auch noch einen Stockbruch hinnehmen. Er rettet sich zum nächsten Staffelläufer, doch der Vorsprung zu Norwegen ist dahin! Auf Platz eins wechselt Belarus, bei denen nun Sergey Bocharnikov unterwegs ist. Frankreich ist mit Quentin Fillon Maillet unterwegs und Johannes Thingnes Bö läuft für Norwegen.

Jacquelin setzt sich auf die Eins

Emilien Jacquelin setzt sich jetzt an die Spitze und versucht, noch einmal Tempo zu machen und ein paar Sekunden mehr zu Norwegen mitzunehmen. Aktuell liegt Laegreid 8,8 Sekunden dahinter.

Lesser verliert weiter

Erik Lesser tut sich auf der letzten Runde ebenfalls mächtig schwer und aus dem 42-Sekunden-Rückstand nach dem Schießen ist jetzt bereits ein Rückstand von 54,9 Sekunden geworden. Da wird er mächtig beißen müssen, damit der nicht noch größer wird.

Kanada fällt zurück

Christian Gow hat läuferisch nicht die Stärke nach vorne zu laufen und der Kanadier wird jetzt zurückgereicht. Laegreid seinerseits hat ein paar Sekunden aufholen können, ehe dann gleich der Wechsel ansteht.

Biathlon WM: Deutschland nach 2. Schießen weit zurück

2. Schießen

Sturla Holm Laegreid kommt mit einem knappen Vorsprung zu seinem Stehendanschlag. Wird ihn aber nicht als Führender verlassen: Der Norweger braucht einen Nachlader, wodurch Belarus, Frankreich und Kanada vorbeirutschen. Mit 10,7 Sekunden geht Norwegen auf Rang vier wieder auf die Strecke.

Lesser und Weger fallen ab

Auch Erik Lesser und Benjamin Weger mussten inzwischen zur ersten Verfolgergruppe leicht abreißen lassen. Mit 13 und 14 Sekunden Abstand sind aber beide Athleten zu diesem frühen Zeitpunkt noch dabei.

Stockwechsel bei Samuelsson

Sebastian Samuelsson hat in den letzten Kilometern zweimal den Stock gewechselt. Kurz vor dem Schießen erhielt er Ersatzmaterial durch den norwegischen Trainer, nun konnte er den Ersatz wieder eintauschen zu einem Stock, der die passende Größe hat. Der Schwede ist aber noch mittendrin in der Verfolgergruppe.

Große Verfolgergruppe

Sturla Holm Laegreid hält seinen kleinen Vorsprung von etwas mehr als vier Sekunden, dahinter hat es sich schon wieder zusammengeschoben. Acht Nationen, darunter auch Deutschland, sind in einer Gruppe zu finden. Den Anschluss nicht halten konnte David Komatz, der die zweite Gruppe anführt.

1. Schießen

Das erste Schießen steht an! Welche Nation kommt am schnellsten durch und übernimmt die Spitze? Es sind die Norweger mit Sturla Holm Laegreid! Der war schnell und treffsicher und nimmt vier Sekunden Vorsprung zu den Slowenen mit. Die Schweden sind auf Rang drei zu finden und haben sechs Sekunden Rückstand. Bei Erik Lesser war ein Nachlader von Nöten mit 8,6 Sekunden Rückstand ist aber auch die deutsche Staffel noch mitten im Geschäft. Auch für Weger und Komatz hieß es einmal nachladen. In die Strafrunde musste keine der 27 Nationen.

Alle noch beisammen

Auf den ersten 800 Metern im Rennen ist die große Gruppe noch dicht beisammen. Die Tempoarbeit macht Alexander Loginov. Dahinter haben sich Frankreich, Norwegen und Belarus eingefunden. Die Schweiz, Deutschland und Österreich sind im Mittelfeld zu finden.

Beginn

Der Startschuss ist gefallen und die erste Medaillenentscheidung bei den Weltmeisterschaften steht an. Für Topfavorit Norwegen macht der Shootingstar Sturla Holm Laegreid den Auftakt. Frankreich schickt Emilien Jacquelin in die Loipe. Für Deutschland soll Erik Lesser den Anfang machen. Die Schweiz und Österreich sind mit Benjamin Weger und David Komatz auf den ersten 7,5 Kilometern. Im ersten Rennen der Weltmeisterschaften sind 27 Mannschaften am Start.

Biathlon-WM: Mixed-Staffel auf der Pokljuka heute im Liveticker: Vor Beginn

Vor Beginn:

Einfach wird das Rennen heute für alle Beteiligten nicht. In Slowenien schneit es schon seit Stunden und auch kurz vor dem Start ist der Schneefall noch heftig, so dass die Loipe tief sein dürfte. Die Temperaturen liegen knapp bei Null.

Vor Beginn:

Keine Medaillenchancen werden dem Quartett aus der Schweiz zugerechnet, dafür passte es insbesondere bei den Frauen in dieser Saison nicht zusammen. Auf die erste Position wurde im Swiss-Team Benjamin Weger gesetzt, der auf gute Einzelergebnisse blicken kann und sicherlich den Anschluss halten dürfte. Ihm folgen werden Jeremy Finello, Selina Gasparin sowie Lena Häcki, die die Rolle der Schlussläuferin übernehmen soll.

Vor Beginn:

In der Außenseiterrolle ist die Mannschaft aus Österreich. David Komatz und Simon Eder wurden hier bei den Männern gesetzt. Bei den Frauen wird Dunja Zdouc beginnen, ehe dann Lisa Theresa Hauser folgt, die nach starken Einzel-Ergebnissen sicherlich mit großen Ambitionen in die diesjährige Weltmeisterschaft gehen wird. Für Unruhe sorgte heute der positive Corona-Test von Herren-Cheftrainer Ricco Groß kurz vor dem Rennen. Der 50-Jährige weist keine Symptome aus und wurde isoliert. Die Athleten und Athletinnen wurden nicht als enge Kontaktpersonen eingestuft und müssen daher nicht in Quarantäne.

