Cookie-Einstellungen
Wintersport

Ski alpin WM: Slalom der Damen im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Mikaela Shiffrin kann heute ihre vierte Medaille bei der WM in Cortina holen.

Zum Abschluss der Alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d'Ampezzo waren die Skirennfahrerinnen heute im Slalom im Einsatz. Gold ging an Österreich. Hier könnt Ihr das Damen-Rennen im Liveticker nachlesen.

Das war eine Demonstration der Stärke von Katharina Liensberger, die ihren Konkurrentinnen am heutigen Tage gar keine Chance gelassen hat. Zum besten Zeitpunkt des Winters springt die Österreicherin also erstmals in einem Slalom auf die oberste Stufe des Podests.

Petra Vlhova kann sich über Silber freuen, Mikaela Shiffrin ist zwar ihren Titel los, sichert sich aber noch die Bronze-Medaille. Auf dem undankbaren vierten Platz landet Wendy Holdener vor den starken Andreja Slokar.

Lena Dürr konnte im zweiten Durchgang ihre gute Ausgangsposition nicht ganz verteidigen und hat noch einige Plätze eingebüßt. Letztendlich landet die 29-Jährige auf dem 14. Rang.

Andrea Filser hat sich stattdessen im zweiten Lauf gesteigert und noch auf den 20. Platz vorgeschoben, was gleichzeitig ihr bestes Slalom-Ergbnis der Karriere ist. Die dritte Starterin des deutschen Skiverbandes, Emma Aicher, wird in wenigen Minuten noch auf die Piste gehen.

Ski alpin WM: Liensberger überragt beim ÖSV

Im österreichischen Skiverband überragt Katharina Liensberger mit ihrer Gold-Medaille natürlich alles. Um eine Sekunde hat sie Kontrahentin Petra Vlhova distanziert, Mikaela Shiffrin sogar um fast zwei Sekunden. Auch Chiara Mair hat sich beachtlich geschlagen und wird mit dem sechsten Platz zufrieden sein. Franzsika Gritsch verpasste außerdem als 11. die Top-Ten nur knapp. Darüber hinaus war Katharina Huber bereits nach dem ersten Durchgang ausgeschieden.

Wendy Holdener hat eine Medaille auf dem vierten Rang verfehlt, nachdem sie zur Halbzeit noch den dritten Platz belegte. Die Enttäuschung dürfte bei ihr dementsprechend groß sein. Camille Rast (8. Platz) ist im zweiten Lauf um zwei Position zurückgefallen, wird sich über das unerwartete Top-Ten-Resultat aber freuen können. Zudem haben Melanie Meillard und Michelle Gisin das Ziel jeweils nicht erreicht.

Ski alpin WM: Slalom der Damen im Liveticker zum Nachlesen

Marjan Kalhor (IRI)

Und dann erreicht auch Marjan Kalhor aus dem Iran als letzte Starterin auf dem 42. Platz das Ziel. Damit ist das Rennen nun beendet und das Endergebnis steht offiziell fest.

Anita Gulli (ITA)

Das beste Resultat der weiteren Läuferinnen lieferte derweil Anita Gulli ab. Die junge Italienerin hat es geschafft, sich noch bis auf den 26. Rang zu verbessern.

Emma Aicher (GER)

Aktuell sind noch die Plätze 31 bis 60 des ersten Durchgangs unterwegs und kämpfen um die Platzierungen. Mittlerweile ist auch die letzte deutsche Starterin auf der Piste gewesen, doch leider hat Emma Aicher nach sehr ordentlichen Zwischenzeiten das Ziel nicht erreicht.

Katharina Liensberger (AUT)

Die Österreicherin war in diesem Winter bislang extrem beständig unterwegs, sichert sie sich nun im wichtigsten Rennen der Saison ihren ersten Slalom-Sieg? Katharina Liensberger hält sich überhaupt nicht zurück und attackiert erneut. Der Vorsprung wächst immer weiter ein, das ist eine überragende Vorstellung. Sie ist am Ende nochmal eine ganze Sekunde schneller als Petra Vlhova und jubelt über Gold!

Petra Vlhova (SVK)

Die bisherigen Titelkämpfen verliefen für die Slowakin nicht nach Plan, sorgt sie wenigstens einen versöhnlichen Abschluss? Der Vorsprung aus dem ersten Durchgang ist groß und wird zu Beginn sogar noch größer. Danach fährt Petra Vlhova taktisch clever ins Ziel und sichert sich mit fast einer Sekunde Vorsprung mindestens Silber.

Wendy Holdener (SUI)

Ausgerechnet zum Saisonhöhepunkt scheint Wendy Holdener zurück zu alter Stärke zu finden. Im oberen Streckenabschnitt findet die Schweizerin schnell in den Rhythmus des Laufes und kann daher mit Mikaela Shiffrin mithalten. Im Schlussspurt geht jedoch nichts mehr und es wird zwischenzeitlich nur der zweite Rang.

Mikaela Shiffrin (USA)

Für die vierte Titelverteidigung in Folge benötigt die US-Amerikanerin jetzt einen Traumlauf, der Rückstand auf Katharina Liensberger war nach dem ersten Durchgang groß. Allerdings agiert Mikaela Shiffrin anfangs überraschend ziemlich zurückhaltend, dafür ist der unteren Streckenabschnitt sehr stark. Mit sieben Zehntel Vorsprung geht sie demzufolge in Führung.

Ana Bucik (SLO)

Selten zuvor war die Slowenin nach dem ersten Durchgang in einer derart guten Ausgangsposition, kann sie dies bestätigen? Schon ein Polster von fast einer Sekunde bringt Ana Bucik aus dem ersten Lauf mit, doch einmal kommt sie komplett von der Linie ab. Deswegen fällt auch die Slowenin etwas zurück.

Camille Rast (SUI)

Im ersten Lauf überzeugte die Schweizerin mit einer absolut tadellosen Fahrt und konnte sich mit hoher Startnummer weit nach vorne schieben. Ihren Vorsprung von fast sieben Zehntel kann Rast trotz einer ordentlichen Fahrt aber ebenfalls nicht halten und reiht sich nur auf der vierten Position ein. Lässt mittlerweile auch die Piste schon so sehr nach?

Lena Dürr (GER)

Jetzt gilt es für Lena Dürr, kann die 29-Jährige zum perfekten Zeitpunkt ihr bestes Resultat des Winter einfahren? Nein, leider büßt die Deutsche nach zwei Fahrfehlern schon an den ersten beiden Zwischenzeiten sehr viel Zeit ein. Letztendlich fällt sie deshalb über eine Sekunde hinter Andreja Slokar zurück.

Asa Ando (JAP)

Wer hätte gedacht, dass Asa Ando den Finaldurchgang von der achten Position aus in Angriff nimmt. Wieder agiert die Japanerin technisch sauber, lässt dafür aber die Angriffslust ein wenig vermissen. Einen Fehler im Mittelteil kann sie zudem nicht mehr korrigieren, doch über den vierten Rang im Ziel freut sie sich trotzdem riesig.

Nastasia Noens (FRA)

Die Französin startet relativ zaghaft, deswegen ist ihr komplettes Polster schnell aufgebraucht. Auch in der Folge büßt Nastasia Noens kontinuierlich Zeit ein und fällt sogar noch auf den vierten Platz zurück.

Emelie Wikström (SWE)

Noch zehn Athletinnen stehen oben, angefangen mit Emelie Wikström. Jedoch fällt die Schwedin schon nach wenigen Sekunden weit zurück und findet die optimale Linie nicht. Letztendlich geht es für sie daher bis auf den sechsten Rang nach hinten.

Chiara Mair (AUT)

Drei Zehntel beträgt am Start das Polster von Chiara Mair aus dem ersten Lauf auf Andreja Slokar. Die Fahrt der Österreicherin ist alles in allem in Ordnung, doch für die Führung reicht es ganz knapp um acht Hundertstel nicht.

Kristin Lysdahl (NOR)

Die Norwegerin findet gut in den Lauf und kann ihren Vorsprung zunächst halten. Dann verliert Kristin Lysdahl nach der zweiten Zwischenzeit aber das Gleichgewicht und viel Zeit, wodurch sie nur auf dem zweiten Platz ins Ziel kommt.