Vor Beginn:

Auch das deutsche Quartett wird heute in Richtung einer Medaille schielen. Alle Athleten, die in der Mixed-Staffel laufen, haben in dieser Saison zumindest schon ein Podium feiern können. Den ersten Part wird Erik Lesser laufen, ehe ihm dann Arnd Peiffer folgt. Denise Herrmann wird die ersten 7,5 Kilometer der Frauen angehen, als Schlussläuferin wurde Franziska Preuß gesetzt.

Vor Beginn:

Der große Favorit für die erste Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften ist zweifelsohne die Mannschaft aus Norwegen. Der norwegische Trainer überließ nichts den Zufall und schickt sein Team in Bestbesetzung an den Start. Sturla Holm Laegreid eröffnet, Johannes Thingnes Bö, Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Röiseland werden ihm folgen. Ein Selbstläufer aber wird die Staffel sicher nicht. Norwegen hat in dieser Saison gerade in Teamwettkämpfen das eine oder andere Mal gewackelt, so dass es durchaus Angriffspunkte geben könnte. Daneben gelten unter anderem Frankreich, Schweden und Russland zu den Mitfavoriten.

Vor Beginn:

2021 wird erstmals bei Weltmeisterschaften von der zur Saison 2018/19 eingeführten Anpassung Gebrauch gemacht, dass bei Mixed- und Single-Mixed-Staffeln die Startreihenfolge umgekehrt werden kann. Heute eröffnen so die Männer die Staffel, wodurch auch die Frauen anschließend über 7,5 Kilometer laufen werden.

Vor Beginn:

Bundestrainer Mark Kirchner hat für das erste Rennen Denise Herrmann und Franziska Preuß bei den Damen und Erik Lesser sowie Arnd Peiffer bei den Herren nominiert.

Vor Beginn:

Ab 15 Uhr kämpfen die jeweiligen Nationen mit vier Läufer*innen (je zwei Frauen und zwei Männer) um die erste Medaille bei der diesjährigen Weltmeisterschaft. 7,5 Kilometer und zwei Schießen sind jeweils zu absolvieren, wofür drei Nachlader zur Verfügung stehen. Sollten danach immer noch Scheiben stehen, geht es in die 150 Meter lange Strafrunde.

Vor Beginn:

Zum Beginn der Weltmeisterschaft steht die Mixed-Staffel der Frauen und Männer auf dem Programm.

Vor Beginn:

Hallo und herzlich willkommen zum Auftakt der Biathlon-WM im slowenischen Pokljuka!

Biathlon-WM in Pokljuka live im TV und Livestream

Das gesamte Event könnt Ihr darüber hinaus auch im TV und Liveticker verfolgen. Dafür gibt es gleich mehrere Optionen.

Im Free-TV kümmert sich die ARD um die Übertragung, ab 14.35 Uhr ist Reporter Christian Dexne live aus Slowenien auf Sendung. Neben der TV-Übertragung bietet die ARD auch einen kostenlosen Livetstream zu dem Event an.

Eine weitere Möglichkeit, dieses sowie alle weiteren Rennen der WM zu verfolgen, ist DAZN. Im Eurosport-Player von DAZN bekommt Ihr jede Entscheidung hautnah mit und seht darüber hinaus auch Live-Events aus Ski alpin, Rodeln und Skispringen.

Im gesamten Angebot, das Ihr für 11,99 Euro im Monat oder 119,99 Euro im Jahr erwerben könnt, ist auch Fußball (Bundesliga, Champions League, Europa League, Serie A, La Liga, Ligue 1, MLS, englischer Pokal etc.), US-Sport (NBA, NFL, MLB, NHL), Tennis, Darts, UFC, Bellator, Boxen, Rennsport, Radsport und vieles mehr enthalten.

Jetzt DAZN einen Monat lang kostenfrei testen!

Biathlon-WM: Die Termine in Pokljuka

Nach der Mixed-Staffel geht es dann am Freitag und Samstag mit den Sprintwettbewerben der Damen und Herren weiter.

DatumUhrzeitDisziplinGeschlechtTV
Mi., 10. Februar15.00 UhrMixed-StaffelFrauen und MännerARD, Eurosport, DAZN
Fr., 12. Februar14.30 UhrSprintMännerARD, Eurosport, DAZN
Sa, 13. Februar14.30 UhrSprintFrauenARD, Eurosport, DAZN
So., 14. Februar13.15 UhrVerfolgungMännerARD, Eurosport, DAZN
So., 14. Februar15.30 UhrVerfolgungFrauenARD, Eurosport, DAZN
Di., 16. Februar12.05 UhrEinzelFrauenARD, Eurosport, DAZN
Mi., 17. Februar14.30 UhrEinzelMännerZDF, Eurosport, DAZN
Do.,18. Februar15.15 UhrSingle-Mixed-StaffelFrauen und MännerZDF, Eurosport, DAZN
Sa., 20. Februar11.45 UhrStaffelMännerZDF, Eurosport, DAZN
Sa., 20. Februar15.00 UhrStaffelFrauenZDF, Eurosport, DAZN
So., 21. Februar12.30 UhrMassenstartFrauenZDF, Eurosport, DAZN
So., 21. Februar15.15 UhrMassenstartMännerZDF, Eurosport, DAZN

 

Werbung
Werbung