Laurence St-Germain (CAN)

Die Kanadierin hat im ersten Durchgang noch nicht an die sehr soliden Leistungen der vorherigen Saison anknüpfen können, steigert sie sich nun nochmal? Nein, im Mittelteil hat St-Germain große Mühe, überhaupt im Kurs zu bleiben. In der Folge ist für sie daher nichts mehr möglich.

Franziska Gritsch (AUT)

Es scheint, als würde Franziska Gritsch nicht das aller letzte Risiko suchen. Die Österreicherin büßt kontinuierlich Zeit ein und landet deswegen am Ende 88 Hundertstel hinter der Führenden Andreja Slokar.

Sara Hector (SWE)

Der Vorsprung der Schwedin aus dem ersten Durchgang ist nicht groß und schnell ist das Polster ausgespielt. Am Ende kämpft sich Sara Hector nach vielen Unsicherheiten wenigstens noch auf der zweiten Position ins Ziel.

Melanie Meillard (SUI)

Das Swiss-Team greift in Person der 22-Jährigen Melanie Meillard erstmals in die Entscheidung am heutigen Mittag ein. Doch leider schafft es die Schweizerin ebenfalls nicht über den Starthang hinaus, sondern scheidet an dieser Stelle aus.

Andreja Slokar (SLO)

Andreja Slokar kommt in letzter Zeit immer besser in Fahrt, das zeigt sie auch hier. Bis in den Mittelteil wächst der Vorsprung der Slowenin auf über eine Sekunde an, im Ziel sind es dann sogar 1,25 Sekunden. Das war eine klasse Leistung!

Irene Curtoni (ITA)

Schon jetzt geht mit Irene Curtoni die letzte Starterin aus dem italienischen Team auf den Kurs, die sich von der Heim-WM sicherlich mehr erhofft haben. Die 35-Jährige verspielt zum Abschluss nochmal ein großes Polster, aber immerhin reicht es im Ziel für den zwischenzeitlich zweiten Rang.

Mina Fuerst Holtmann (NOR)

Auch die Norwegerin Mina Fuerst Holtmann kann den Starthang nicht überwinden und scheidet wie Erin Mielzynski bereits nach wenigen Toren aus. Damit ist die Ausfallquote schon wieder recht hoch.

Erin Mielzynski (CAN)

Für Erin Mielzynski ist dagegen das Rennen sehr schnell wieder vorbei. Schon nach wenigen Toren verpatzt die Kanadierin einen Schwung und scheidet aus.

Elsa Hakansson-Fermbäck (SWE)

Die junge Schwedin steht nach einem überzeugenden ersten Lauf vor dem besten Resultat ihrer Karriere. Und Elsa Hakansson-Fermbäck agiert erneut sehr stark, trotz einigen technischen Mängeln übernimmt sie die Führungsposition.

Nina O´Brien (USA)

Die US-Amerikanerin zeigt, wozu sie im Slalom fähig sein kann. Nina O´Brien setzt erst die neuen Zwischenbestzeiten, doch dann fädelt sie leider an einem Rechtsschwung ein und sorgt für den zweiten Ausfall.

Thea Louise Stjernesund (NOR)

Viel mehr dürfte sich Thea Louise Stjernesund vom ersten Durchgang erhofft haben, doch der endete mit einer große Enttäuschung. Auch jetzt lässt die Norwegerin die Ski wieder nicht frei laufen, weshalb es für sie bis auf den vierten Rang nach hinten geht.

Ekaterina Tkachenko (RUS)

Mit der höchsten Startnummer des ersten Laufs hat es Ekaterina Tkachenko geschafft, sich unter die besten 30 zu fahren. Hier kann die Russin allerdings nach vielen Rutschphasen nichts mehr ausrichten und büßt insgesamt fast eine Sekunde ein.

Martina Peterlini (ITA)

Die Fahrt von Martina Peterlini wirklich recht sauber, außerdem wählt sie eine sehr enge Linie. Dementsprechend kann die Italienerin sieben Hundertstel ihres Vorsprungs halten und im Ziel die Führung übernehmen.

Leona Popovic (CRO)

Ohne das letzte Risiko geht Leona Popovic in den zweiten Lauf. Einen kleinen Teil ihres Polsters kann die Kroatin zunächst zwar noch verteidigen, doch gegen Ende des Laufes fällt sie dann auf den zweiten Platz zurück.

Andrea Filser (GER)

Auf geht´s für die erste DSV-Starterin, kann Andrea Filser durch die besseren Pistenbedingungen noch etwas an Boden gutmachen? Das kann funktionieren, denn die Deutsche findet sofort in den Rhythmus und setzt damit souverän mit einem großen Abstand von 1,29 Sekunden die neue Bestzeit.

Ali Nullmeyer (CAN)

Die Kanadierin beginnt äußerst zaghaft und ist deswegen nicht viel schneller als die Lettin zuvor. Letztendlich überquert Ali Nullmeyer zeitgleich mit Dzenifera Germane die Ziellinie.

Dzenifera Germane (LET)

Erstmals überhaupt hat sich Dzenifera ??rmane aus Lettland unter den besten 30 platzieren können, alleine das ist ein großer Erfolg. Sie kommt sicher im Ziel an und setzt bei 1:45.18 Minuten die erste Gesamtzeit im Finale.

A.J. Hurt (USA)

Das Finale der Weltmeisterschaft der Frauen in Cortina d´Ampezzo wird von A.J. Hurt eröffnet. Die US-Amerikanerin beginnt relativ zögerlich und fädelt dann im Mittelteil nach einer kleinen Unaufmerksamkeit ein.

Die äußeren Bedingungen

Es ist mittlerweile sehr warm geworden in Italien, im Ziel liegen die Temperaturen bei zweistelligen Pulsgraden. Hoffentlich wird die Piste lange halten und faire Möglichkeiten für alle Starterinnen bieten.

Zwei DSV-Starterinnen dabei

Unter den besten 30 befinden sich mit Lena Dürr (7. Platz) und Andrea Filser (26.) auch zwei Athletinnen des deutschen Skiverbandes. Für den ÖSV starten Katharina Liensberger (1.), Chiara Mair (10.) und Franziska Gritsch (14.) und für das Swiss-Team sind noch Wendy Holdener (3.), Camille Rast (6.) und Melanie Meillard (16.) dabei.

Die Startreihenfolge

In etwa 20 Minuten gehen zunächst die besten 30 Läuferinnen aus dem ersten Durchgang auf die Piste. Anders als in normalen Weltcup-Rennen dürfen anschließend aber auch die Athletinnen von den Rängen 31 bis 60 nochmal über den Kurs fahren und ihre letztendlichen Platzierungen ermitteln.

Gleich geht es weiter

Das Finale des WM-Slaloms der Frauen wird um 13:30 Uhr beginnen. Katharina Liensberger greift dort nach Gold, während von Mikaela Shiffrin ist ein Angriff zu erwarten ist. Dann sind auch wir wieder live zurück, bis gleich!

Gisin ist schon ausgeschieden

Die aussichtsreichste Kandidatin des Swiss-Teams auf Edelmetall, Michelle Gisin, ist bereits im ersten Lauf ausgeschieden und hat deswegen keine Chance mehr. Stattdessen konnte Wendy Holdener ein Ausrufezeichen setzen und liegt derzeit als Dritte auf Medaillenkurs, hat jedoch Mikaela Shiffrin unmittelbar im Nacken. Auch Camille Rast (6. Platz) ist überraschend noch in Schlagdistanz, für Melanie Meillard (16.) lief es nicht ganz optimal.

ÖSV vor nächster Medaille

Für den österreichischen Skiverband konnte insbesondere Katharina Liensberger glänzen, die den zweiten Durchgang als momentan Führende in Angriff nehmen wird. Chiara Mair (10. Platz) und Franziska Gritsch (14.) haben ebenfalls recht ordentliche Leistungen gezeigt, für beide Athletinnen ist daher auf jeden Fall noch ein Ergebnis unter den Top-Ten möglich. Als vierte Starterin ist Katharina Huber nicht im Ziel angekommen, sondern vorzeitig aus dem Rennen ausgeschieden.

Top-Ten-Ergebnis für Dürr möglich

Nach dem ersten Lauf liegt Lena Dürr als Siebte aussichtsreich im Rennen und wusste sich für eine angriffslustig Fahrt zu belohnen. Damit könnte sie ausgerechnet beim Großevent ihr bestes Saison-Resultat erzielen. Zudem darf Andrea Filser (27. Platz) im zweiten Lauf früh auf die Piste gehen und kann aufgrund der besseren Bedingungen möglicherweise noch einige Positionen aufholen. Emma Aicher (33. Platz) verpasste dagegen die besten 30 nur um wenige Zehntel.

Liensberger auf Gold-Kurs

Die Österreicherin Katharina Liensberger hat die erste Startnummer optimal ausgenutzt und einen überragenden Lauf auf die Piste gezaubert. Als Führende lebt vor dem Finaldurchgang ihre Hoffnung auf die nächste Gold-Medaille und ihrem ersten Sieg überhaupt im Slalom. Drei Zehntel liegt Petra Vlhova auf dem zweiten Rang zurück. Wendy Holdener folgt als Dritte, hat jedoch bereits über eine Sekunde Rückstand. Nur auf dem vierten Platz steht zur Halbzeit Mikaela Shiffrin knapp vor Ana Bucik.

Aanchal Thakur (IND)

Nun hat Aanchal Thakur aus Indien als letzte Starterin 34 Sekunden nach Katharina Liensberger auf der 65. Position den Zielraum erreicht. Damit ist der erste Durchgang offiziell beendet.

Maria Nikoleta Kaltsogianni (GRE)

An der Reihenfolge der ersten 30 Athletinnen wird sich nichts mehr verändern. Die Rückstande der Läuferinnen auf die Spitze werden natürlich jetzt immer größer. Soeben ist beispielsweise Maria Nikoleta Kaltsogianni aus Griechenland mit über zwölf Sekunden Rückstand auf die Bestzeit ins Ziel gekommen.

Ekaterina Tkachenko (RUS)

Mit der hohen Startnummer 51 schafft es die Russin Ekaterina Tkachenko, sich nach einem flüssigen und fehlerfreien Lauf auf dem 24. Platz einzuordnen. Das ist definitiv eine beachtliche Leistung.

Emma Aicher (GER)

17 Jahre ist die dritte Starterin des DSV jung und nimmt erstmals an einer Weltmeisterschaft teil. Nach der Bronze-Medaille im Teamwettbewerb wird sie die Tage in Cortina d´Ampezzo mit Sicherheit lange in Erinnerung behalten. Nun stimmt bei Emma Aicher der Rhythmus allerdings nicht, weshalb es nur für den 31. Rang reicht.

Elsa Hakansson-Fermbäck (SWE)

Die Schwedin Elsa Hakansson-Fermbäck zeigt die beste Fahrt seit einiger Zeit und schafft es deswegen, die Ziellinie auf einem guten 21. Platz zu überqueren. Ansonsten häufen sich momentan die Ausfälle.

Andrea Filser (GER)

Für die zweite Deutsche steht nach dem erfolgreichen Team-Event, das mit Bronze belohnt wurde, und dem Riesenslalom bereits der dritte Einsatz bei dieser WM an. Andrea Filser meistert den Lauf zwar souverän, verliert aber trotzdem zu viel Zeit. Auf der 25. Position muss sie noch einige Minuten zittern, ob es für die besten 30 reicht.

Ski alpin WM: Dürr Siebte

Dürrs Rückstand auf das Podest beträgt bereits 0,72 Sekunden. "Es hat echt Spaß gemacht", sagte sie im ZDF, "der Zeitrückstand ist schon recht hoch, aber die Platzierung ist in Ordnung."

Slalom der Damen: Liensberger führt

Nach Amelia Smart sind die besten 30 Athletinnen im Ziel. Derzeit führt Katharina Liensberger vor Petra Vlhova und Wendy Holdener das Klassement an. Lena Dürr folgt auf einem ordentlichen siebten Platz. Der erste Durchgang ist aber längst nicht vorbei, noch 77 Läuferinnen warten oben am Start. Sollte auf der Piste in den nächsten Minuten etwas nennenswertes passieren, melden wir uns natürlich sofort zurück.

Amelia Smart (CAN)

Bereits nach wenigen Toren patzt Amelia Smart gleich zweimal. In der Folge agiert die Kanadierin außerdem zu hart und büßt daher als erste Athletin über vier Sekunden auf die momentan Führende ein.

Leona Popovic (CRO)

Die Kroatin wirkt recht unsicher und wird des Öfteren weit von der Ideallinie abgetragen. Dementsprechend reiht sich Leona Popovic ganz am Ende des Zwischenklassements ein.

Nina O'Brien (USA)

Aufgepasst auf Nina O´Brien, die im Riesenslalom vor zwei Tagen mit hoher Startnummer im ersten Durchgang noch sensationell bis auf den zweiten Platz vorgefahren ist. Allerdings ist die US-Amerikanerin diesmal ziemlich wild unterwegs und kann deswegen nichts mehr ausrichten.

Meta Hrovat (SLO)

Die Slowenin erreicht nicht mal die erste Zwischenzeit und ist früh raus. Zuvor verliert Meta Hrovat nämlich den Druck auf dem Außenski und landet in der Folge im Schnee.

Martina Peterlini (ITA)

Martina Peterlini kann da längst nicht nachziehen. Die Italienerin ist sehr oft einen Tick zu spät dran und übernimmt daher im Ziel vorerst die rote Laterne.

Camille Rast (SUI)

Die letzte Schweizerin im ersten Lauf fährt nach einem Fehler im oberen Streckenabschnitt locker und blitzsauber. Damit landet Camille Rast im Ziel sogar auf dem sechsten Rang, auch das war eine richtig starke Leistung!

Asa Ando (JAP)

Die Japanerin hat zwar einige Rutschphasen dabei, ist aber sehr beweglich und hält dadurch ihren Rückstand sehr gering. Als Siebte erreicht Asa Ando das Ziel, das ist die erste kleine Überraschung!

Kristina Riis-Johannessen (NOR)

Die Piste scheint erstaunlich gut zu halten, kann daher noch eine Athletin für eine Überraschung sorgen? Kristina Riis-Johannessen gelingt das schon mal nicht, die Norwegerin scheidet vor der zweiten Zwischenzeit aus.

Sara Hector (SWE)

Die Schwedin fährt etwas zu hart und ist einige Male deutlich zu spät dran, deshalb kann Sara Hector nicht nachziehen. Letztendlich verpasst sie ein Top-Ten-Resultat.

Nastasia Noens (FRA)

Nastasia Noens findet ebenfalls eine ziemlich gute Linie und verliert über die gesamte Strecke nicht zu viel Zeit. Am Ende landet die Französin auf dem aktuell siebten Platz.

Ana Bucik (SLO)

Sogar noch einen Tick besser kommt Ana Bucik auf der Piste zurecht. Ohne Fehler absolviert die Slowenin den Lauf und kommt deswegen auf einem starken fünften Platz ins Ziel. Dementsprechend glücklich ist sie über die Leistung.

Melanie Meillard (SUI)

Nach schwachem Beginn dreht Melanie Meillard nochmals auf und lässt den Rückstand nicht zu groß werden. Auf dem zwischenzeitlich elften Rang ist ist für die Schweizerin im zweiten Lauf noch viel möglich.

Paula Moltzan (USA)

Die 26-Jährige US-Amerikanerin in den Parallelrennen ansprechende Vorstellungen, gelingt ihr das nun auch im Spezial-Slalom? Technisch ist Paula Moltzan hervorragend unterwegs und auch die Zwischenzeiten stimmen. Dann scheidet sie jedoch im Mittelteil leider ebenfalls aus, schade!

Franziska Gritsch (AUT)

Die 23-Jährige Österreicherin agiert gefühlvoll und wählt eine runde Linie. Das geht sich nicht ganz aus, Franziska Gritsch ordnet sich somit auf der 10. Position ein.

Federica Brignone (ITA)

Die Italienerin gehört bei ihrer Heim-WM zu den geschlagenen Athletinnen. Trotzdem stellt sie sich der Herausforderung im Slalom nochmal. Im Ziel kommt Federica Brignone aber nicht an, stattdessen sorgt sie für den dritten Ausfall des Tages.

Emelie Wikström (SWE)

Die erste Startgruppe der besten 15 beschließt nun Emelie Wikström. Allerdings läuft es auch bei der Schwedin nur unwesentlich besser. Immerhin stimmt am Ende wenigstens die Position im Ziel, sie reiht sich als Vierte im Klassement ein.

Irene Curtoni (ITA)

Die erste Athletin aus dem italienischen Team greift ins Geschehen ein. Der Lauf von Irene Curtoni wirkt ziemlich unrund, wodurch sie mit 2,48 Sekunden Rückstand keine Chance auf eine vordere Platzierung hat.

Katharina Huber (AUT)

Lange ist Katharina Huber nicht im Rennen. An einem Linksschwung gerät die Österreicherin in Rücklage, wird von der Piste abgeworfen und knallt in eine Werbebande. Verletzt hat sie sich dabei zum Glück wohl nicht.

Kristin Lysdahl (NOR)

Nach wenigen Fahrsekunden hat Kristin Lysdahl schon einen Rückstand von über neun Zehntel. Da kann die Norwegerin gar nichts mehr ausrichten und fällt damit ebenfalls auch hinter Lena Dürr zurück.

Erin Mielzynski (CAN)

Viele trauen Erin Mielzynski eine Überraschung zu. Allerdings ist die Kanadierin dafür zu vorsichtig unterwegs und zeigt viele Rutschphasen während ihrer Fahrt. Im Ziel fällt sie dadurch auf den momentan vorletzten Rang zurück.

Lena Dürr (GER)

Jetzt gilt es für die erste Starterin des DSV. Lena Dürr beginnt stark und ist angriffslustig unterwegs. Somit kann die Deutsche ihren Rückstand noch ansatzweise in Grenzen halten und reiht sich mit 1,96 Sekunden Rückstand auf dem fünften Platz ein. Das ist eine gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang.

Mina Fuerst Holtmann (NOR)

Die nächste Norwegerin folgt direkt. Mina Fuerst Holtmann wählt eine direkte Linie, doch auch das zahlt sich überhaupt nicht aus. Am Ende sortiert sie sich zumindest noch knapp vor ihrer Teamkollegin ein.

Thea Louise Stjernesund (NOR)

Bereits an den ersten Toren kommt Thea Louise Stjernesund etwas von der Linie ab und gerät in Bedrängnis. Daher geht in dieser Passage viel Zeit verloren. Insgesamt summiert sich in der Folge ein Rückstand von fast drei Sekunden für die Norwegerin.

Wendy Holdener (SUI)

Eine Verletzung zu Saisonbeginn bremste sie bereits erheblich aus und auch in der Folge fand die Schweizerin nicht zurück in die Spur. Im oberen Streckenabschnitt kann es wohl niemand mit Liensberger aufnehmen, auch Holdener nicht. Immerhin reicht es im Ziel für den zweiten Platz.

Michelle Gisin (SUI)

Der Allrounderin ist in jeder Disziplin einiges zuzutrauen, denn vor allem im Slalom läuft es für die Schweizerin so gut wie selten zuvor. Doch leider kommt Michelle Gisin diesmal nicht weit. Schon nach wenigen Toren fädelt die Schweizerin ein und scheidet aus.

Chiara Mair (AUT)

Kann Chiara Mair aus dem Schatten ihrer Teamkollegin Katharina Liensberger treten und für eine Überraschung sorgen? Nein, für die junge Österreicherin läuft zwar es recht passabel, das letzte Risiko ist aber nicht zu erkennen. Das reicht letztendlich damit nur für den zwischenzeitlich vierten Rang.

Mikaela Shiffrin (USA)

Die Titelverteidigerin nimmt das Rennen auf und will den ersten Schritt zur vierten Medaille bei der diesjährigen Weltmeisterschaft gehen. Allerdings beginnt auch Mikaela Shiffrin sehr vorsichtig und fällt daher schon bis zur ersten Zwischenzeit weit zurück. Im Ziel sind es 1,30 Sekunden Rückstand, das ist eine große Überraschung!

Laurence St-Germain (CAN)

Die Kanadierin hat in der laufenden Saison durch konstant starke Leistungen aufzeigen können und sich damit bis in die erste Startgruppe vorgeschoben. Nun kann Laurence St-Germain jedoch bei Weitem nicht mit Katharina Liensberger mithalten. Letztendlich verliert sie sogar über zwei Sekunden auf die Führende.

Petra Vlhova (SVK)

Jetzt gilt es für die Führende im Slalom-Weltcup. Mit ihren Auftritt in Cortina d´Ampezzo kann sie jedoch bislang nicht zufrieden, läuft es nun besser für die Slowakin? Nicht ganz, schon an der ersten Zwischenzeit liegt Vlhova nach einem zaghaften Beginn drei Zehntel zurück. Das kann sie nicht mehr korrigieren und reiht sich deswegen auf dem zweiten Rang ein.

Katharina Liensberger (AUT)

Auf geht´s, Katharina Liensberger eröffnet den WM-Slalom. Nach Gold im Parallelrennen und Bronze im Riesenslalom schiebt sich die 23-Jährige selbstbewusst aus dem Starthaus. Die besten Pistenbedingungen sollten ebenfalls ein Vorteil für die Österreicherin sein, die den Lauf dementsprechend voll auf Angriff fährt und sofort im Rhythmus ist. Mit einer Zeit von 48.48 Sekunden erreicht sie das Ziel.

Großes Starterfeld

In wenigen Minuten fängt das Rennen an. Die Startliste ist, wie bei einer Weltmeisterschaft üblich, extrem lang. Insgesamt haben es 107 Athletinnen bis in den Wettkampf geschafft, darunter sind auch einige exotische Skinationen vertreten. Im Gegensatz zum Weltcup dürfen deswegen 60 statt nur 30 Läuferinnen im zweiten Durchgang nochmals starten. Dort beginnen am Mittag dann zunächst die schnellsten 30 in umgekehrter Reihenfolge, bevor anschließend die Plätze 31 bis 60 ihre Endpositionen ausfahren.

Vor Beginn:

Zu den Favoritinnen auf die Gold-Medaille gehören unter anderem die Slowakin Petra Vlhova, die ÖSV-Athletin Katharina Liensberger und Mikaela Shiffrin. Alle drei holten bei der WM in Cortina bereits Medaillen. Für die DSV-Damen bietet der Slalom hingegen die letzte Möglichkeit, goldenes Edelmetall nach Hause mitzunehmen.

Vor Beginn:

Das letzte Damen-Rennen bei der Ski-Weltmeisterschaft startet heute um 10 Uhr mit Durchgang Nummer eins. Den zweiten Lauf gibt es dann ab 13.30 Uhr.

Vor Beginn:

Hallo und herzlich willkommen zum WM-Slalom der Damen in Cortina d'Ampezzo.

Ski alpin WM: Slalom der Damen heute im TV und Livestream

Das ZDF zeigt beide Durchgänge des Damen-Slaloms heute im Free-TV und im kostenlosen Livestream. Rund zehn Minuten vor dem Start des ersten Laufs meldet sich der öffentlich-rechtliche Sender mit der Übertragung. Moderatorin Katja Streso, Kommentator Aris Donzelli und Experte Marco Büchel begleiten Euch durchs Rennen.

Natürlich könnt Ihr den Technikbewerb auch im Eurosport-Player von DAZN live und in voller Länge verfolgen. Dies ist dank der Kooperation zwischen DAZN und Eurosport, die beide Eurosportkanäle für DAZN-Kunden freischaltet, möglich.

Zudem hat der Streamingdienst unter anderem auch Spitzenfußball, US-Sport (NFL, NHL, MLB, NBA), Skispringen, Rennrodeln, Biathlon, Kampfsport, Radsport, Motorsport, Rugby, Tennis, Darts und Handball im Angebot.

11,99 Euro im Monat oder 119,99 Euro im Jahr kostet das Abo. Neu-Kunden können DAZN davor einen Monat lang testen.

Ski alpin WM: Der Medaillenspiegel im Überblick

PlatzLandGoldSilberBronzeGesamt
1Österreich4-15
2Schweiz3159
3Frankreich2124
4Vereinigte Staaten1113
5Italien11-2
6Norwegen1--1
7Deutschland-314
8Kroatien-1-1
Slowakei-1-1
Schweden-1-1
Werbung
Werbung